Dataport:
Arbeitsplatz für unterwegs


[28.9.2018] Mit dSmartDesk stellt IT-Dienstleister Dataport seinen Trägern Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein einen neuen ultramobilen Arbeitsplatz zur Verfügung, der den Büroarbeitsplatz auch unterwegs ergänzt.

Mit Dataports dSmartDesk ist der Büroarbeitsplatz immer dabei. Dataport hat für seine Träger Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein einen neuen ultramobilen Arbeitsplatz entwickelt, der den Büroarbeitsplatz auch unterwegs ergänzt. Die Anwendung dSmartDesk auf iOS-Basis ist nach Angaben des IT-Dienstleisters auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets verfügbar. Auf diesen Geräten befinden sich die nativen Apple-Applikationen Mail, Kalender, Kontakte, Erinnerungen und Notizen, mit denen auf die dienstlichen Daten zugegriffen werden kann. Genutzt werde hierfür der von Dataport betriebene Community Cloud Mail Service (CCMS) beziehungsweise der zentrale Mail-Service des Landes Schleswig-Holstein.
In einer Weiterentwicklung wird Dataport laut eigenen Angaben den dSmartDesk unter anderem um den Zugriff auf den FileService und das Intranet sowie das Bearbeiten von Office-Dokumenten ergänzen. Hamburg und Bremen erhalten außerdem die Kommunikationsanwendung Skype for Business. Im dienstlichen Einsatz könnten Nutzer für ihre Endgeräte unterschiedliche Benutzerprofile mit angepassten Sicherheitsniveaus wählen. Dadurch sei ein privates Mitnutzen im Rahmen der Länderregelungen zulässig. Dataport betreibt den ultramobilen Arbeitsplatz eigenen Angaben zufolge in seinem hochsicheren Twin Data Center. (ba)

www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, mobiles Arbeiten, dSmartDesk

Bildquelle: artiemedvedev – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.
Sachsen-Anhalt: Glasfaser für alle Schulen
[11.12.2018] In Sachsen-Anhalt sollen alle Schulen einen Glasfaseranschluss erhalten. Das Projekt Glasfaser für die Schulen wird dafür in das Vorhaben rund um die Erneuerung des Landesdatennetzes aufgenommen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Homeoffice bei der Polizei
[10.12.2018] Die nordrhein-westfälische Polizei wird es ihren Mitarbeitern künftig ermöglichen, Büroarbeit auch von zu Hause aus zu erledigen. In einem ersten Schritt werden für das Vorhaben 1.000 Telearbeits-PCs zur Verfügung gestellt. mehr...
Ihre Büroarbeit können die Mitarbeiter der nordrhein-westfälischen Polizei künftig auch im Homeoffice erledigen.
Schleswig-Holstein: 50 Jahre IT im Norden
[10.12.2018] Auf eine 50-jährige Geschichte blickt die IT in Schleswig-Holstein zurück. Mit Dataport, der Nachfolgeorganisation der 1968 gegründeten Datenzentrale Schleswig-Holstein, steht dem Land ein länderübergreifend arbeitender IT-Dienstleister zur Seite. mehr...
Netze des Bundes: BDBOS übernimmt
[6.12.2018] Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) übernimmt zum neuen Jahr die Netze des Bundes. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wird weiterhin den Schutz des Regierungsnetzes verantworten. mehr...
Verwaltungsvereinbarung über die dauerhafte Zusammenarbeit zur Gewährleistung der Sicherheit der „Netze des Bundes“ (NdB) geschlossen.