Hamburg:
Langzeitspeicher für Geodaten in Betrieb


[18.10.2018] Ein vom Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) der Freien und Hansestadt Hamburg zusammen mit den Unternehmen AED-Sicad und SER eGovernment Deutschland entwickelter Langzeitspeicher für Geodaten hat den Betrieb aufgenommen.

Anfang 2017 hat der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) der Freien und Hansestadt Hamburg zusammen mit den Unternehmen AED-Sicad und SER eGovernment Deutschland das Projekt Langzeitspeicherung gestartet (wir berichteten). Jetzt hat das System mit dem Import der Echtdaten den Betrieb aufgenommen. Wie AED-Sicad mitteilt, verwaltet es in einer ersten Ausbaustufe neben Katasterunterlagen sechs weitere Geodatenarchive mit historischen Karten und einem Gesamtvolumen von über einem Terabyte. Die Grundlage bilde zum einen das Enterprise-Content-Management-System (ECM) Doxis4 von SER. Es realisiere wesentliche Eigenschaften eines Langzeitspeichers wie Speichersystem- und Datenformatmigration. Auf Doxis4 setze das GIS Portal von AED-Sicad auf. Über sein responsives, browserbasiertes Nutzer-Interface und das integrierte User and Ressource Management (URM) stelle es eine LZS-Benutzeroberfläche bereit, die auf nahezu beliebigen Ausgabegeräten genutzt werden könne. Dabei stellt es sich laut dem Unternehmen dem Anwender gemäß seines Rechteprofils dar. Zum Projektstart haben die Implementierungspartner ein Konzept erarbeitet, das nicht nur die Geodaten berücksichtigt, die bereits beim LGV verwaltet werden, berichtet AED-Sicad weiter. Von Anfang an sei die Erweiterbarkeit für beliebige, neue Geodatenklassen vorgesehen worden. Außerdem verwalte das System zur LZS für die eigentlichen Geodaten flexibel definierbare Metadaten. Laut der Mitteilung hat das Team während der Implementierungsphase auf einem gemeinsamen, von AED-Sicad gehosteten Integrations- und QS-System gearbeitet, was eine agile Entwicklung mit kurzen Reaktionszeiten ermöglicht habe. Die erste Stufe sei im Frühjahr 2018 fertiggestellt worden. Nach Inbetriebnahme der Lösung bei Dataport habe im September der Produktivgang stattgefunden. Wie AED-Sicad ankündigt, folgen nun weitere Realisierungsstufen zur Verwaltung von Geodaten mit Georeferenzierung sowie zur Aussonderung von Daten an ein Staatsarchiv. Bei einer Informationsveranstaltung am 19. März 2019 in Bonn sollen Interessierte umfassende Informationen zum aktuellen Stand der Umsetzung erhalten. (ve)

http://www.aed-sicad.de

Stichwörter: Geodaten-Management, AED-Sicad, Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV), SER eGovernment Deutschland



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Saarland: Naturschutzdaten online
[17.12.2021] Die neue Web-Anwendung Fachinformationssystem Naturschutz des Saarländischen Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz bietet einen einfachen Zugang zu den wichtigsten Naturschutzdaten der Behörde. Das kartenbasierte System soll Fachleuten die Arbeit erleichtern – und Bürgerinnen und Bürgern Verwaltungshandeln transparent machen. mehr...
Bundesanstalt für Gewässerkunde: Gewässerdaten-Portal verbessert
[25.11.2021] Die Bundesanstalt für Gewässerkunde stellt in einem Portal gewässerkundliche Geodaten aus Bund und Ländern kostenfrei zur Verfügung. Dieses Portal wurde nun grundlegend überarbeitet, vor allem die neue Suche, Filter und Ergebnisanzeige erleichtern den Zugang zu den Daten. mehr...
Im Geoportal der Bundesanstalt für Gewässerkunde können unter anderem Hochwasserrisikokarten abgerufen werden.
Mecklenburg-Vorpommern: 15 Jahre GeoPortal.MV
[23.8.2021] Als zentrale Einstiegsseite für Geodaten und digitale Karten aus dem Land ist vor 15 Jahren das GeoPortal.MV veröffentlicht worden. Mittlerweile bündelt es die umfangreichen Geodatenbestände und Karten von verschiedenen Behörden und Datenanbietern. mehr...
Hessen: Freigabe von Geobasis-Daten
[21.6.2021] Ein im hessischen Landtag eingebrachter Gesetzentwurf sieht vor, bis Februar 2022 die amtlichen Geobasisdaten des Landes kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Für derzeit noch kostenpflichtige Angebote entfallen dann die Gebühren. mehr...
Hessen will seine amtlichen Geobasisdaten freigeben.
Nordrhein-Westfalen: Geobasisdaten auch in Krisenzeiten
[31.5.2021] Ab sofort können Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) unter KriSiGEO NW Karten, Luftbilder oder Standorte von Krankenhäusern finden. Diesen Service stellt ihnen das Land Nordrhein-Westfalen kostenfrei zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen