Berlin:
Wohnungstauschportal gestartet


[18.9.2018] Ein digitales Wohnungstauschportal haben die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Berlins freigeschaltet. Damit sollen Umzüge erleichtert und vorhandener Wohnraum besser genutzt werden.

Die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Berlins haben ein Wohnungstauschportal freigeschaltet. In Berlin ist das digitale Wohnungstauschportal der sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften (degewo, GESOBAU, Gewobag, HOWOGE, STADT UND LAND sowie WBM) gestartet. Wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen mitteilt, bieten Berlins führende Wohnungsanbieter mit diesem deutschlandweit einmaligen Service ihren rund 600.000 Mietern die Möglichkeit, Wohnungen über Unternehmensgrenzen hinweg zu tauschen. Haben sich zwei potenzielle Tauschparteien gefunden, erfolgen die vertragsrelevanten weiteren Schritte bis zum Wohnungstausch außerhalb des Portals in Begleitung durch die Service-Center der jeweiligen Unternehmen, teilt die Senatsverwaltung mit. Das Besondere daran: Die jeweiligen Nettokaltmieten beider Wohnungen bleiben dabei unverändert.
Wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen weiter berichtet, soll der Wohnungstausch dazu beitragen, Umzüge zu erleichtern und den Mietern schneller zu Wohnungen zu verhelfen, die zu ihren aktuellen Lebenssituationen passen. Auf diese Weise solle vorhandener Wohnraum besser verteilt werden. Damit werde eine Vereinbarung aus der 2017 zwischen dem Berliner Senat und den sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften geschlossenen Kooperationsvereinbarung „Leistbare Mieten, Wohnungsneubau und soziale Wohnraumversorgung“ umgesetzt.
Für das Tauschportal können sich nur Mieter der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften registrieren, die sich dafür verifizieren müssen. Auf der Website findet sich aber auch ein Wohnungsfinder, der allen Interessierten zugänglich ist und auf einen Klick die aktuellen Wohnungsangebote aller sechs „Landeseigenen“ anzeigt. (ba)

www.inberlinwohnen.de
www.stadtentwicklung.berlin.de

Stichwörter: Portale, CMS, Berlin, Wohnungstauschportal

Bildquelle: SenStadtWohn

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Berlin: Bearbeitungsstatus online abfragen
[4.2.2019] Den Bearbeitungsstatus eines neu beantragten Pass- oder Personalausweises können die Berliner nun online abfragen. Sie erhalten dafür eine Seriennummer und einen QR-Code bei der Antragstellung. Auch die 115 gibt Auskunft. mehr...
Studie: Verwaltung bürgerfreundlich digitalisieren
[21.12.2018] Wie die Verwaltung sicher und bürgerfreundlich digitalisiert werden kann, hat die Bundesdruckerei in einer Studie herausgearbeitet. Unter anderem eine Registermodernisierung ist demnach notwendig. mehr...
Saarland / Rheinland-Pfalz: Online-Wache startet
[11.12.2018] Eine Strafanzeige können die Bürger im Saarland und in Rheinland-Pfalz nun per Mausklick bei der Polizei erstatten. Die beiden Bundesländer haben dafür eine Online-Wache eingerichtet. mehr...
In Rheinland-Pfalz können Strafanzeigen bei der Polizei online gestellt werden.
Nordrhein-Westfalen: Plattform koordiniert Baustellen
[3.12.2018] Über eine digitale Plattform sollen in Nordrhein-Westfalen künftig Baustellen erfasst und koordiniert werden. Nicht nur der Landesbetrieb kann hier seine Bauvorhaben eintragen. Auch Kommunen und Verkehrsbetriebe können ihre geplanten Baustellen einbringen. mehr...
OZG: Umsetzungskonzept beschlossen
[22.11.2018] Vergangene Woche hat die Bundesregierung ein Konzept zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen. Es regelt unter anderem die Zusammenarbeit der Bundesministerien und die Finanzierung. Die Umsetzung in den Ländern und Kommunen soll ein föderales Digitalisierungsprogramm vorantreiben. mehr...