Cyber-Angriffe protokollieren:
BSI definiert Mindeststandard


[29.10.2018] Ein Mindeststandard des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) reguliert nun die Protokollierung und Detektion von Cyber-Angriffen auf die Kommunikationstechnik des Bundes.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik etabliert einen Mindeststandard zur Protokollierung von Cyber-Angriffen. Um die Detektion von Cyber-Angriffen zu verbessern, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt einen Mindeststandard zur Protokollierung und der darauf basierenden Erkennung von Cyber-Angriffen definiert. Wie das BSI mitteilt, wird damit eine einheitliche Herangehensweise zur Erkennung sicherheitsrelevanter Ereignisse in der Kommunikationstechnik des Bundes etabliert und die Arbeit zwischen den verschiedenen Einrichtungen effektiver. Der Standard setze dabei insbesondere auf Bausteine aus dem modernisierten IT-Grundschutz.
„Neben der Prävention gehört die Detektion potenzieller Gefahren für die Cyber-Sicherheit Deutschlands zu den Kernaufgaben des BSI“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Auch die Einrichtungen des Bundes sind im Fokus einer neuen Qualität von Cyber-Angriffen, die uns täglich neu herausfordert. Der neue Mindeststandard des BSI ist daher von großer Bedeutung, um Cyber-Angriffe auf die Kommunikationstechnik des Bundes rechtzeitig erkennen und abwehren zu können. Er trägt wesentlich dazu bei, ein angemessenes Sicherheitsniveau aufrechtzuerhalten und stetig zu verbessern.“
Cyber-Angriffe auf die IT-Systeme der Bundesverwaltung finden laut dem Bundesamt täglich statt. Neben ungezielten Massenangriffen seien die Netze dabei auch gezielten Angriffskampagnen ausgesetzt. Pro Monat fange das BSI durchschnittlich 28.000 solcher E-Mails in Echtzeit ab. 6.000 dieser schädlichen E-Mails wurden laut der Behörde nur aufgrund eigens erstellter Antivirus-Signaturen erfasst. Ferner habe das BSI über zwei Millionen Zugriffe aus dem Regierungsnetz auf Server unterbunden, die mit Schadcode, Betrug oder Datendiebstahl in Verbindung standen. (ve)

http://www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Cyber-Sicherheit

Bildquelle: Nmedia/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Mecklenburg-Vorpommern: BSI als starker Partner
[21.8.2019] Für die Cyber-Sicherheit forcieren das Land Mecklenburg-Vorpommern und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ihre Zusammenarbeit. mehr...
Bayern: Hotline für IT-Notfall
[5.8.2019] Als zentraler Ansprechpartner für IT-Notfälle soll in Bayern eine neue Hotline den Betroffenen schnelle und unbürokratische Hilfe bieten. Von den dabei übermittelten Informationen kann gegebenenfalls der ganze Freistaat profitieren. mehr...
Cyber-Sicherheit: Isolation statt Detektion
[31.7.2019] Gefälschte E-Mails und Malware sind weiterhin das Haupteinfallstor für Cyber-Angreifer. Insbesondere neue Schad-Software können die herkömmlichen Sicherheitslösungen nicht immer erkennen. Die Micro-Virtualisierung kann hier eine sinnvolle Ergänzung sein. mehr...
Brandenburg: Vertiefte Kooperation mit BSI
[23.7.2019] Eine Absichtserklärung zur vertieften Zusammenarbeit im Bereich IT- und Cyber-Sicherheit haben das brandenburgische Innenministerium und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unterzeichnet. mehr...
Thüringen: Datenschutzbeauftragte online melden
[17.7.2019] Das Meldeportal für betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte ist nun in Thüringen online gegangen. mehr...