Niedersachsen:
Projekt PolizeiClient abgeschlossen


[31.10.2018] Das Projekt PolizeiClient ist niedersachsenweit erfolgreich abgeschlossen worden. Innerhalb eines Jahres wurden alle 19.000 polizeilichen Arbeitsplätze mit neuer Hard- und Software ausgestattet.

Der Roll-out des PolizeiClients in Niedersachsen (wir berichteten) ist jetzt erfolgreich abgeschlossen worden. Innerhalb eines Jahres waren alle 19.000 polizeilichen IT-Arbeitsplätze im Land mit neuer Technik und Software ausgestattet worden. Die vom niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius initiierte Ein-Plattform-Strategie wurde damit entsprechend dem ehrgeizigen Zeitplan problemlos umgesetzt, heißt es in einer Pressemeldung des Innenministeriums.
Stephan Manke, Staatssekretär im Innenministerium und CIO der niedersächsischen Landesregierung, sagt: „Ziel des Projekts war nicht allein die Ausstattung der Polizei mit modernsten IT-Arbeitsplätzen. Auch die Vereinheitlichung der Arbeitsplätze sorgt für effizientere und reibungslose Abläufe, die am Ende eine noch bessere Polizeiarbeit ermöglichen. Bis zum Roll-out standen an diversen Arbeitsplätzen sogar zwei PCs, teils mit unterschiedlichen Betriebssystemen. Durch die gute, aber auch sehr anspruchsvolle Zusammenarbeit von IT.Niedersachsen (IT.N) und der Polizei ist es gelungen, innerhalb kurzer Zeit alle Arbeitsplätze mit neuer Hard- und Software zu bestücken.“
Parallel zur neuen IT-Ausstattung wurde die IT-Infrastruktur umfassend optimiert, wodurch die Polizei Niedersachsen insgesamt eine zukunftsfähige IT-Sicherheitsarchitektur erhalten hat, so das Innenministerium. In Zeiten millionenfacher täglicher Angriffe auf IT-Systeme der Verwaltung stelle gerade die hochmoderne und bundesweit einmalige Sicherheitsarchitektur einen erheblichen Mehrwert bei der Umstellung auf das neue Windows-10-Betriebssystem in Verantwortung von IT.N dar und sei richtungsweisend für die gesamte Landesverwaltung. IT.Niedersachsen übernehme den Betrieb der Infrastruktur und das Desktop-Management. Die inhaltliche Verantwortung für die Fachverfahren liege bei der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen. (ba)

http://www.mi.niedersachsen.de
http://www.polizei-nds.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Niedersachsen, Polizei, PolizeiClient



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Picture: Prozessplattform in neuer Version
[24.4.2019] Mit einer automatischen Historisierung für Prozesse, Prozesslandkarten und Prozesskontexte, einer verbesserten Kommentarfunktion sowie Möglichkeiten für die Auswertung und Analyse der erfassten Prozessmodelle wartet die neue Version der Picture Prozessplattform auf. mehr...
Data Driven Government: Zukunft der Verwaltung? Bericht
[23.4.2019] Wie wäre es, wenn die Verwaltung dem Bürger auf Basis der ihr bekannten Daten Dienstleistungen proaktiv und digital anbietet? Mit dieser Fragestellung hat sich eine Kurzstudie des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums befasst. mehr...
Data Driven Government: Verwaltung kommt auf den Bürger zu.
Dell/ekom21: Hardware-Rahmenvertrag geschlossen
[18.4.2019] Einen Hardware-Rahmenvertrag haben das Unternehmen Dell Technologies und IT-Dienstleister ekom21 vereinbart. Der Vertrag hat eine Laufzeit von vier Jahren und ein Volumen von rund 50 Millionen Euro. mehr...
Berlin: Umrüstung auf Windows 10
[10.4.2019] Auf zehntausenden Rechnern der Berliner Verwaltung läuft Windows 7, für das der Support bald endet. Bei der Umrüstung auf das neue Betriebssystem hinkt die Verwaltung jedoch hinterher. mehr...
IT-Infrastruktur: Hessen und Thüringen kooperieren
[9.4.2019] Thüringen und Hessen setzen auf eine gemeinsame IT-Infrastruktur: Künftig werden Thüringer Steuerbescheide in Großrechnern des Landes Hessen berechnet. Das Bezügeabrechnungsverfahren für die Mitarbeiter der Thüringer Landesverwaltung wird ebenfalls in Hessen betrieben. mehr...
Fast alle steuerlichen Verfahren, die für die tägliche Arbeit in den Thüringer Finanzämtern erforderlich sind, liegen ab sofort auf Servern und Großrechnern des Landes Hessen.