Thüringen:
Erster E-Government-Kongress


[9.11.2018] Am ersten Thüringer E-Government Kongress haben 400 Verwaltungsvertreter teilgenommen. Auf der Veranstaltung wurde auch die Kooperationsvereinbarung von Thüringen und dem BSI im Bereich Cyber-Sicherheit unterzeichnet.

Rund 400 Besucher aller Verwaltungsebenen haben sich am 7. November 2018 beim 1. Thüringer E-Government-Kongress in Erfurt über aktuelle Themen der Verwaltungsdigitalisierung ausgetauscht. Das teilt das Finanzministerium des Landes mit. Finanzstaatssekretär und Beauftragter für E-Government und IT im Freistaat Hartmut Schubert sagt: „Das Interesse der kommunalen Verwaltungen, für Bürgerinnen und Bürger ein zeitgemäßes E-Government-Angebot aufzubauen, ist enorm.“
Die Beiträge des Kongresses haben nach Aussage von Schubert verdeutlicht, dass für E-Government beim Bürger wie beim Verwaltungsmitarbeiter geworben werden muss. „Denn die Zukunft Thüringens hängt auch davon ab, wie wir es schaffen, die Chancen der Digitalisierung der Verwaltung zu nutzen. Dabei ist der digitale Werkzeugkasten gut gefüllt. Nun müssen wir Wege finden, gemeinsam die digitale Verwaltung aufzubauen“, so Schubert. Die verwaltungsübergreifende Zusammenarbeit insbesondere der kommunalen Ebene bei der IT-Sicherheit oder auch der IT-Infrastruktur bis hin zur Bereitstellung von Online-Angeboten sei der Knackpunkt bei der Realisierung einer digitalen Verwaltung.
„Thüringen ist ein Musterland bei der IT-Sicherheit“, lobte der Vizepräsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Gerhard Schabhüser im Rahmen des Kongresses. Die Sicherheitszertifizierung des gesamten Landesdatennetzes sei in dieser Form einmalig in Deutschland. Wie in der Pressemeldung des Finanzministeriums zu lesen ist, lud Schabhüser die kommunalen Vertreter ein, sich am Thüringer Sicherheitsverbund zu beteiligen. Im Rahmen der Veranstaltung unterzeichneten Finanzstaatssekretär Schubert und Schabhüser auch eine Kooperationsvereinbarung zur intensiven Zusammenarbeit im Bereich Cyber-Sicherheit (wir berichteten). Schubert dazu: „Wir brauchen eine gesamtstaatliche Cyber-Sicherheitsarchitektur. Mir ist es wichtig, dass diese künftig bis in die kommunale Ebene hineinreicht.“ (ba)

www.egov-thueringen.de
www.thueringen.de

Stichwörter: Politik, Thüringen, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Hartmut Schubert, Cyber-Sicherheit



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bürgerservice: Dritter Zwischenbericht für Berlin
[18.1.2019] Den dritten Bericht zum Stand der Weiterentwicklung von Bürgerämtern und Standesämtern hat der Berliner Senat beschlossen. Dabei stehen Maßnahmen für mehr Bürgerservice im Fokus. Mehrere Ziele seien bereits erreicht worden. mehr...
Niedersachsen: Kommission Moderne Verwaltung
[17.1.2019] Niedersachsen richtet eine Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“ ein. Sie soll Organisation und Abläufe in der Verwaltung untersuchen und herausarbeiten, wie beispielsweise die Digitalisierung effizientere Abläufe schaffen könnte. mehr...
E-Government-Wettbewerb 2019: Nutzer im Fokus
[15.1.2019] Die Unternehmen BearingPoint und Cisco suchen wieder die besten Digitalisierungs- und Modernisierungsprojekte. Beim 18. E-Government-Wettbewerb liegt der Schwerpunkt auf Nutzer- und Nutzenorientierung. mehr...
BMI: Verwaltungsdigitalisierung als zentrale Herausforderung
[9.1.2019] Bei der Digitalisierung der Verwaltung handelt es sich um eine zentrale Herausforderung der kommenden Jahre. Das betonte Bundesinnenminister Horst Seehofer anlässlich der Jahrestagung von dbb beamtenbund und tarifunion. mehr...
NRW: E-Government-Strategie verabschiedet
[21.12.2018] Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat eine E-Government-Strategie verabschiedet. Sie will damit den eigenen Digitalisierungsprozess beschleunigen, die elektronischen Verwaltungsservices deutlich ausbauen und den Beschäftigten attraktive Arbeitsplätze bieten. mehr...
Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen.