Baden-Württemberg:
Digitaler Support


[5.10.2018] Um bei Großschadenslagen Informationen der sozialen Medien auswerten, aufbereiten und in die Arbeit des jeweiligen Katastrophenschutz-Stabs einspeisen zu können, ist in Baden-Württemberg ein Virtual Operations Support Team berufen worden.

Baden-Württemberg beruft Virtual Operations Support Team. In Baden-Württemberg ist jetzt ein Virtual Operations Support Team (VOSTbw) berufen worden, das bei Großschadenslagen, im Katastrophen- oder Krisenfall die sozialen Medien beobachtet, entsprechende Informationen auswertet, aufbereitet und in die Arbeit des jeweiligen Katastrophenschutz-Stabs einspeist. Wie das Innenministerium des Landes mitteilt, besteht das Team aus 40 ehrenamtlichen Vertretern aus dem Bevölkerungsschutz.
Innenminister Thomas Strobl sagte: „Für den Bevölkerungsschutz sind die sozialen Medien Chance und Herausforderung zugleich. Sie ermöglichen einerseits einen schnellen Austausch von Informationen, andererseits kann alleine die Daten- und Informationsflut eine Organisation auch schnell überfordern.“ Allein um dieser Informationsflut Herr zu werden und sie sinnvoll zu nutzen, müssen nach Aussage des Ministers Arbeitsprozesse angepasst werden. Gerade in Zeiten von Fake News sei die Arbeit der digitalen Einsatztruppen besonders wichtig – für eine erfolgreiche Lagebewältigung seien die Stäbe darauf angewiesen, nicht nur schnell, sondern auch zuverlässig auf Informationen zurückgreifen und falsche Informationen in den sozialen Medien sofort korrigieren zu können. „Und genau weil das im digitalen Zeitalter so wichtig ist, bauen wir als erstes Bundesland ein eigenes Team für Baden-Württemberg auf“, so Strobl.
Ein erster Einsatz des VOSTbw ist laut der Pressemeldung des Innenministeriums bei der länder- und ressortübergreifenden Krisen-Management-Übung LÜKEX 18 Ende November 2018 vorgesehen. (ba)

http://im.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Baden-Württemberg, Bevölkerungsschutz, Katastrophenschutz, VOSTbw, soziale Medien

Bildquelle: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Baden-Württemberg: NINA informiert zu Corona
[24.3.2020] Aktuelle Warnungen und Handlungsempfehlungen zur Corona-Lage in Baden-Württemberg liefert jetzt die App NINA. mehr...
Baden-Württemberger erhalten jetzt auch über NINA Warnungen und Handlungsempfehlungen zu Corona.
Covid-19: Behörden-Updates via hessenWARN
[19.3.2020] Die Sicherheitsapp hessenWARN informiert Bürger über die Ausbreitung des Coronavirus sowie die Sofortmaßnahmen und Handlungsempfehlungen der hessischen Behörden. mehr...
PD: Team Polizei und Justiz
[11.3.2020] Mit dem Team Polizei und Justiz unterstützt die Beratungsgesellschaft PD Behörden mit Sicherheitsaufgaben auf Bundes- und Landesebene bei Digitalisierungsvorhaben. Auch bringt das Team agile Methoden in die Projektentwicklung ein. mehr...
Berlin: Keine fehlerhaften Upgrades
[11.12.2019] Der Tagesspiegel hatte berichtet, dass Rechner der Berliner Verwaltung im Zuge der Umstellung auf Windows 10 mit einem fehlerhaften Upgrade versehen wurden. Diesen Vorwurf hat der Berliner Innensenat in einer Stellungnahme zurückgewiesen. mehr...
IT-Fonds: Finanzierung für Polizei 2020
[10.12.2019] Den organisatorischen und finanziellen Rahmen, um das Programm Polizei 2020 in einer ebenenübergreifenden Kooperation zu realisieren, haben Bund und Länder geschaffen. 300 Millionen Euro stehen in dem Polizei-IT-Fonds bereit. mehr...
300 Millionen Euro für moderne Polizei-IT-Infrastruktur.
Suchen...

 Anzeige


MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen