Dataport:
Arbeitsplatz für unterwegs


[28.9.2018] Mit dSmartDesk stellt IT-Dienstleister Dataport seinen Trägern Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein einen neuen ultramobilen Arbeitsplatz zur Verfügung, der den Büroarbeitsplatz auch unterwegs ergänzt.

Mit Dataports dSmartDesk ist der Büroarbeitsplatz immer dabei. Dataport hat für seine Träger Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein einen neuen ultramobilen Arbeitsplatz entwickelt, der den Büroarbeitsplatz auch unterwegs ergänzt. Die Anwendung dSmartDesk auf iOS-Basis ist nach Angaben des IT-Dienstleisters auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets verfügbar. Auf diesen Geräten befinden sich die nativen Apple-Applikationen Mail, Kalender, Kontakte, Erinnerungen und Notizen, mit denen auf die dienstlichen Daten zugegriffen werden kann. Genutzt werde hierfür der von Dataport betriebene Community Cloud Mail Service (CCMS) beziehungsweise der zentrale Mail-Service des Landes Schleswig-Holstein.
In einer Weiterentwicklung wird Dataport laut eigenen Angaben den dSmartDesk unter anderem um den Zugriff auf den FileService und das Intranet sowie das Bearbeiten von Office-Dokumenten ergänzen. Hamburg und Bremen erhalten außerdem die Kommunikationsanwendung Skype for Business. Im dienstlichen Einsatz könnten Nutzer für ihre Endgeräte unterschiedliche Benutzerprofile mit angepassten Sicherheitsniveaus wählen. Dadurch sei ein privates Mitnutzen im Rahmen der Länderregelungen zulässig. Dataport betreibt den ultramobilen Arbeitsplatz eigenen Angaben zufolge in seinem hochsicheren Twin Data Center. (ba)

http://www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, mobiles Arbeiten, dSmartDesk

Bildquelle: artiemedvedev – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bundeswehr: Investition in digitale Infrastruktur
[21.8.2019] Die Bundeswehr will mehr als eine Milliarde Euro in Gebäude und Technik ihrer Rechenzentren investieren. Die Rechenzentrumsinfrastruktur soll modernisiert und erweitert werden. mehr...
ITZBund / GWK: Dienstleister für IT-Betrieb
[30.7.2019] Im Rahmen der IT-Konsolidierung Bund wird das ITZBund den IT-Betrieb des Büros der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK), den Betrieb und die Betreuung des kundenseitigen Netzes sowie die Bereitstellung und Betreuung der IT-Arbeitsplätze übernehmen. mehr...
Hamburg: Senat setzt auf Blockchain
[29.7.2019] Der Blockchain-Technologie wendet sich der Hamburger Senat verstärkt zu. Unter anderem sollen mögliche Einsatzszenarien in der Verwaltung geprüft werden. mehr...
Hessen: ITSM für mehr digitale Services
[22.7.2019] Die hessische Landesverwaltung kann künftig auf eine zukunftsfähige IT-Service-Management-Lösung (ITSM) zurückgreifen. Das soll der Digitalisierung in Hessen einen weiteren Schub geben. mehr...
Cherwell Software unterstützt die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung beim IT-Service-Management.
Thüringen: Datenaustauschplattform ist der Renner
[19.7.2019] Die Thüringer Datenaustauschplattform (ThDAP) verzeichnete in den vergangenen zwölf Monaten einen rasanten Nutzeranstieg und eine hohe Nutzungsfrequenz. Das Angebot steht Landes- und Kommunalverwaltungen zur Verfügung. mehr...