Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > M-Government in Europa

CIO-Meeting:
M-Government in Europa


[8.10.2018] Regelmäßig finden sich die Chief Information Officer der EU-Mitgliedstaaten zusammen und tauschen sich über digitale Verwaltungsleistungen aus. Beim jüngsten Meeting stand das Thema Mobile Government im Zentrum.

Österreich tauschte sich im September beim CIO-Meeting mit den EU-Mitgliedstaaten zum Mobile Government aus. Die Chief Information Officer (CIO) der EU-Mitgliedstaaten treffen sich regelmäßig, um sich über die zentralen technischen Aspekte digitaler Verwaltungsleistungen auf europäischer Ebene auszutauschen – so auch am 25. September 2018. Die Entwicklung des traditionellen E-Government hin zum Mobile Government war dabei das zentrale Thema. Wie das österreichische Bundesministerium Digitalisierung und Wirtschaftsstandort mitteilt, haben sich die Teilnehmer des CIO-Meetings im Rahmen einzelner Sessions mit verschiedenen Mobile-Government-Themen auseinandergesetzt. Dazu zählen infrastrukturelle Aspekte, Sicherheitsaspekte und die Usability. Besonders wichtig sei für die CIO die User-Experience mobiler Dienste. Diese sollten sich laut dem österreichischen Bundesministerium nahtlos zu Desktop-Services zeigen. Gerade Sicherheitsaspekte, wie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung dürfen demnach auch bei den mobilen Services nicht fehlen. Die CIO seien sich zudem einig, dass es beim Design neuer Services eine klare Bewegung hin zu mobile first gibt. Umso wichtiger erscheint es laut Ministeriumsangaben, europaweite infrastrukturelle Standardisierungen auch im M-Government anzustreben, die nicht zuletzt nahtlose und grenzüberschreitende Services in diesem Bereich ermöglichen würden.
„Es ist ein gutes Zeichen, dass M-Government in Europa als Priorität gesehen wird“, kommentierte Österreichs Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck. „Österreich wird auch hier Erfahrungen, Best Practices und Fachwissen von Expertinnen und Experten proaktiv in die europaweite Diskussion einbringen.“ Sie kündigte außerdem eine neue Online-Serviceplattform für das Land an, die den Nutzern einen zentralen und einfachen Zugang zu den wichtigsten Verwaltungsdienstleistungen bieten soll. (ve)

www.bmdw.gv.at

Stichwörter: Politik, CIO, Mobile Government

Bildquelle: BMDW/Hartberger

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
IT-Sicherheit / OZG: Gesetzentwürfe für Sachsen
[15.2.2019] Für mehr IT-Sicherheit und eine bessere föderale IT-Kooperation hat die sächsische Landesregierung zwei Gesetzentwürfe in den Landtag eingebracht: Ein Gesetz zur Neuordnung der Informationssicherheit und ein Gesetz zur Änderung des IT-Staatsvertrags. mehr...
Niedersachsen: Prozesse digital denken
[13.2.2019] Eine Analyse soll zeigen, wie Organisation und Arbeitsprozesse des Staatlichen Baumanagements Niedersachsen (SBN) optimiert werden können. Die Prozesse sollen dabei nicht nur zeitlich optimiert, sondern auch digital gedacht werden. mehr...
Hamburg: Kinderleicht zum Kindergeld
[12.2.2019] Das Hamburger Pilotprojekt „Kinderleicht zum Kindergeld“ wird auf weitere Kliniken ausgeweitet. Ab 2020 sollen Namensbestimmung, Bestellung von Geburtsurkunden und Beantragung von Kindergeld dann vollständig online möglich sein. mehr...
Hamburg will Service „Kinderleicht zum Kindergeld“ erweitern.
Umfrage: Mehrheit für One Stop Shopping
[6.2.2019] Die Bürger wünschen sich einfachere und durchgängig elektronische Verfahren bei Behördengängen, weniger Amtsdeutsch und eine zentrale digitale Plattform. Das hat das „Digital Government Barometer 2018“ von Sopra Steria ergeben. mehr...
Brandenburg: Abteilung für Digitalisierung
[5.2.2019] Eine neue Abteilung für Digitalisierung hat jetzt das brandenburgische Innenministerium. Damit werden bislang in verschiedenen Bereichen des Ministeriums wahrgenommene Aufgaben zusammengeführt. mehr...
Brandenburg bündelt Kompetenzen zur Digitalisierung der Landesverwaltung in neuer Abteilung.