Cyber-Angriffe protokollieren:
BSI definiert Mindeststandard


[29.10.2018] Ein Mindeststandard des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) reguliert nun die Protokollierung und Detektion von Cyber-Angriffen auf die Kommunikationstechnik des Bundes.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik etabliert einen Mindeststandard zur Protokollierung von Cyber-Angriffen. Um die Detektion von Cyber-Angriffen zu verbessern, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt einen Mindeststandard zur Protokollierung und der darauf basierenden Erkennung von Cyber-Angriffen definiert. Wie das BSI mitteilt, wird damit eine einheitliche Herangehensweise zur Erkennung sicherheitsrelevanter Ereignisse in der Kommunikationstechnik des Bundes etabliert und die Arbeit zwischen den verschiedenen Einrichtungen effektiver. Der Standard setze dabei insbesondere auf Bausteine aus dem modernisierten IT-Grundschutz.
„Neben der Prävention gehört die Detektion potenzieller Gefahren für die Cyber-Sicherheit Deutschlands zu den Kernaufgaben des BSI“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Auch die Einrichtungen des Bundes sind im Fokus einer neuen Qualität von Cyber-Angriffen, die uns täglich neu herausfordert. Der neue Mindeststandard des BSI ist daher von großer Bedeutung, um Cyber-Angriffe auf die Kommunikationstechnik des Bundes rechtzeitig erkennen und abwehren zu können. Er trägt wesentlich dazu bei, ein angemessenes Sicherheitsniveau aufrechtzuerhalten und stetig zu verbessern.“
Cyber-Angriffe auf die IT-Systeme der Bundesverwaltung finden laut dem Bundesamt täglich statt. Neben ungezielten Massenangriffen seien die Netze dabei auch gezielten Angriffskampagnen ausgesetzt. Pro Monat fange das BSI durchschnittlich 28.000 solcher E-Mails in Echtzeit ab. 6.000 dieser schädlichen E-Mails wurden laut der Behörde nur aufgrund eigens erstellter Antivirus-Signaturen erfasst. Ferner habe das BSI über zwei Millionen Zugriffe aus dem Regierungsnetz auf Server unterbunden, die mit Schadcode, Betrug oder Datendiebstahl in Verbindung standen. (ve)

www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Cyber-Sicherheit

Bildquelle: Nmedia/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
BSI: Verbindungsbüro Süd eröffnet
[15.2.2019] Nach dem Verbindungsbüro in Hamburg vergangene Woche hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt eines in Stuttgart eröffnet. Dieses ist Ansprechpartner für Unternehmen, Behörden und Kommunen in Baden-Württemberg und Bayern. mehr...
Verbindungsbüro des BSI in Stuttgart eröffnet.
Rheinland-Pfalz: 45 Jahre Datenschutz
[14.2.2019] Als dritter Gesetzgeber hatte Rheinland-Pfalz im Jahr 1974 ein Datenschutzgesetz verabschiedet – das hatten bis dato nur Hessen und Schweden vorzuweisen. mehr...
Datenschutz: Wegweisende Entscheidung
[13.2.2019] Facebook darf Daten, welche Nutzer auf anderen Websites und Services wie zum Beispiel WhatsApp hinterlassen, in Zukunft nicht mehr automatisch deren Facebook-Nutzerkonto zuführen. Das hat jetzt das Bundeskartellamt entschieden. mehr...
BSI: Verbindungsbüro Nord
[6.2.2019] Um Unternehmen, Behörden und Kommunen in Norddeutschland bei Fragen der IT-Sicherheit vor Ort unterstützen zu können, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Verbindungsbüro in Hamburg eröffnet. mehr...
SiBa: Meldefunktion erweitert App
[6.2.2019] Über die SiBa-App der Initiative Deutschland sicher im Netz (DsiN) können sich Nutzer nicht nur Informationen rund um die Cyber-Sicherheit einholen, sie können auch eigene Beobachtungen melden. mehr...