Brandenburg:
Digitalisierung in der Finanzverwaltung


[1.10.2018] 19 Millionen Euro hat die Steuerverwaltung des Landes Brandenburg in den vergangenen fünf Jahren in die Automation investiert. Über die Veränderungen in den beiden Cottbuser Finanzämtern hat sich Finanzminister Christian Görke informiert.

Brandenburg: Finanzminister Christian Görke beim Besuch des Technischen Finanzamts Cottbus und des Finanzamts Cottbus. Die Steuerverwaltung des Landes Brandenburg hat in den vergangenen fünf Jahren 19 Millionen Euro in die Automation investiert. Über die Veränderungen in den beiden Cottbuser Finanzämtern hat sich jetzt Finanzminister Christian Görke informiert. Das teilt das Ministerium der Finanzen des Landes mit. Mit dem Geld wurden beispielsweise sämtliche Prüfungsdienste in den Finanzämtern mit neuer Hardware ausgestattet. Die Online-Anbindung der Groß- und Konzernbetriebsprüfer sei inzwischen flächendeckend eingeführt. Derzeit laufe landesweit die Online-Anbindung sämtlicher Betriebsprüfungslaptops.
Der Vorsteher des Technischen Finanzamts (TFA) Joachim Wrede erläutert: „Neben der Modernisierung der Lüftungs- und Klimatechnik und dem Aufbau einer Netzersatzanlage kamen seit 2016 noch weitere Ertüchtigungsmaßnahmen dazu, wie die Neubeschaffung und der Aufbau einer leistungsfähigen Druckstraße.“ Dabei würden hier keine Steuerfälle nach klassischer Vorstellung bearbeitet. „Wir sind Teil jedes Finanzamts und erledigen den automationsgestützten Teil der Veranlagung und der Erhebung“, so Wrede. Dabei sei das TFA nicht nur Partner für die 13 Finanzämter im Land, sondern auch für die Zentrale Bezügestelle, das Finanzministerium, andere Bundesländer und den Bund.
Auch im Cottbuser Finanzamt spielt der Ausbau der Automation eine entscheidende Rolle, heißt es in der Pressemeldung des Finanzministeriums. Es sei bei der Einführung maßgeblicher Programmunterstützungen im Veranlagungsbereich als eines der ersten Finanzämter in Brandenburg beteiligt gewesen. Mit enger Begleitung des Technischen Finanzamts sei zudem der Umstellungsprozess auf eine überwiegend automationsbasierte Bearbeitung von Steuererklärungen vollzogen worden. (ba)

mdf.brandenburg.de

Stichwörter: Finanzwesen, Brandenburg, Steuerverwaltung

Bildquelle: MdF/Jana Kuste

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Bremen: Internet-Finanzamt geöffnet
[12.10.2018] Mit einem neuen Internet-Auftritt informiert Bremen die Bürger rund um Steuerfragen. Über das Online-Finanzamt lässt sich beispielsweise der Bearbeitungsstand einer Steuererklärung erfragen, ein Wörterbuch unterstützt bei der Übersetzung von Fachbegriffen. Zudem ist ein Pilotvorhaben zur automatisch erstellten Steuererklärung geplant. mehr...
Berlin: E-Rechnungsgesetz eingebracht
[27.9.2018] Den Entwurf eines E-Rechnungsgesetzes hat jetzt der Berliner Senat beim Abgeordnetenhaus eingebracht. Öffentliche Auftraggeber sollen künftig unabhängig vom Auftragsvolumen zur Annahme elektronischer Rechnungen verpflichtet werden. mehr...
XRechnung: crossinx unterstützt Pilotbetrieb
[29.8.2018] Das Unternehmen crossinx unterstützt gemeinsam mit anderen Anbietern das Bundesinnen- und das Bundesfinanzministerium beim Pilotbetrieb zum elektronischen Rechnungsaustausch. mehr...
VeR: Neuer E-Government-Arbeitskreis
[13.8.2018] Mit einem neuen Arbeitskreis im Bereich E-Government will der Verband elektronische Rechnung (VeR) Unternehmen, Behörden und Institutionen bei der Umstellung auf den elektronischen Rechnungsaustausch unterstützen. mehr...
E-Rechnung: Europaweit medienbruchfrei
[8.8.2018] Das Bremer Finanzressort sowie die Unternehmen Dataport und Governikus werden die E-Rechnungsplattform PeGGy (eInvoicing for Government in Germany) an die EU-Plattform PEPPOL (Pan-European Public Procurement OnLine) anbinden. mehr...
Bremen, Dataport und Governikus arbeiten für eine EU-weit medienbruchfreie Abwicklung von E-Rechnungen zusammen.