Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Freier Verkehr aller Daten

EU:
Freier Verkehr aller Daten


[8.10.2018] Neue Vorschriften zur Erleichterung des freien Verkehrs nicht personenbezogener Daten hat das EU-Parlament verabschiedet. Ende des Jahres sollen sie in Kraft treten und zusammen mit der DSGVO einen einheitlichen europäischen Datenraum schaffen.

Das Europaparlament hat jetzt eine Verordnung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten verabschiedet. Ziel der Verordnung ist es laut der EU-Kommission, Hindernisse für den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten zu beseitigen. Nachdem das europäische Parlament nun zugestimmt habe, werde der EU-Rat die Verordnung in den kommenden Wochen verabschieden, bevor sie Ende des Jahres in Kraft trete. Sobald die Verordnung förmlich verabschiedet ist, haben die Mitgliedstaaten sechs Monate Zeit, die neuen Vorschriften anzuwenden, teilt die Kommission weiter mit. Die Verordnung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten berühre nicht die Anwendung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Beide Verordnungen werden jedoch zusammen den freien Verkehr aller Daten ermöglichen und so einen einheitlichen europäischen Datenraum schaffen. Bei gemischten Datensätzen finden laut der Meldung die Bestimmungen der DSGVO für den freien Datenverkehr auf die personenbezogenen Daten des Datensatzes Anwendung. Der Grundsatz des freien Datenverkehrs nicht personenbezogener Daten gelte für den entsprechenden nicht personenbezogenen Teil des Datensatzes. (ve)

http://ec.europa.eu

Stichwörter: Politik, Open Data, Europa, International



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Baden-Württemberg/Sachsen: Kooperation vertieft
[25.5.2022] Ihre Zusammenarbeit im Bereich E-Government vertiefen Sachsen und Baden-Württemberg. Neben der Weiterentwicklung der Landesportale soll ein OZG-Hub entstehen, der auch für andere Länder interessant sein könnte. mehr...
Baden-Württemberg und Sachsen vertiefen ihre Zusammenarbeit.
OSBA/Bund: Bundesmittel für Open Source
[24.5.2022] In der Koalitionsvereinbarung wurden wichtige Grundsätze zur Verbesserung digitaler Souveränität festgelegt – ohne die Finanzierung in den Haushaltsentwürfen festzuhalten. Dies wurde nun korrigiert. Die OSBA gibt eine Übersicht über die wichtigsten geplanten Projekte. mehr...
Seitenbau: Zuschlag erhalten
[20.5.2022] Das Bundesverwaltungsamt hat jetzt das Unternehmen Seitenbau mit „IT-Dienstleistungen zur Unterstützung der Fachaufgabe Registermodernisierung“ beauftragt. Das Projekt Registermodernisierung stellt einen wesentlichen Baustein für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) dar. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Neues Landesamt für Digitales
[19.5.2022] Im Zentrum für Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern (ZDMV) soll künftig das Wissen um Anforderungen, IT-Sicherheit, Vertragsgestaltungen und Arbeiten in Projekten gebündelt werden. Dafür sprach sich jetzt das Kabinett aus. Das neue Landesamt soll Anfang 2023 an den Start gehen. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat: Vierte Mandatszeit
[18.5.2022] Der Nationale Normenkontrollrat für die vierte Mandatszeit ist berufen. Das Gremium verschreibt sich weiterhin dem Bürokratieabbau. Hinzu kommt ein Digital-Check, der bewertet, inwieweit die digitale Ausführung neuer Regelungen geprüft wurde. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat für vierte Mandatszeit berufen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen