Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > IT-Infrastruktur > Diskussion zu KI

Hamburg:
Diskussion zu KI


[16.10.2018] Zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Verwaltung haben sich in Hamburg Experten verschiedener Fachrichtungen und Verwaltungspraktiker aus der gesamten Bundesrepublik ausgetauscht.

Am 12. Oktober 2018 fand im Hamburger Rathaus eine interdisziplinäre Veranstaltung zum Thema „Algorithmen und Künstliche Intelligenz in der Verwaltung – Chancen und Risiken, demokratische Legitimation und rechtsstaatliche Kontrolle“ statt. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher sagte: „Der Senat hat eine Strategie für eine Digitale Stadt entwickelt, die nahezu alle Bereiche erfasst und eine Vernetzung der öffentlichen Verwaltung mit dem privaten, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Sektor erreichen soll. Um nicht den Anschluss zu verlieren, müssen wir uns auch heute schon mit künstlicher Intelligenz befassen und erste eigene Erfahrungen sammeln.“ Für den Einsatz automatisierter Systeme und künstlicher Intelligenz müssten klare Rahmenbedingungen gelten, so Tschentscher weiter, insbesondere dort, wo Algorithmen Entscheidungen der Verwaltung beeinflussen. „Am Ende sollte immer der Mensch die Möglichkeit behalten, die letzte Entscheidung zu treffen.“ Katja Günther, Staatsrätin der Justizbehörde, ergänzt: „Der Mensch in der Verwaltung muss Entscheidungen von Maschinen korrigieren können. Schließlich müssen wir verhindern, dass die Verwaltung in eine Abhängigkeit von Dienstleistern gerät. In der Wirtschaft erfüllt KI selten diese Kriterien. Für die Verwaltung sollte daher die Nutzung von Open-Source-Lösungen bevorzugt werden.“
Wie die Hamburger Senatskanzlei mitteilt, erarbeiteten im Rahmen der Veranstaltung 40 hochrangige Experten verschiedener Fachrichtungen und Verwaltungspraktiker aus der gesamten Bundesrepublik in vier Workshops gemeinsame Thesen über die zukünftige Rolle von künstlicher Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung und Gerichtsbarkeit. Ziel sei es, alle Fachrichtungen einzubinden und frühzeitig verschiedene Erfahrungen und Lösungsansätze einzubringen. Die während der Tagung gewonnenen Erkenntnisse sollen wissenschaftlich aufbereitet und „Hamburger Thesen“ abgeleitet werden. (ba)

http://www.hamburg.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hamburg, künstliche Intelligenz (KI)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bundeswehr: Investition in digitale Infrastruktur
[21.8.2019] Die Bundeswehr will mehr als eine Milliarde Euro in Gebäude und Technik ihrer Rechenzentren investieren. Die Rechenzentrumsinfrastruktur soll modernisiert und erweitert werden. mehr...
ITZBund / GWK: Dienstleister für IT-Betrieb
[30.7.2019] Im Rahmen der IT-Konsolidierung Bund wird das ITZBund den IT-Betrieb des Büros der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK), den Betrieb und die Betreuung des kundenseitigen Netzes sowie die Bereitstellung und Betreuung der IT-Arbeitsplätze übernehmen. mehr...
Hamburg: Senat setzt auf Blockchain
[29.7.2019] Der Blockchain-Technologie wendet sich der Hamburger Senat verstärkt zu. Unter anderem sollen mögliche Einsatzszenarien in der Verwaltung geprüft werden. mehr...
Hessen: ITSM für mehr digitale Services
[22.7.2019] Die hessische Landesverwaltung kann künftig auf eine zukunftsfähige IT-Service-Management-Lösung (ITSM) zurückgreifen. Das soll der Digitalisierung in Hessen einen weiteren Schub geben. mehr...
Cherwell Software unterstützt die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung beim IT-Service-Management.
Thüringen: Datenaustauschplattform ist der Renner
[19.7.2019] Die Thüringer Datenaustauschplattform (ThDAP) verzeichnete in den vergangenen zwölf Monaten einen rasanten Nutzeranstieg und eine hohe Nutzungsfrequenz. Das Angebot steht Landes- und Kommunalverwaltungen zur Verfügung. mehr...