Dataport:
Arbeitsplatz für unterwegs


[28.9.2018] Mit dSmartDesk stellt IT-Dienstleister Dataport seinen Trägern Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein einen neuen ultramobilen Arbeitsplatz zur Verfügung, der den Büroarbeitsplatz auch unterwegs ergänzt.

Mit Dataports dSmartDesk ist der Büroarbeitsplatz immer dabei. Dataport hat für seine Träger Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein einen neuen ultramobilen Arbeitsplatz entwickelt, der den Büroarbeitsplatz auch unterwegs ergänzt. Die Anwendung dSmartDesk auf iOS-Basis ist nach Angaben des IT-Dienstleisters auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets verfügbar. Auf diesen Geräten befinden sich die nativen Apple-Applikationen Mail, Kalender, Kontakte, Erinnerungen und Notizen, mit denen auf die dienstlichen Daten zugegriffen werden kann. Genutzt werde hierfür der von Dataport betriebene Community Cloud Mail Service (CCMS) beziehungsweise der zentrale Mail-Service des Landes Schleswig-Holstein.
In einer Weiterentwicklung wird Dataport laut eigenen Angaben den dSmartDesk unter anderem um den Zugriff auf den FileService und das Intranet sowie das Bearbeiten von Office-Dokumenten ergänzen. Hamburg und Bremen erhalten außerdem die Kommunikationsanwendung Skype for Business. Im dienstlichen Einsatz könnten Nutzer für ihre Endgeräte unterschiedliche Benutzerprofile mit angepassten Sicherheitsniveaus wählen. Dadurch sei ein privates Mitnutzen im Rahmen der Länderregelungen zulässig. Dataport betreibt den ultramobilen Arbeitsplatz eigenen Angaben zufolge in seinem hochsicheren Twin Data Center. (ba)

http://www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, mobiles Arbeiten, dSmartDesk

Bildquelle: artiemedvedev – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Dataport: Ein Jahr data[port]ai
[13.1.2022] Dataport und das Land Schleswig-Holstein blicken ein Jahr nach Projektstart auf Fortschritte bei der KI- und Datenplattform data[port]ai zurück, die sich an öffentliche Verwaltung, Forschung und Wirtschaft richtet. Bisher wurden insgesamt 15 Projekte im Rahmen von data[port]ai umgesetzt. mehr...
Landespolizeiinspektion Jena: Bargeldloser Zahlungsverkehr
[11.1.2022] In den Polizeidienststellen der Landespolizeiinspektion (LPI) Jena kann der Zahlungsverkehr ab sofort bargeldlos abgewickelt werden. Möglich macht dies die dreimonatige Pilotierungsphase eines neuen IT-Verfahrens, das Thüringen flächendeckend ausweiten will. mehr...
Sopra Steria / OVHcloud: Digitale Plattform für das Gaia-X-Umfeld
[13.12.2021] Sopra Steria und der Cloud-Anbieter OVHcloud haben ein gemeinsames Service-Angebot entwickelt. Die Trusted Digital Plattform bietet Zugriff auf souveräne Cloud-Services und will Initiativen unterstützen, die sich rund um die europäische Initiative Gaia-X entwickeln. mehr...
Thüringen: Sichere Arbeitsplatztechnik steht bereit
[22.11.2021] In den Landesverwaltungen ist ein Kulturwandel zu beobachten: Alle Ressorts streben eine Fortentwicklung des flexiblen Arbeitens und der modernen Arbeitsweise an. Über den Ausbau der digitalen Arbeitsplätze für flexibles und mobiles Arbeiten in der Thüringer Landesverwaltung hat jetzt der Thüringer Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert informiert. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen