Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Bürger im Blick

Consol:
Bürger im Blick


[26.9.2018] Der E-Government-Erfolg kann nur sichergestellt werden, wenn die Perspektive der Bürger stärker berücksichtigt wird, meint IT-Dienstleister Consol, der Behörden eine Plattform zur Digitalisierung von Prozessen anbietet.

Die Nutzung von E-Government-Angeboten ist rückläufig und auch die Zufriedenheit mit den Services nimmt ab. Das zeigt beispielsweise der eGovernment MONITOR 2017 (wir berichteten). Dafür gibt es laut IT-Dienstleister Consol unterschiedliche Gründe, wie etwa die unzureichende Bekanntheit, technische Hürden und Medienbrüche sowie die mangelnde Berücksichtigung der Kundenperspektive.
Auf Basis der Erfahrungen, die Consol eigenen Angaben zufolge in zahlreichen Projekten mit der öffentlichen Hand gewonnen hat, sind folgende Anforderungen aus Bürgersicht von besonderer Bedeutung: Benutzerfreundlichkeit der Lösung, Nutzung ohne Investitionsaufwand, Online-Statusabfragen, schnellere und möglichst medienbruchfreie Bearbeitung sowie geringere Gebühren als beim Vor-Ort-Service.
Consol bietet für die Umsetzung digitaler Bürgerservices die Lösung Consol CM an. Die flexibel anpassbare Plattform zur Digitalisierung von Prozessen nutze der Public Sector insbesondere in den Bereichen Bürgeranfragen und Beschwerde-Management. Die Finanzagentur des Bundes etwa setzt sie für die elektronische Abwicklung aller Beschwerden und Prozesse im Kontext des Schuldbuchkontos ein, teilt der IT-Dienstleister mit. Darüber hinaus kooperiere Consol mit dem bol Behörden Online Systemhaus. Durch die Anbindung der bol-Software an Consol CM könnten Behörden Online-Anträge medienbruchfrei übernehmen, individuelle Fachapplikationen erstellen sowie Implementierungen und Anpassungen schnell umsetzen. (ba)

http://www.consol.de

Stichwörter: Unternehmen, Bol Systemhaus, Consol



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Materna: Wachstumstreiber Public Sector
[2.8.2019] Materna hat sein Konzernergebnis im ersten Halbjahr 2019 deutlich erhöht. Als wichtigste Wachstumstreiber in der Gruppe werden die Branche Public Sector und die SAP-Beratung ausgemacht. mehr...
OZG: Dataport und init kooperieren
[18.7.2019] Bei der OZG-Umsetzung arbeiten Dataport und init künftig zusammen. init baut ein Beratungsteam für die Digitalisierungsplattform Online-Service-Infrastruktur (OSI) von Dataport auf. Zudem wird das Service-Framework AntOn von init in die OSI integriert. mehr...
SAP: Neuer Leiter Public Services
[16.5.2019] Susanne Diehm wurde zum Chief Operating Officer und Head of Cloud bei SAP befördert. Ihr Nachfolger als Leiter Public Services ist Nikolaus Hagl. mehr...
Susanne Diehm übergibt beim SAP Infotag Public Services in Stuttgart den Staffelstab an den neuen Leiter Public Services, Nikolaus Hagl.
Materna: Wachstumskurs fortgesetzt
[16.5.2019] Materna hat im Geschäftsjahr 2018 einen Gruppenumsatz von 288,6 Millionen Euro erzielt, was einem Plus von 13,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Wachstumstreiber sind der Public Sector und Lösungen für IT-Organisationen. mehr...
VertiGIS: Unternehmen bündeln Know-how
[6.5.2019] Die Fähigkeiten von vier Unternehmen für Geo-Informationssysteme (GIS) vereint jetzt das neue Unternehmen VertiGIS, ein Zusammenschluss von AED-SICAD, Latitude Geographics, Dynamic Design Group sowie Geocom. mehr...
Suchen...
]init[ AG
10997 Berlin
]init[ AG
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen