Berlin:
Strategie für die Digitalisierung


[20.9.2018] Eine Digitalisierungsstrategie und ein Handlungsprogramm zur Digitalisierung der Verwaltung hat der Berliner Senat beschlossen. Die Bürger können sich an dem Strategieprozess online beteiligen.

Berlin: Strategie für die Digitalisierung beschlossen. In Berlin hat der Senat nicht nur eine Digitalisierungsstrategie, sondern auch ein Handlungsprogramm zur Digitalisierung der Verwaltung beschlossen. Die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie wird laut eigenen Angaben die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe koordinieren. Dafür ist ein zweistufiger Prozess vorgesehen: Zunächst erarbeiten alle teilnehmenden Senatsverwaltungen eine Bestandsaufnahme ihrer digitalen Maßnahmen und Projekte, die in einem Statusbericht zur Digitalisierung (Grünbuch) festgehalten werden. Aus diesem werde in einem zweiten Schritt eine Gesamtstrategie für Berlin (Weißbuch) entwickelt. Anschließend sollen die beschlossenen Maßnahmen umgesetzt werden. Die Berliner Bürger können sich an dem Strategieprozess beteiligen und ihn beispielsweise digital kommentieren.
Das vorgesehene Handlungsprogramm zur Digitalisierung der Berliner Verwaltung besteht aus vier Handlungsfeldern. Vorgesehen ist laut der Senatsverwaltung für Inneres und Sport ein einheitlicher, gesamtstädtischer Ausbau von Online-Zugängen und -Verfahren für die Bürger und Unternehmen. Verwaltungsprozesse sollen optimiert, digitalisiert und damit beschleunigt werden. Die Standardisierung und Modernisierung der verfahrensunabhängigen Informations- und Kommunikationstechnik der Berliner Verwaltung ist ein weiteres Handlungsfeld. Rahmenbedingungen für die Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Weiterentwicklung des IT-Dienstleistungszentrums Berlin (ITDZ Berlin) zählen ebenfalls dazu. (ve)

http://www.berlin.de/sen/web
http://www.berlin.de/sen/inneres

Stichwörter: Politik, Berlin, Digitalisierungsstrategie

Bildquelle: eyetronic – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Sachsen / Bayern: Zusammenarbeit stärken
[23.5.2019] Die Kabinette von Bayern und Sachsen haben den Ausbau der länderübergreifenden Zusammenarbeit beschlossen. Auf einer gemeinsamen Sitzung ging es unter anderem um Quantenkommunikation, künstliche Intelligenz und elektronische Behördenservices. mehr...
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (l.) und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer informieren auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der gemeinsamen Kabinettssitzung.
Hessen: Gesetzentwurf zur FITKO vorgelegt
[23.5.2019] Den Gesetzentwurf zum Ersten IT-Änderungsstaatsvertrag hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus jetzt in den Landtag eingebracht. Damit sollen die rechtlichen Voraussetzungen zur Gründung der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) geschaffen werden. mehr...
Hessen: Digitalisierung vorantreiben
[22.5.2019] Bei ihrer ersten Pressekonferenz hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus ihr Fünf-Punkte-Arbeitsprogramm vorgestellt. Schwerpunkte der Digitalisierung für und mit den Menschen sind etwa der Ausbau der digitalen Infrastruktur und des digitalen Rathauses. mehr...
Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus stellt Fünf-Punkte-Arbeitsprogramm vor.
Bremen / NRW: Vereinbarung für Gewerbeanmeldung
[22.5.2019] Eine Erklärung zur Digitalisierung und Standardisierung von wirtschaftsbezogenen Verwaltungsleistungen haben Nordrhein-Westfalen und Bremen unterzeichnet und damit Vorschriften des OZG umgesetzt. mehr...
Nordrhein-Westfalen und Bremen vereinbaren länderübergreifende Zusammenarbeit für die digitale Gewerbeanmeldung.
Bayern: Digitalministerium mit eigenem Haushalt
[20.5.2019] Das bayerische Staatsministerium für Digitales hat jetzt seinen eigenen Haushalt. Er sieht insgesamt rund 90 Planstellen sowie 79,3 Millionen Euro für dieses Jahr und 84,3 Millionen Euro für 2020 vor. mehr...