Nordrhein-Westfalen:
Offene Daten zu öffentlichen Aufträgen


[17.9.2018] Über das Open-Data-Portal des Landes Nordrhein-Westfalen können jetzt wichtige Daten zu öffentlichen Aufträgen des Landes offen abgerufen und verwendet werden.

Auf dem Portal www.open.nrw stehen jetzt Daten zu Vergabeverfahren des Landes Nordrhein-Westfalen und vieler Kommunen offen zur Verfügung. Umgesetzt hat dieses Angebot laut eigenen Angaben das Ministerium der Finanzen mit dem für Open-Data-Aktivitäten zuständigen Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. Ein solches Open-Government-Angebot ist laut dem Finanzministerium bundesweit einzigartig. Das Antragsportal informiert beispielsweise über Auftragsdetails, Fristen und die Auftraggeber. Das umfangreiche Datenmaterial mit Tausenden von Veröffentlichungen pro Jahr sei in maschinenlesbarer Form aufbereitet. Es kann laut Ministeriumsangaben über eine offene Schnittstelle von jedem Nutzer heruntergeladen und etwa für Präsentationen und Online-Anwendungen verwendet werden.
„Die Daten fördern einerseits die Transparenz im öffentlichen Auftragswesen in unserem Land“, sagt Patrick Opdenhövel, Staatssekretär im Finanzministerium. „Sie sollen andererseits auch unseren Landesbehörden und Kommunen helfen, detailliertere Auswertungen der eingeleiteten Verfahren zu erstellen, um sich so von anderen Auftraggebern abheben zu können und bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen kostengünstiger zu arbeiten.“
Die Weiterentwicklung digitaler Dienste steht laut Ministeriumsangaben ganz oben auf der Agenda der nordrhein-westfälischen Landesregierung. „Wir wollen die Digitalisierung nicht bewältigen, sondern aktiv gestalten“, kündigt Christoph Dammermann, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium an. „Dazu werden wir bis zum Jahr 2025 bis zu zwei Milliarden Euro aus dem Landeshaushalt in digitale Projekte investieren.“ (ve)

http://www.open.nrw

Stichwörter: Open Government, Open Data, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Hamburg: Überarbeitetes Transparenzgesetz kommt
[1.8.2019] Der Hamburger Senat hat dem neuen Entwurf des Hamburgischen Transparenzgesetzes zugestimmt. Größte Neuerung: Die mittelbare Staatsverwaltung wird in die Veröffentlichungspflicht einbezogen. mehr...
Hamburg hat sein Transparenzgesetz überarbeitet.
Schleswig-Holstein: Open-Data-Portal gestartet
[28.6.2019] Schleswig-Holsteins Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht hat das Open-Data-Portal des Landes in Betrieb genommen. Mit mehr als 7.000 Datensätzen ist es das bundesweit größte und stellt ein Viertel des Datensatzes von GovData. mehr...
In seinem neuen Open-Data-Portal stellt das Land Schleswig-Holstein unter anderem Informationen über Luft- und Wasserqualität zur freien Verfügung.
GovData: Hessen tritt bei
[27.6.2019] In Hessen können Landesbehörden und Kommunen künftig Daten im GovData-Portal einstellen. Bürger, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Medien können somit kostenlos auf Informationen der öffentlichen Verwaltung zugreifen. mehr...
EU-Kommission: Support-Center für Datenaustausch
[8.5.2019] Die EU-Kommission hat Capgemini Invent beauftragt, ein europäisches Support-Center für den Datenaustausch aufzubauen. Das auf drei Jahre angelegte Projekt soll eine europäische Dateninfrastruktur schaffen und Datentransaktionen sowie -analysen erleichtern. mehr...
Open.NRW: Datenvalidierung per Blockchain
[16.4.2019] Ob die im Open.NRW-Portal veröffentlichten Daten echt und aktuell sind, können die Nutzer dank Blockchain künftig selbstständig validieren. mehr...