Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > M-Government in Europa

CIO-Meeting:
M-Government in Europa


[8.10.2018] Regelmäßig finden sich die Chief Information Officer der EU-Mitgliedstaaten zusammen und tauschen sich über digitale Verwaltungsleistungen aus. Beim jüngsten Meeting stand das Thema Mobile Government im Zentrum.

Österreich tauschte sich im September beim CIO-Meeting mit den EU-Mitgliedstaaten zum Mobile Government aus. Die Chief Information Officer (CIO) der EU-Mitgliedstaaten treffen sich regelmäßig, um sich über die zentralen technischen Aspekte digitaler Verwaltungsleistungen auf europäischer Ebene auszutauschen – so auch am 25. September 2018. Die Entwicklung des traditionellen E-Government hin zum Mobile Government war dabei das zentrale Thema. Wie das österreichische Bundesministerium Digitalisierung und Wirtschaftsstandort mitteilt, haben sich die Teilnehmer des CIO-Meetings im Rahmen einzelner Sessions mit verschiedenen Mobile-Government-Themen auseinandergesetzt. Dazu zählen infrastrukturelle Aspekte, Sicherheitsaspekte und die Usability. Besonders wichtig sei für die CIO die User-Experience mobiler Dienste. Diese sollten sich laut dem österreichischen Bundesministerium nahtlos zu Desktop-Services zeigen. Gerade Sicherheitsaspekte, wie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung dürfen demnach auch bei den mobilen Services nicht fehlen. Die CIO seien sich zudem einig, dass es beim Design neuer Services eine klare Bewegung hin zu mobile first gibt. Umso wichtiger erscheint es laut Ministeriumsangaben, europaweite infrastrukturelle Standardisierungen auch im M-Government anzustreben, die nicht zuletzt nahtlose und grenzüberschreitende Services in diesem Bereich ermöglichen würden.
„Es ist ein gutes Zeichen, dass M-Government in Europa als Priorität gesehen wird“, kommentierte Österreichs Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck. „Österreich wird auch hier Erfahrungen, Best Practices und Fachwissen von Expertinnen und Experten proaktiv in die europaweite Diskussion einbringen.“ Sie kündigte außerdem eine neue Online-Serviceplattform für das Land an, die den Nutzern einen zentralen und einfachen Zugang zu den wichtigsten Verwaltungsdienstleistungen bieten soll. (ve)

www.bmdw.gv.at

Stichwörter: Politik, CIO, Mobile Government

Bildquelle: BMDW/Hartberger

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: Land und Kommunen kooperieren
[17.10.2018] Die Thüringer Landesregierung, der Thüringische Landkreistag sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen haben eine Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit in den Bereichen E-Government und Informationstechnik unterzeichnet. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat: Jahresbericht 2018
[15.10.2018] Mit weniger Bürokratie, mehr Digitalisierung und besseren Gesetzen könnte Deutschland seine Rechtsetzung optimieren. Zu diesem Schluss kommt der Nationale Normenkontrollrat in seinem neuen Jahresbericht. mehr...
Übergabe des Jahresberichts 2018 des Nationalen Normenkontrollrats an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Hessen: Digital-o-Mat online
[15.10.2018] Mithilfe des Digital-o-Mats können die Bürger vor der Landtagswahl in Hessen überprüfen, welche Partei die eigenen netzpolitischen Standpunkte am besten vertritt. mehr...
BNetzA: Grundsatzpapier zu Daten in Netzsektoren
[12.10.2018] Ein Grundsatzpapier zur Bedeutung von Daten in den Netzsektoren hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) vorgelegt. Sie werden darin als Wettbewerbs- und Wertschöpfungsfaktor sowie für neue datenbasierte Geschäftsmodelle betrachtet. mehr...
EU: Freier Verkehr aller Daten
[8.10.2018] Neue Vorschriften zur Erleichterung des freien Verkehrs nicht personenbezogener Daten hat das EU-Parlament verabschiedet. Ende des Jahres sollen sie in Kraft treten und zusammen mit der DSGVO einen einheitlichen europäischen Datenraum schaffen. mehr...