Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Neues BAföG-Verfahren

Dataport:
Neues BAföG-Verfahren


[19.10.2018] In vier Trägerländern hat Dataport das BAföG-Verfahren umgestellt. Das neue System bietet eine moderne Oberfläche und höhere Nutzerfreundlichkeit.

IT-Dienstleister Dataport hat eigenen Angaben zufolge das digitale BAföG-Verfahren in vier Trägerländern umgestellt. In Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und jüngst auch in Sachsen-Anhalt löst BAFSYS das alte Verfahren BAföG21 ab. Neben der Installation und Implementierung der Software ist Dataport auch für die Sicherheit des BAföG-Systems verantwortlich. So werde das neue Verfahren im hochsicheren Twin Data Center betrieben. Vor Ort im Rechenzentrum würden auch die externen Zugriffe der zuständigen BAföG-Stellen reguliert.
BAFSYS ist laut Dataport mit einer modernen Oberfläche ausgestattet, die sich am Windows-10-Design orientiert und für die Darstellung auf größeren Monitoren optimiert ist. Die Bearbeitung von Anträgen in den BAföG-Stellen werde zudem durch eine höhere Bedienerfreundlichkeit vereinfacht: So verfüge das System über Quickinfos, die je nach Kontext eingeblendet werden. Auch eine geringe Fehleranfälligkeit zeichne das neue Verfahren aus. (ba)

www.dataport.de

Stichwörter: Panorama, Dataport, BAföG, BAFSYS, BAföG21



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: E-Government kaum vorangekommen
[12.3.2019] Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT hat erneut Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht. Ein Ergebnis: Die Steigerung des Angebots an Online-Verwaltungsdienstleistungen ist gering. mehr...
ÖFIT hat Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht.
Berlin: Name für Chatbot gesucht
[27.2.2019] Der Berliner Innensenat hat die Bürger eingeladen, sich an der Namensgebung für den virtuellen Bürger-Service-Assistenten zu beteiligen. mehr...
Hamburg: 13 Millionen Anrufe in zehn Jahren
[20.2.2019] Seit dem Jahr 2009 können die Bürger in Hamburg die Behördennummer 115 wählen, um Auskunft rund um Verwaltungsservices zu erhalten. 13 Millionen Anrufe hat der Telefonische HamburgService seitdem angenommen. mehr...
Künstliche Intelligenz: Neue Plattform für Europa
[11.2.2019] Eine offene und kollaborative Plattform soll künftig potenzielle Nutzer der künstlichen Intelligenz (KI) in Europa unterstützen. Gefördert von der Europäischen Kommission soll die Plattform im Laufe dieses Jahres eingerichtet werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Initiative gegen Amtsdeutsch
[8.2.2019] Eine Initiative zur verständlichen Behördensprache hat die Staatskanzlei Schleswig-Holstein angekündigt. Mit einem entsprechenden Projektauftrag soll die Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung betraut werden. mehr...