Baden-Württemberg:
Digitaler Support


[5.10.2018] Um bei Großschadenslagen Informationen der sozialen Medien auswerten, aufbereiten und in die Arbeit des jeweiligen Katastrophenschutz-Stabs einspeisen zu können, ist in Baden-Württemberg ein Virtual Operations Support Team berufen worden.

Baden-Württemberg beruft Virtual Operations Support Team. In Baden-Württemberg ist jetzt ein Virtual Operations Support Team (VOSTbw) berufen worden, das bei Großschadenslagen, im Katastrophen- oder Krisenfall die sozialen Medien beobachtet, entsprechende Informationen auswertet, aufbereitet und in die Arbeit des jeweiligen Katastrophenschutz-Stabs einspeist. Wie das Innenministerium des Landes mitteilt, besteht das Team aus 40 ehrenamtlichen Vertretern aus dem Bevölkerungsschutz.
Innenminister Thomas Strobl sagte: „Für den Bevölkerungsschutz sind die sozialen Medien Chance und Herausforderung zugleich. Sie ermöglichen einerseits einen schnellen Austausch von Informationen, andererseits kann alleine die Daten- und Informationsflut eine Organisation auch schnell überfordern.“ Allein um dieser Informationsflut Herr zu werden und sie sinnvoll zu nutzen, müssen nach Aussage des Ministers Arbeitsprozesse angepasst werden. Gerade in Zeiten von Fake News sei die Arbeit der digitalen Einsatztruppen besonders wichtig – für eine erfolgreiche Lagebewältigung seien die Stäbe darauf angewiesen, nicht nur schnell, sondern auch zuverlässig auf Informationen zurückgreifen und falsche Informationen in den sozialen Medien sofort korrigieren zu können. „Und genau weil das im digitalen Zeitalter so wichtig ist, bauen wir als erstes Bundesland ein eigenes Team für Baden-Württemberg auf“, so Strobl.
Ein erster Einsatz des VOSTbw ist laut der Pressemeldung des Innenministeriums bei der länder- und ressortübergreifenden Krisen-Management-Übung LÜKEX 18 Ende November 2018 vorgesehen. (ba)

im.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Baden-Württemberg, Bevölkerungsschutz, Katastrophenschutz, VOSTbw, soziale Medien

Bildquelle: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Grenzkontrolle: secunet easygates im Einsatz
[21.2.2019] Drei weitere europäische Länder haben sich für die automatisierten Grenzkontrollsysteme von Anbieter secunet entschieden. Damit soll eine sichere und schnelle Überprüfung von Reisenden ermöglicht werden. mehr...
NINA / KATWARN / BIWAPP: Warn-Apps tauschen sich aus
[5.2.2019] Die Warn-Apps NINA, BIWAPP und KATWARN stellen nun wechselseitig Gefahrenmeldungen bereit. Nutzer erhalten somit, egal welche der Apps sie installiert haben, die gleichen Informationen. mehr...
Ob NINA oder KATWARN: Die Nutzer erhalten künftig die gleichen Informationen.
Baden-Württemberg: Smartphones für die Polizei
[9.1.2019] Insgesamt 1.000 Smartphones werden an die Polizei Baden-Württemberg ausgegeben. Eine bundesweit einmalige App bietet Zugriff auf das Einsatzleitsystem der Polizei. mehr...
Smartphones mit spezieller Software sollen Polizisten in Baden-Württemberg bei Einsätzen unterstützen.
Polizei 2020: Finanzierung steht
[29.11.2018] Die Innenminister der Länder und der Bund haben sich auf eine gemeinsame Finanzierung des Projekts Polizei 2020 verständigt. Ziel ist der Aufbau eines einheitlichen Datenhauses, das die verschiedenen Polizeien besser vernetzt. mehr...
Schleswig-Holstein: Polizei funkt mit Motorola
[28.11.2018] Als erstes Bundesland stattet Schleswig-Holstein seine gesamte Polizei mit der neuesten Generation der MTP6650-TETRA-Handsprechfunkgeräte von Motorola Solutions aus. mehr...
Schleswig-Holstein stattet gesamte Polizei mit modernen TETRA-Handsprechfunkgeräten von Motorola Solutions aus.
Suchen...
Branchenindex PlusGfOP Neumann & Partner mbH
14552 Michendorf
GfOP Neumann & Partner mbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen