Niedersachsen:
Norddeutsche IT-Kooperation


[2.11.2018] In Kooperation mit Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern lagert Niedersachsen die Aufgaben seiner beiden Rechenzentren an die von Dataport betriebenen Rechenzentren in Hamburg und Norderstedt aus.

Für eine zügige Modernisierung der Rechenzentren in Niedersachsen setzt das Land auf eine Kooperation mit den Nordländern Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Wie die niedersächsische Landesregierung mitteilt, betreibt IT-Dienstleister Dataport an den Standorten Hamburg-Alsterdorf und Norderstedt in Schleswig-Holstein zwei gespiegelte Hochleistungsrechenzentren. Es gebe dort noch ausreichend Freiflächen, die jetzt von Niedersachsen angemietet werden. Die beiden in Hannover bestehenden Rechenzentren sollen schrittweise aufgelöst werden. Der IT-Betrieb an den neuen Standorten werde weiterhin durch Personal des Landesbetriebs IT.Niedersachsen wahrgenommen. „Gerade im IT-Bereich ist es sinnvoll, dass die Länder zusammenarbeiten und Synergieeffekte nutzen“, sagt Innenminister Boris Pistorius. „Dies spart nicht nur Steuergelder, sondern steigert auch die Effizienz bei der Schaffung sicherer Infrastrukturen.“ Mit dem Masterplan Digitalisierung habe sich Niedersachsen viel vorgenommen. „Der Bedarf an sicherer Infrastruktur wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Niedersachsen ist hier jedoch gut aufgestellt, denn die neuen Rechenzentren verfügen bereits über die anspruchsvollen und zeitaufwendigen Zertifizierungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und des TÜV. Damit wird ein wesentlicher Baustein zur weiteren Digitalisierung der Landesverwaltung zügig umgesetzt“, so der Innenminister und nennt einen weiteren Vorteil der Zusammenarbeit: „Durch die neuen Rechenzentren werden wir den bisherigen Stromverbrauch um fast die Hälfte reduzieren können.“ Laut Ministeriumsangaben ist das vor allem auf die hochmoderne Klimatisierung an den neuen Standorten zurückzuführen, die so weit wie möglich die passive Abfuhr von Wärme nutzen. (ve)

www.niedersachsen.de
www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, Niedersachsen, Boris Pistorius



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
NEGZ: Kurzstudie zur datenbasierten Verwaltung
[12.3.2019] Potenzialen und Möglichkeiten des Data Driven Government widmet sich eine neue Kurzstudie, deren Ergebnisse nun das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) vorgestellt hat. Demnach wäre die datenbasierte Verwaltung nicht nur ökonomisch und gesellschaftlich sinnvoll, sondern auch informationstechnologisch möglich. mehr...
Software-Entwicklung: IT vom Reißbrett Bericht
[21.2.2019] Mithilfe von Low Code Development können Behörden bei der Entwicklung digitaler Anwendungen Zeit und Kosten sparen. Fachanwender können dabei die von ihnen gewünschten Applikationen selbst aus verschiedenen vorgefertigten Bausteinen zusammenstellen. mehr...
Aus Code-Bausteinen neue Anwendungen zusammensetzen.
Saarland: Digitalisierungsrat stellt Roadmap vor
[5.2.2019] In seiner ersten Sitzung hat der Digitalisierungsrat im Saarland eine Digitalisierungsroadmap vorgestellt. Hauptaufgabe des Gremiums ist es, die Umsetzung der in der Roadmap festgehaltenen Ziele zu steuern. mehr...
Die Mitglieder des Digitalisierungsrats beraten auf dem Weg zum Digitalen Saarland.
BearingPoint: Blockchain in der Verwaltung
[4.2.2019] Welche Bedeutung die Blockchain-Technologie derzeit aus Sicht der Verwaltungsmitarbeiter in Bundes- und Landesbehörden hat, hat das Unternehmen BearingPoint in einer Umfrage ermittelt. Die öffentliche Hand investiert demnach noch zögerlich, obwohl ein Nutzen der Blockchain-Technologie für die Verwaltung gesehen wird. mehr...
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.