Brandenburg:
Digitalisierung in der Finanzverwaltung


[1.10.2018] 19 Millionen Euro hat die Steuerverwaltung des Landes Brandenburg in den vergangenen fünf Jahren in die Automation investiert. Über die Veränderungen in den beiden Cottbuser Finanzämtern hat sich Finanzminister Christian Görke informiert.

Brandenburg: Finanzminister Christian Görke beim Besuch des Technischen Finanzamts Cottbus und des Finanzamts Cottbus. Die Steuerverwaltung des Landes Brandenburg hat in den vergangenen fünf Jahren 19 Millionen Euro in die Automation investiert. Über die Veränderungen in den beiden Cottbuser Finanzämtern hat sich jetzt Finanzminister Christian Görke informiert. Das teilt das Ministerium der Finanzen des Landes mit. Mit dem Geld wurden beispielsweise sämtliche Prüfungsdienste in den Finanzämtern mit neuer Hardware ausgestattet. Die Online-Anbindung der Groß- und Konzernbetriebsprüfer sei inzwischen flächendeckend eingeführt. Derzeit laufe landesweit die Online-Anbindung sämtlicher Betriebsprüfungslaptops.
Der Vorsteher des Technischen Finanzamts (TFA) Joachim Wrede erläutert: „Neben der Modernisierung der Lüftungs- und Klimatechnik und dem Aufbau einer Netzersatzanlage kamen seit 2016 noch weitere Ertüchtigungsmaßnahmen dazu, wie die Neubeschaffung und der Aufbau einer leistungsfähigen Druckstraße.“ Dabei würden hier keine Steuerfälle nach klassischer Vorstellung bearbeitet. „Wir sind Teil jedes Finanzamts und erledigen den automationsgestützten Teil der Veranlagung und der Erhebung“, so Wrede. Dabei sei das TFA nicht nur Partner für die 13 Finanzämter im Land, sondern auch für die Zentrale Bezügestelle, das Finanzministerium, andere Bundesländer und den Bund.
Auch im Cottbuser Finanzamt spielt der Ausbau der Automation eine entscheidende Rolle, heißt es in der Pressemeldung des Finanzministeriums. Es sei bei der Einführung maßgeblicher Programmunterstützungen im Veranlagungsbereich als eines der ersten Finanzämter in Brandenburg beteiligt gewesen. Mit enger Begleitung des Technischen Finanzamts sei zudem der Umstellungsprozess auf eine überwiegend automationsbasierte Bearbeitung von Steuererklärungen vollzogen worden. (ba)

http://mdf.brandenburg.de

Stichwörter: Finanzwesen, Brandenburg, Steuerverwaltung

Bildquelle: MdF/Jana Kuste

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Bund: E-Rechnung flächendeckend
[29.11.2019] Die E-Rechnung ist in der Bundesverwaltung jetzt flächendeckend eingeführt. Ziel ist es, die papierbasierte Rechnungsbearbeitung durch einen elektronischen Rechnungseingang und einen möglichst einheitlichen digitalen Bearbeitungsprozess in der gesamten Bundesverwaltung abzulösen. mehr...
Thüringen: E-Rechnungsportal freigeschaltet
[29.11.2019] Als erstes Bundesland hat jetzt Thüringen die E-Rechnung für Unternehmen gestartet. Der Freistaat setzt dabei auf die zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes und bietet diese auch seinen Kommunen zur Mitnutzung an. mehr...
Hessen: Doppik-Vorreiter seit 10 Jahren
[20.11.2019] Vor zehn Jahren hat Hessen eine Bilanz nach kaufmännischen Prinzipien veröffentlicht. Das Land ist bis heute Vorreiter staatlicher Doppik und bringt sich auch in die Entwicklung europäischer Rechnungslegungsstandards ein. mehr...
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer: „Toll, dass wir auch nach zehn Jahren immer noch Serienmeister der transparenten Haushaltspolitik sind.“
E-Rechnung: Berlin nutzt Plattform des Bundes
[22.10.2019] Bund und Land Berlin kooperieren bei der E-Rechnung: Die Verwaltungsvereinbarung zur Mitnutzung der elektronischen Rechnungseingangsplattform wurde jetzt unterzeichnet. mehr...
Bund und Land Berlin unterzeichnen eine Verwaltungsvereinbarung zur Mitnutzung einer elektronischen Rechnungseingangsplattform.
Hamburg: Migration auf SAP HANA abgeschlossen
[27.9.2019] In Hamburg laufen jetzt die Systeme für das Finanz- sowie das Planungs- und Berichtswesen auf der Datenbank SAP HANA. Für die Migration zeichnete der IT-Dienstleister Dataport verantwortlich. mehr...