Thüringen:
Erster E-Government-Kongress


[9.11.2018] Am ersten Thüringer E-Government Kongress haben 400 Verwaltungsvertreter teilgenommen. Auf der Veranstaltung wurde auch die Kooperationsvereinbarung von Thüringen und dem BSI im Bereich Cyber-Sicherheit unterzeichnet.

Rund 400 Besucher aller Verwaltungsebenen haben sich am 7. November 2018 beim 1. Thüringer E-Government-Kongress in Erfurt über aktuelle Themen der Verwaltungsdigitalisierung ausgetauscht. Das teilt das Finanzministerium des Landes mit. Finanzstaatssekretär und Beauftragter für E-Government und IT im Freistaat Hartmut Schubert sagt: „Das Interesse der kommunalen Verwaltungen, für Bürgerinnen und Bürger ein zeitgemäßes E-Government-Angebot aufzubauen, ist enorm.“
Die Beiträge des Kongresses haben nach Aussage von Schubert verdeutlicht, dass für E-Government beim Bürger wie beim Verwaltungsmitarbeiter geworben werden muss. „Denn die Zukunft Thüringens hängt auch davon ab, wie wir es schaffen, die Chancen der Digitalisierung der Verwaltung zu nutzen. Dabei ist der digitale Werkzeugkasten gut gefüllt. Nun müssen wir Wege finden, gemeinsam die digitale Verwaltung aufzubauen“, so Schubert. Die verwaltungsübergreifende Zusammenarbeit insbesondere der kommunalen Ebene bei der IT-Sicherheit oder auch der IT-Infrastruktur bis hin zur Bereitstellung von Online-Angeboten sei der Knackpunkt bei der Realisierung einer digitalen Verwaltung.
„Thüringen ist ein Musterland bei der IT-Sicherheit“, lobte der Vizepräsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Gerhard Schabhüser im Rahmen des Kongresses. Die Sicherheitszertifizierung des gesamten Landesdatennetzes sei in dieser Form einmalig in Deutschland. Wie in der Pressemeldung des Finanzministeriums zu lesen ist, lud Schabhüser die kommunalen Vertreter ein, sich am Thüringer Sicherheitsverbund zu beteiligen. Im Rahmen der Veranstaltung unterzeichneten Finanzstaatssekretär Schubert und Schabhüser auch eine Kooperationsvereinbarung zur intensiven Zusammenarbeit im Bereich Cyber-Sicherheit (wir berichteten). Schubert dazu: „Wir brauchen eine gesamtstaatliche Cyber-Sicherheitsarchitektur. Mir ist es wichtig, dass diese künftig bis in die kommunale Ebene hineinreicht.“ (ba)

www.egov-thueringen.de
www.thueringen.de

Stichwörter: Politik, Thüringen, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Hartmut Schubert, Cyber-Sicherheit



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bundesregierung: Digitalstrategie mit fünf Handlungsfeldern
[16.11.2018] Digitale Kompetenz, Infrastruktur und Ausstattung, Innovation und digitale Transformation, Gesellschaft im digitalen Wandel sowie Moderner Staat – diese fünf Handlungsfelder umfasst die Digitalstrategie der Bundesregierung. mehr...
Die Handlungsfelder der Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung sollen die vielen Vorteile des digitalen Wandels für die Menschen erlebbar machen.
Bayern: Staatsministerium für Digitales
[15.11.2018] Bayern hat nun mit Judith Gerlach eine Staatsministerin für Digitales. Vereidigt wurde sie mit den anderen Mitgliedern des neuen bayerischen Kabinetts. Außerdem wird ein neues Staatsministerium für Digitales im Freistaat errichtet. mehr...
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder händigt Judith Gerlach, Staatsministerin für Digitales, die Ernennungsurkunde aus.
DigitalPakt Schule: Bund-Länder-Vereinbarung auf der Zielgeraden
[13.11.2018] In den letzten Zügen befindet sich die Ausarbeitung einer Bund-Länder-Vereinbarung für den DigitalPakt Schule. Eine abschließende Entscheidung will die Kultusministerkonferenz Anfang Dezember treffen. mehr...
Brandenburg: Thesen des Digitalbeirats
[9.11.2018] Der brandenburgische Digitalbeirat hat seine Thesen an Ministerpräsident Dietmar Woidke übergeben. Sie werden in die Digitalisierungsstrategie des Landes Brandenburg einfließen, welche Ende des Jahres beschlossen werden soll. mehr...
eGovernment MONITOR 2018: Potenziale bleiben ungenutzt
[7.11.2018] Trotz sinkender Barrieren ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Nutzung digitaler Verwaltungsangebote in den vergangenen zwölf Monaten zurückgegangen. Zu diesem Ergebnis kommt der eGovernment MONITOR 2018. mehr...
Auch im Jahr 2018 zeichnet der eGovernment MONITOR ein Lagebild zur Nutzung und Akzeptanz digitaler Verwaltungsangebote in Deutschland, Österreich und der Schweiz.