Thüringen:
Land und Kommunen kooperieren


[17.10.2018] Die Thüringer Landesregierung, der Thüringische Landkreistag sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen haben eine Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit in den Bereichen E-Government und Informationstechnik unterzeichnet.

Thüringens Gemeinden, Städte und Landkreise wollen beim E-Government künftig stärker mit dem Land zusammenarbeiten. Eine entsprechende „Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit in den Bereichen E-Government und Informationstechnik“ haben jetzt das Thüringer Finanzministerium, der Gemeinde- und Städtebund Thüringen sowie der Thüringische Landkreistag unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist laut den Kooperationspartnern die Ebenen übergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Land und den Kommunen unter Berücksichtigung der Maßgaben des Thüringer E-Government-Gesetzes beim aufgabenorientierten Auf- und Ausbau von E-Government-Strukturen in der Landes- und Kommunalverwaltung. „Kommunale Selbstverwaltung und enge Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Land müssen kein Widerspruch sein“, sagt Michael Brychcy, Präsident des Gemeinde- und Städtebunds Thüringen. „Mit der Umsetzung der Rahmenvereinbarung erwarten wir die gemeinsame Erfüllung einer anspruchsvollen Aufgabe – zukunftsfeste E-Government-Entwicklung – auf Augenhöhe.“ Landrätin Martina Schweinsburg, Präsidentin des Thüringischen Landkreistags, ergänzt: „Dies ist eine wichtige Weichenstellung für Kommunen und Land beim E-Government. Mit der Rahmenvereinbarung schaffen wir Klarheit; auch bei der Finanzierung. Auf dieser Grundlage können wir vor Ort die digitale Verwaltung weiter voranbringen.“ Finanzstaatssekretär und Landes-CIO Hartmut Schubert sieht in der Vereinbarung ein wichtiges Zeichen dafür, dass das Thema E-Government in allen Kommunen des Freistaats angekommen ist. „Ich erlebe eine starke Motivation in Thüringen, die Digitalisierung der Verwaltung gemeinsam nach vorne zu treiben. Ein bürgerfreundliches E-Government ist nur im Verbund zu erreichen. Gleichzeitig ist im Hinblick auf wichtige Fragen wie der IT-Sicherheit, aber auch des effizienten Verwaltungshandelns, Abstimmung zwischen den Verwaltungsebenen dringend geboten.“ (ve)

www.thueringen.de
www.th-landkreistag.de
www.gstb-thueringen.de

Stichwörter: Politik, Thüringen, Gemeinde- und Städtebund Thüringen, Thüringischer Landkreistag



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bürgerservice: Dritter Zwischenbericht für Berlin
[18.1.2019] Den dritten Bericht zum Stand der Weiterentwicklung von Bürgerämtern und Standesämtern hat der Berliner Senat beschlossen. Dabei stehen Maßnahmen für mehr Bürgerservice im Fokus. Mehrere Ziele seien bereits erreicht worden. mehr...
Niedersachsen: Kommission Moderne Verwaltung
[17.1.2019] Niedersachsen richtet eine Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“ ein. Sie soll Organisation und Abläufe in der Verwaltung untersuchen und herausarbeiten, wie beispielsweise die Digitalisierung effizientere Abläufe schaffen könnte. mehr...
E-Government-Wettbewerb 2019: Nutzer im Fokus
[15.1.2019] Die Unternehmen BearingPoint und Cisco suchen wieder die besten Digitalisierungs- und Modernisierungsprojekte. Beim 18. E-Government-Wettbewerb liegt der Schwerpunkt auf Nutzer- und Nutzenorientierung. mehr...
BMI: Verwaltungsdigitalisierung als zentrale Herausforderung
[9.1.2019] Bei der Digitalisierung der Verwaltung handelt es sich um eine zentrale Herausforderung der kommenden Jahre. Das betonte Bundesinnenminister Horst Seehofer anlässlich der Jahrestagung von dbb beamtenbund und tarifunion. mehr...
NRW: E-Government-Strategie verabschiedet
[21.12.2018] Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat eine E-Government-Strategie verabschiedet. Sie will damit den eigenen Digitalisierungsprozess beschleunigen, die elektronischen Verwaltungsservices deutlich ausbauen und den Beschäftigten attraktive Arbeitsplätze bieten. mehr...
Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen.