Niedersachsen:
Projekt PolizeiClient abgeschlossen


[31.10.2018] Das Projekt PolizeiClient ist niedersachsenweit erfolgreich abgeschlossen worden. Innerhalb eines Jahres wurden alle 19.000 polizeilichen Arbeitsplätze mit neuer Hard- und Software ausgestattet.

Der Roll-out des PolizeiClients in Niedersachsen (wir berichteten) ist jetzt erfolgreich abgeschlossen worden. Innerhalb eines Jahres waren alle 19.000 polizeilichen IT-Arbeitsplätze im Land mit neuer Technik und Software ausgestattet worden. Die vom niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius initiierte Ein-Plattform-Strategie wurde damit entsprechend dem ehrgeizigen Zeitplan problemlos umgesetzt, heißt es in einer Pressemeldung des Innenministeriums.
Stephan Manke, Staatssekretär im Innenministerium und CIO der niedersächsischen Landesregierung, sagt: „Ziel des Projekts war nicht allein die Ausstattung der Polizei mit modernsten IT-Arbeitsplätzen. Auch die Vereinheitlichung der Arbeitsplätze sorgt für effizientere und reibungslose Abläufe, die am Ende eine noch bessere Polizeiarbeit ermöglichen. Bis zum Roll-out standen an diversen Arbeitsplätzen sogar zwei PCs, teils mit unterschiedlichen Betriebssystemen. Durch die gute, aber auch sehr anspruchsvolle Zusammenarbeit von IT.Niedersachsen (IT.N) und der Polizei ist es gelungen, innerhalb kurzer Zeit alle Arbeitsplätze mit neuer Hard- und Software zu bestücken.“
Parallel zur neuen IT-Ausstattung wurde die IT-Infrastruktur umfassend optimiert, wodurch die Polizei Niedersachsen insgesamt eine zukunftsfähige IT-Sicherheitsarchitektur erhalten hat, so das Innenministerium. In Zeiten millionenfacher täglicher Angriffe auf IT-Systeme der Verwaltung stelle gerade die hochmoderne und bundesweit einmalige Sicherheitsarchitektur einen erheblichen Mehrwert bei der Umstellung auf das neue Windows-10-Betriebssystem in Verantwortung von IT.N dar und sei richtungsweisend für die gesamte Landesverwaltung. IT.Niedersachsen übernehme den Betrieb der Infrastruktur und das Desktop-Management. Die inhaltliche Verantwortung für die Fachverfahren liege bei der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen. (ba)

www.mi.niedersachsen.de
www.polizei-nds.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Niedersachsen, Polizei, PolizeiClient



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Saarland: Digitalisierungsrat stellt Roadmap vor
[5.2.2019] In seiner ersten Sitzung hat der Digitalisierungsrat im Saarland eine Digitalisierungsroadmap vorgestellt. Hauptaufgabe des Gremiums ist es, die Umsetzung der in der Roadmap festgehaltenen Ziele zu steuern. mehr...
Die Mitglieder des Digitalisierungsrats beraten auf dem Weg zum Digitalen Saarland.
BearingPoint: Blockchain in der Verwaltung
[4.2.2019] Welche Bedeutung die Blockchain-Technologie derzeit aus Sicht der Verwaltungsmitarbeiter in Bundes- und Landesbehörden hat, hat das Unternehmen BearingPoint in einer Umfrage ermittelt. Die öffentliche Hand investiert demnach noch zögerlich, obwohl ein Nutzen der Blockchain-Technologie für die Verwaltung gesehen wird. mehr...
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.
Sachsen-Anhalt: Glasfaser für alle Schulen
[11.12.2018] In Sachsen-Anhalt sollen alle Schulen einen Glasfaseranschluss erhalten. Das Projekt Glasfaser für die Schulen wird dafür in das Vorhaben rund um die Erneuerung des Landesdatennetzes aufgenommen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Homeoffice bei der Polizei
[10.12.2018] Die nordrhein-westfälische Polizei wird es ihren Mitarbeitern künftig ermöglichen, Büroarbeit auch von zu Hause aus zu erledigen. In einem ersten Schritt werden für das Vorhaben 1.000 Telearbeits-PCs zur Verfügung gestellt. mehr...
Ihre Büroarbeit können die Mitarbeiter der nordrhein-westfälischen Polizei künftig auch im Homeoffice erledigen.