Telekom:
Virtueller Marktplatz für Daten


[4.10.2018] Einen virtuellen Marktplatz zum Datenaustausch bietet jetzt die Deutsche Telekom an. Erprobt wird der Data Intelligence Hub unter anderem von der Stadt Bonn.

Data Intelligence Hub (DIH) der Deutschen Telekom: Verlässlicher Marktplatz für den Datenhandel. Mit dem Data Intelligence Hub (DIH) bietet die Deutsche Telekom ab sofort einen gesicherten, verlässlichen Marktplatz für den Datenhandel. Mit dem Angebot nimmt der Konzern nach eigenen Angaben eine Schnittstelle ein, die bisher im Bereich des Daten-Managements fehlt. So biete der Data Intelligence Hub eine zentrale Plattform und ganzheitliche Marktübersicht über Daten, die frei oder zum Kauf zur Verfügung stehen. Zugleich stelle er verschiedene Analyse-Tools zur Verfügung, um Daten beispielsweise mit Methoden des Machine Learning oder mittels künstlicher Intelligenz (KI) zu verarbeiten.
Als erster Partner konnte noch vor dem offiziellen Start des virtuellen Datenmarktplatzes die Stadt Bonn gewonnen werden. Wie die Telekom berichtet, erprobt die Kommune den DIH als neue Datenplattform und wird ihren Bürgern hierüber künftig frei nutzbare Datenbestände anbieten. So etwa Informationen zu Sehenswürdigkeiten, die Standorte von WLAN-Hotspots und Taxiständen oder Termine der Müllabfuhr. Darüber hinaus kann der DIH laut Telekom im Bereich von Smart-City-Anwendungen zum Einsatz kommen.
Als cloudbasierte Lösung stehe der Marktplatz rund um die Uhr und unabhängig von Endgerät und System zur Verfügung. Oberstes Gebot beim Data Intelligence Hub seien Sicherheit und Vertrauen: Der Datentransfer laufe verschlüsselt und ausschließlich zwischen den gewählten Partnern ab. Eine externe oder zentrale Speicherung sei nicht nötig. Die Telekom stelle in der Rolle des neutralen Treuhänders die Souveränität der Daten sicher – das liefernde Unternehmen behalte jederzeit die volle Kontrolle über seine Daten und könne frei steuern, wer welche Informationen empfange.
Entstanden ist der DIH laut Telekom in enger Abstimmung mit der International Data Spaces Association (IDSA). Unter Führung des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik (ISST) sollen hier virtuelle Datenräume für einen sicheren Datenaustausch auch über internationale Grenzen hinweg entstehen. Die Telekom nutzt für den Data Intelligence Hub als erstes Unternehmen die in der IDSA erarbeitete sichere Referenzarchitektur. (bs)

Weitere Informationen zum Data Intelligence Hub (Deep Link)
http://www.telekom.com

Stichwörter: Open Government, Deutsche Telekom, Open Data, Smart City, Bonn

Bildquelle: Deutsche Telekom

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Hamburg: Überarbeitetes Transparenzgesetz kommt
[1.8.2019] Der Hamburger Senat hat dem neuen Entwurf des Hamburgischen Transparenzgesetzes zugestimmt. Größte Neuerung: Die mittelbare Staatsverwaltung wird in die Veröffentlichungspflicht einbezogen. mehr...
Hamburg hat sein Transparenzgesetz überarbeitet.
Schleswig-Holstein: Open-Data-Portal gestartet
[28.6.2019] Schleswig-Holsteins Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht hat das Open-Data-Portal des Landes in Betrieb genommen. Mit mehr als 7.000 Datensätzen ist es das bundesweit größte und stellt ein Viertel des Datensatzes von GovData. mehr...
In seinem neuen Open-Data-Portal stellt das Land Schleswig-Holstein unter anderem Informationen über Luft- und Wasserqualität zur freien Verfügung.
GovData: Hessen tritt bei
[27.6.2019] In Hessen können Landesbehörden und Kommunen künftig Daten im GovData-Portal einstellen. Bürger, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Medien können somit kostenlos auf Informationen der öffentlichen Verwaltung zugreifen. mehr...
EU-Kommission: Support-Center für Datenaustausch
[8.5.2019] Die EU-Kommission hat Capgemini Invent beauftragt, ein europäisches Support-Center für den Datenaustausch aufzubauen. Das auf drei Jahre angelegte Projekt soll eine europäische Dateninfrastruktur schaffen und Datentransaktionen sowie -analysen erleichtern. mehr...
Open.NRW: Datenvalidierung per Blockchain
[16.4.2019] Ob die im Open.NRW-Portal veröffentlichten Daten echt und aktuell sind, können die Nutzer dank Blockchain künftig selbstständig validieren. mehr...