Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > M-Government in Europa

CIO-Meeting:
M-Government in Europa


[8.10.2018] Regelmäßig finden sich die Chief Information Officer der EU-Mitgliedstaaten zusammen und tauschen sich über digitale Verwaltungsleistungen aus. Beim jüngsten Meeting stand das Thema Mobile Government im Zentrum.

Österreich tauschte sich im September beim CIO-Meeting mit den EU-Mitgliedstaaten zum Mobile Government aus. Die Chief Information Officer (CIO) der EU-Mitgliedstaaten treffen sich regelmäßig, um sich über die zentralen technischen Aspekte digitaler Verwaltungsleistungen auf europäischer Ebene auszutauschen – so auch am 25. September 2018. Die Entwicklung des traditionellen E-Government hin zum Mobile Government war dabei das zentrale Thema. Wie das österreichische Bundesministerium Digitalisierung und Wirtschaftsstandort mitteilt, haben sich die Teilnehmer des CIO-Meetings im Rahmen einzelner Sessions mit verschiedenen Mobile-Government-Themen auseinandergesetzt. Dazu zählen infrastrukturelle Aspekte, Sicherheitsaspekte und die Usability. Besonders wichtig sei für die CIO die User-Experience mobiler Dienste. Diese sollten sich laut dem österreichischen Bundesministerium nahtlos zu Desktop-Services zeigen. Gerade Sicherheitsaspekte, wie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung dürfen demnach auch bei den mobilen Services nicht fehlen. Die CIO seien sich zudem einig, dass es beim Design neuer Services eine klare Bewegung hin zu mobile first gibt. Umso wichtiger erscheint es laut Ministeriumsangaben, europaweite infrastrukturelle Standardisierungen auch im M-Government anzustreben, die nicht zuletzt nahtlose und grenzüberschreitende Services in diesem Bereich ermöglichen würden.
„Es ist ein gutes Zeichen, dass M-Government in Europa als Priorität gesehen wird“, kommentierte Österreichs Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck. „Österreich wird auch hier Erfahrungen, Best Practices und Fachwissen von Expertinnen und Experten proaktiv in die europaweite Diskussion einbringen.“ Sie kündigte außerdem eine neue Online-Serviceplattform für das Land an, die den Nutzern einen zentralen und einfachen Zugang zu den wichtigsten Verwaltungsdienstleistungen bieten soll. (ve)

http://www.bmdw.gv.at

Stichwörter: Politik, CIO, Mobile Government

Bildquelle: BMDW/Hartberger

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Sachsen / Bayern: Zusammenarbeit stärken
[23.5.2019] Die Kabinette von Bayern und Sachsen haben den Ausbau der länderübergreifenden Zusammenarbeit beschlossen. Auf einer gemeinsamen Sitzung ging es unter anderem um Quantenkommunikation, künstliche Intelligenz und elektronische Behördenservices. mehr...
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (l.) und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer informieren auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der gemeinsamen Kabinettssitzung.
Hessen: Gesetzentwurf zur FITKO vorgelegt
[23.5.2019] Den Gesetzentwurf zum Ersten IT-Änderungsstaatsvertrag hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus jetzt in den Landtag eingebracht. Damit sollen die rechtlichen Voraussetzungen zur Gründung der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) geschaffen werden. mehr...
Hessen: Digitalisierung vorantreiben
[22.5.2019] Bei ihrer ersten Pressekonferenz hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus ihr Fünf-Punkte-Arbeitsprogramm vorgestellt. Schwerpunkte der Digitalisierung für und mit den Menschen sind etwa der Ausbau der digitalen Infrastruktur und des digitalen Rathauses. mehr...
Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus stellt Fünf-Punkte-Arbeitsprogramm vor.
Bremen / NRW: Vereinbarung für Gewerbeanmeldung
[22.5.2019] Eine Erklärung zur Digitalisierung und Standardisierung von wirtschaftsbezogenen Verwaltungsleistungen haben Nordrhein-Westfalen und Bremen unterzeichnet und damit Vorschriften des OZG umgesetzt. mehr...
Nordrhein-Westfalen und Bremen vereinbaren länderübergreifende Zusammenarbeit für die digitale Gewerbeanmeldung.
Bayern: Digitalministerium mit eigenem Haushalt
[20.5.2019] Das bayerische Staatsministerium für Digitales hat jetzt seinen eigenen Haushalt. Er sieht insgesamt rund 90 Planstellen sowie 79,3 Millionen Euro für dieses Jahr und 84,3 Millionen Euro für 2020 vor. mehr...