Bremen:
Internet-Finanzamt geöffnet


[12.10.2018] Mit einem neuen Internet-Auftritt informiert Bremen die Bürger rund um Steuerfragen. Über das Online-Finanzamt lässt sich beispielsweise der Bearbeitungsstand einer Steuererklärung erfragen, ein Wörterbuch unterstützt bei der Übersetzung von Fachbegriffen. Zudem ist ein Pilotvorhaben zur automatisch erstellten Steuererklärung geplant.

Ein Online-Finanzamt können jetzt die Bürger in Bremen nutzen. „Damit wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern bei der Klärung von Steuerfragen das Leben erleichtern“, erklärt Finanzsenatorin Karoline Linnert. „Der neue Internet-Auftritt orientiert sich an verschiedenen Lebenslagen und damit verbundenen Steuerfragen. Was muss ich als Berufsanfänger beachten? Was verändert sich durch eine Heirat? Muss ich als Rentner eine Steuererklärung abgeben? Auf diese und viele andere Fragen gibt das Portal eine übersichtliche Auskunft. Und wer eine Frage oder Beschwerde per E-Mail schickt, bekommt nach spätestens drei Werktagen eine erste Rückmeldung.“ Wie die Bremer Senatspressestelle mitteilt, sollen so genannte Starterkits auf der Website besondere Lebenslagen kompakt und leicht verständlich darstellen. Sie stehen für Berufsanfänger, Studierende, Eltern, Ehepaare, Personen, die von Trennung, Scheidung oder dem Tod des Partners betroffen sind, Rentner, Selbstständige, Vermieter, Erben sowie Personen, die Kranken- und Pflegekosten absetzen möchten, zur Verfügung.
An dem Konzept des Online-Finanzamts haben laut der Meldung auch die Bürger mitgewirkt (wir berichteten). In drei Workshops in Bremen und Bremerhaven haben sie Anregungen gegeben. Zudem sei Kritik am bisherigen Angebot berücksichtigt worden. Jetzt könne beispielsweise jeder leicht den Bearbeitungsstand der eigenen Steuererklärung online erfragen. Dafür ist die Steuernummer und das Jahr einzugeben. Postwendend komme die Antwort per E-Mail, wann mit einem Bescheid zu rechnen ist. Ein Wörterbuch helfe außerdem bei der Übersetzung von Steuerfachbegriffen und auch die telefonische Auskunft werde verbessert. Neu ist hier die direkte Vermittlung zu Steuerfachkräften, die jetzt auch direkt einzelne Steuerakten einsehen können.
Wie der Senat ankündigt, soll das Online-Finanzamt weiterentwickelt werden. Über einen Feedback Button auf der Startseite können die Nutzer dafür Anregungen oder Beschwerden einreichen. Als drittes Bundesland will Bremen darüber hinaus Ende 2018 einen Pilotversuch starten: 200 Bürger mit ausschließlichen Einkünften aus Renten oder Pensionen können das Finanzamt beauftragen, aus den dort vorliegenden Daten für sie automatisch eine Steuererklärung zu erstellen und zu bearbeiten. (ve)

http://www.online-finanzamt.bremen.de

Stichwörter: Finanzwesen, Bremen, Karoline Linnert



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Berlin: Partner für E-Rechnung
[20.5.2020] Die Unternehmen Bonpago und Schütze haben das Land Berlin bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Dabei standen die Integration einer schlanken und effizienten Lösung für den Rechnungsempfang sowie die Mitnutzung einer zentralen Rechnungseingangsplattform im Fokus. mehr...
Sachsen-Anhalt/Schleswig Holstein: Start für E-Rechnung
[29.4.2020] Die Landesverwaltungen von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein benutzen jetzt eine E-Rechnungsplattform. Ihrem Beispiel folgen 120 Kommunen in beiden Bundesländern. mehr...
Schleswig-Holstein: Finanzämter überzeugen
[27.4.2020] Bei einer länderübergreifenden Online-Bürgerumfrage zur Arbeit der Finanzämter kann Schleswig-Holstein gute Ergebnisse verzeichnen. Insbesondere mit den persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Mitarbeiter zeigten sich die Bürger zufrieden. mehr...
E-Rechnung: Zum Empfang verpflichtet
[22.4.2020] Auftraggeber des Bundes, der Landes- und der kommunalen Ebene sind jetzt dazu verpflichtet, elektronische Eingangsrechnungen zu akzeptieren. Wie die E-Rechnungen an die Verwaltung übermittelt werden sollen, ist allerdings von Bundesland zu Bundesland verschieden. mehr...