Hamburg:
Langzeitspeicher für Geodaten in Betrieb


[18.10.2018] Ein vom Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) der Freien und Hansestadt Hamburg zusammen mit den Unternehmen AED-Sicad und SER eGovernment Deutschland entwickelter Langzeitspeicher für Geodaten hat den Betrieb aufgenommen.

Anfang 2017 hat der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) der Freien und Hansestadt Hamburg zusammen mit den Unternehmen AED-Sicad und SER eGovernment Deutschland das Projekt Langzeitspeicherung gestartet (wir berichteten). Jetzt hat das System mit dem Import der Echtdaten den Betrieb aufgenommen. Wie AED-Sicad mitteilt, verwaltet es in einer ersten Ausbaustufe neben Katasterunterlagen sechs weitere Geodatenarchive mit historischen Karten und einem Gesamtvolumen von über einem Terabyte. Die Grundlage bilde zum einen das Enterprise-Content-Management-System (ECM) Doxis4 von SER. Es realisiere wesentliche Eigenschaften eines Langzeitspeichers wie Speichersystem- und Datenformatmigration. Auf Doxis4 setze das GIS Portal von AED-Sicad auf. Über sein responsives, browserbasiertes Nutzer-Interface und das integrierte User and Ressource Management (URM) stelle es eine LZS-Benutzeroberfläche bereit, die auf nahezu beliebigen Ausgabegeräten genutzt werden könne. Dabei stellt es sich laut dem Unternehmen dem Anwender gemäß seines Rechteprofils dar. Zum Projektstart haben die Implementierungspartner ein Konzept erarbeitet, das nicht nur die Geodaten berücksichtigt, die bereits beim LGV verwaltet werden, berichtet AED-Sicad weiter. Von Anfang an sei die Erweiterbarkeit für beliebige, neue Geodatenklassen vorgesehen worden. Außerdem verwalte das System zur LZS für die eigentlichen Geodaten flexibel definierbare Metadaten. Laut der Mitteilung hat das Team während der Implementierungsphase auf einem gemeinsamen, von AED-Sicad gehosteten Integrations- und QS-System gearbeitet, was eine agile Entwicklung mit kurzen Reaktionszeiten ermöglicht habe. Die erste Stufe sei im Frühjahr 2018 fertiggestellt worden. Nach Inbetriebnahme der Lösung bei Dataport habe im September der Produktivgang stattgefunden. Wie AED-Sicad ankündigt, folgen nun weitere Realisierungsstufen zur Verwaltung von Geodaten mit Georeferenzierung sowie zur Aussonderung von Daten an ein Staatsarchiv. Bei einer Informationsveranstaltung am 19. März 2019 in Bonn sollen Interessierte umfassende Informationen zum aktuellen Stand der Umsetzung erhalten. (ve)

http://www.aed-sicad.de

Stichwörter: Geodaten-Management, AED-Sicad, Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV), SER eGovernment Deutschland



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Thüringen: Disy unterstützt im Polizeialltag
[29.5.2020] Mit einem neuen Recherche- und Lagedarstellungssystem arbeitet die Polizei in Thüringen. Basierend auf der Datenanalyse-Software von Disy Informationssysteme ermöglicht es unter anderem, Vorgänge räumlich und zeitlich zu analysieren und dem Nutzer ein schnelles Lagebild zu verschaffen. mehr...
Mit der Software von Disy Informationssysteme erhält die Thüringer Polizei unter anderem ein schnelles Lagebild.
Schleswig-Holstein: Kultur finden via App
[15.5.2020] Eine neue App soll jetzt über alle Kultureinrichtungen in Schleswig-Holstein informieren, die einen festen Ort und regelmäßige Öffnungszeiten haben. Die App zeigt dem Nutzer unter anderem den besten Weg dorthin und umfasst innovative Funktionen wie Living Images, die per Augmented Reality über die App generiert werden. mehr...
Dashboard: Wie viel Abstand halten wir wirklich?
[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind. mehr...
Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird.
Fraunhofer IAO: Aus Echtzeitdaten lernen
[3.4.2020] Ein Dashboard des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) sammelt und veranschaulicht Echtzeitdaten zur Ausbreitung des Coronavirus. Die visuelle Aufbereitung soll dabei helfen, Prozesse zur Bekämpfung des Virus zu verbessern. mehr...
Das Dashboard vom Fraunhofer IAO bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu veranschaulichen.
Esri: Dashboard zu Coronavirus
[16.3.2020] Ein Dashboard mit interaktiver Karte zu bestätigten Coronavirus-Fällen in Deutschland stellt das Unternehmen Esri bereit. mehr...
Ein Dashboard mit interaktiver Karte zu bestätigten Coronavirus-Fällen in Deutschland stellt das Unternehmen Esri bereit (Stand: 12. März 2020).
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen