Cyber-Angriffe protokollieren:
BSI definiert Mindeststandard


[29.10.2018] Ein Mindeststandard des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) reguliert nun die Protokollierung und Detektion von Cyber-Angriffen auf die Kommunikationstechnik des Bundes.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik etabliert einen Mindeststandard zur Protokollierung von Cyber-Angriffen. Um die Detektion von Cyber-Angriffen zu verbessern, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt einen Mindeststandard zur Protokollierung und der darauf basierenden Erkennung von Cyber-Angriffen definiert. Wie das BSI mitteilt, wird damit eine einheitliche Herangehensweise zur Erkennung sicherheitsrelevanter Ereignisse in der Kommunikationstechnik des Bundes etabliert und die Arbeit zwischen den verschiedenen Einrichtungen effektiver. Der Standard setze dabei insbesondere auf Bausteine aus dem modernisierten IT-Grundschutz.
„Neben der Prävention gehört die Detektion potenzieller Gefahren für die Cyber-Sicherheit Deutschlands zu den Kernaufgaben des BSI“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Auch die Einrichtungen des Bundes sind im Fokus einer neuen Qualität von Cyber-Angriffen, die uns täglich neu herausfordert. Der neue Mindeststandard des BSI ist daher von großer Bedeutung, um Cyber-Angriffe auf die Kommunikationstechnik des Bundes rechtzeitig erkennen und abwehren zu können. Er trägt wesentlich dazu bei, ein angemessenes Sicherheitsniveau aufrechtzuerhalten und stetig zu verbessern.“
Cyber-Angriffe auf die IT-Systeme der Bundesverwaltung finden laut dem Bundesamt täglich statt. Neben ungezielten Massenangriffen seien die Netze dabei auch gezielten Angriffskampagnen ausgesetzt. Pro Monat fange das BSI durchschnittlich 28.000 solcher E-Mails in Echtzeit ab. 6.000 dieser schädlichen E-Mails wurden laut der Behörde nur aufgrund eigens erstellter Antivirus-Signaturen erfasst. Ferner habe das BSI über zwei Millionen Zugriffe aus dem Regierungsnetz auf Server unterbunden, die mit Schadcode, Betrug oder Datendiebstahl in Verbindung standen. (ve)

http://www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Cyber-Sicherheit

Bildquelle: Nmedia/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Cyber-Sicherheit: BMI erarbeitet nationalen Pakt
[18.4.2019] Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) setzt den im Koalitionsvertrag vereinbarten Nationalen Pakt Cybersicherheit um. Der Pakt soll alle gesellschaftlich relevanten Gruppen, Hersteller, Anbieter und Anwender sowie die öffentliche Verwaltung einbinden. mehr...
Cyber-Angriffe: Hessen3C schützt Landesnetz
[9.4.2019] In Hessen ist jetzt das Hessen Cyber Competence Center (Hessen3C) eröffnet worden. Dort arbeiten IT-Experten aus Verwaltung, Polizei und Verfassungsschutz zusammen, um das Landesnetz vor Cyber-Angriffen zu schützen. mehr...
Innenminister Peter Beuth eröffnet das Hessen Cyber Competence Center (Hessen3C).
Passwortsicherheit: Die richtige Strategie Bericht
[8.4.2019] Deutsche Behörden erreichen laut einer Umfrage im Umgang mit Passwörtern gute Noten. Ein Passwort-Manager kann ihnen dabei helfen, beispielsweise schwache und mehrfach verwendete Passwörter oder niedrige Sicherheits- und Passwortqualitätswerte aufzudecken. mehr...
Deutsche Behörden erreichten in einem Passwort-Sicherheits-Report mit Abstand den höchsten Sicherheitswert.
Cyber-Sicherheit: Staat hinkt hinterher Bericht
[2.4.2019] Zwar ist das Thema Cyber-Sicherheit in Deutschland mittlerweile im politischen Diskurs angekommen, bei der Zusammenarbeit zwischen Staat und Cyber-Sicherheitsindustrie passiert aber noch zu wenig. mehr...
Regierungsstellen und die Cyber-Sicherheitsindustrie müssen enger zusammenarbeiten.
Datenschutz: Verantwortung übernehmen Interview
[1.4.2019] Im Interview erklärt der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber, was Behörden und Bürger in Bezug auf Datensicherheit beachten sollten und welche Lehren aus den jüngsten Hacker-Angriffen gezogen werden können. mehr...
Bundesdatenschutzbeauftragter Ulrich Kelber