BVA:
Zentrale Stelle für Open Data


[15.11.2018] Die Funktion der Zentralen Stelle gemäß Open-Data-Gesetz hat das Bundesverwaltungsamt (BVA) übernommen. Ziel der Stelle ist es, durch Beratung, Information und Koordination die Veröffentlichung von Verwaltungsdaten der Bundesbehörden zu forcieren.

Das Bundesverwaltungsamt (BVA) unterstützt und berät Bundesbehörden bei der Umsetzung des Open-Data-Gesetzes (§12a EGovG) seit dessen Inkrafttreten. Seit September 2018 hat das BVA zudem die Funktion der im Gesetz verankerten Zentralen Stelle inne. Wie das BVA mitteilt, ist die Stelle Ansprechpartner für Behörden der Bundesverwaltung zur Einführung von Open Data. Das reiche von der Frage, welche Daten in ihrem Bestand veröffentlicht werden können und müssen über organisatorische Maßnahmen und Prozesse bis hin zur technischen Umsetzung. Hierzu tausche sich die Zentrale Stelle auch eng mit anderen relevanten Akteuren aus, wie beispielsweise GovData, und diene als Ansprechpartner für entsprechende Stellen der Länder.
Um das Thema Open Data sowie das erforderliche Know-how zur Umsetzung in die Breite zu tragen, werde die Zentrale Stelle zudem relevantes Wissen bündeln und dieses in Form eines Handbuchs, von Leitfäden und Vorträgen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sollen die Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation sowohl innerhalb der Bundesverwaltung als auch zu möglichen Verwendern der Daten einen Schwerpunkt der Zentralen Stelle bilden, so das BVA weiter. In diesem Sinne trage die Zentrale Stelle zum allgemeinen Kompetenzaufbau im Umgang mit offenen Verwaltungsdaten innerhalb der Bundesverwaltung bei.
Die Zentrale Stelle befindet sich laut BVA-Angaben derzeit im Aufbau und wird ihre Aktivitäten nach und nach ausbauen.
Zur Unterstützung der Bundesbehörden hat das Bundesverwaltungsamt in Zusammenarbeit mit dem Bundesinnenministerium ein Handbuch für offene Verwaltungsdaten veröffentlicht. Dieses bildet als praxiserprobtes Vorgehensmodell eine Grundlage für die Umsetzung von Open Data in Behörden. Auch künftig werde das Handbuch weiterentwickelt, indem Erfahrungen aus Umsetzungsprojekten eingearbeitet werden. (ba)

http://www.bva.bund.de
Das Open-Data-Handbuch zum Download (PDF, 1 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Open Government, Bundesverwaltungsamt (BVA), Open-Data-Gesetz, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Hamburg: Überarbeitetes Transparenzgesetz kommt
[1.8.2019] Der Hamburger Senat hat dem neuen Entwurf des Hamburgischen Transparenzgesetzes zugestimmt. Größte Neuerung: Die mittelbare Staatsverwaltung wird in die Veröffentlichungspflicht einbezogen. mehr...
Hamburg hat sein Transparenzgesetz überarbeitet.
Schleswig-Holstein: Open-Data-Portal gestartet
[28.6.2019] Schleswig-Holsteins Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht hat das Open-Data-Portal des Landes in Betrieb genommen. Mit mehr als 7.000 Datensätzen ist es das bundesweit größte und stellt ein Viertel des Datensatzes von GovData. mehr...
In seinem neuen Open-Data-Portal stellt das Land Schleswig-Holstein unter anderem Informationen über Luft- und Wasserqualität zur freien Verfügung.
GovData: Hessen tritt bei
[27.6.2019] In Hessen können Landesbehörden und Kommunen künftig Daten im GovData-Portal einstellen. Bürger, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Medien können somit kostenlos auf Informationen der öffentlichen Verwaltung zugreifen. mehr...
EU-Kommission: Support-Center für Datenaustausch
[8.5.2019] Die EU-Kommission hat Capgemini Invent beauftragt, ein europäisches Support-Center für den Datenaustausch aufzubauen. Das auf drei Jahre angelegte Projekt soll eine europäische Dateninfrastruktur schaffen und Datentransaktionen sowie -analysen erleichtern. mehr...
Open.NRW: Datenvalidierung per Blockchain
[16.4.2019] Ob die im Open.NRW-Portal veröffentlichten Daten echt und aktuell sind, können die Nutzer dank Blockchain künftig selbstständig validieren. mehr...