BMI:
Facelift für Website


[16.11.2018] Für eine optimale Kommunikation mit Bürgern und Presse soll der neue Internet-Auftritt des Bundesinnenministeriums (BMI) sorgen. Realisiert wurde der Relaunch erneut von den Unternehmen Materna und Aperto.

Mit hochwertiger Optik und neuen Inhalten präsentiert sich das BMI im Web. Nach umfassendem Relaunch ist seit Mitte Oktober 2018 der neue Web-Auftritt des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) online. Die Behörde präsentiere sich in modernem Design, eine Social-Media-Integration fördere Aufmerksamkeit, Dialog und Interaktivität. Das teilen die Unternehmen Materna und Aperto mit, die das Relaunch-Projekt – wie bereits in der Vergangenheit (wir berichteten) – gemeinsam realisiert haben. Materna zeichnet verantwortlich für die Gesamtprojektleitung, das technische Konzept sowie die technische Umsetzung. Aperto übernahm mit der fachlichen Konzeption sowie Layout und Design die gesamte Kreation.
Im Zuge des Relaunchs wurden laut der Pressemeldung die Seiteninhalte komplett erneuert. Das neue Navigationstableau, das Ausklappmenü in der Breadcrumb sowie unterschiedliche Suchmöglichkeiten erlaubten einen schnellen Einstieg in die Vielzahl der Themen. Aktuelle Top-Themen wie Cyber-Sicherheit und Verwaltungsservices würden sehr präsent dargestellt und ursprünglich in der Marginalspalte befindliche Zusatzinhalte über verschiedene Module direkt dem relevanten Content-Bereich zugeordnet. Auch die Übersicht über Behörden und Einrichtungen des BMI sei nutzerfreundlich visualisiert worden.
Wie in der Pressemitteilung weiter zu erfahren ist, basiert der neue Web-Auftritt auf dem Government Site Builder, der Content-Management-Lösung des Bundes. Sie sei mobil nutzbar und verfüge mit der integrierten Solr-Funktion über ein effektives Suchwerkzeug. Das Hosting erfolge beim Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund). (ba)

http://www.bmi.bund.de
http://www.materna.de
http://www.aperto.com

Stichwörter: Portale, CMS, Aperto, Materna, BMI, ITZBund

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
OZG: FIM-Standard als Katalysator
[11.6.2019] Mehr Tempo bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) fordert der Nationale Normenkontrollrat im Monitor Digitale Verwaltung #2. Nach Ansicht des Unternehmens cit kann dies nur mit einer einheitlichen E-Government-Plattform, die den FIM-Standard unterstützt, gelingen. mehr...
Das Unternehmen cit empfiehlt die Nutzung einer FIM-konformen, einheitlichen Plattform für E-Government.
Plattformen: Hessen nimmt Sozialportal in Betrieb
[7.6.2019] Nach dem Standesamtsportal ist in Hessen mit dem Sozialportal jetzt ein weiterer Baustein zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes realisiert worden. Über die Plattform kann etwa die Übernahme von Kita-Gebühren bei den Jugendämtern vorgenommen werden. mehr...
Startschuss für das Sozialportal in Hessen fällt auf der ekom21-Hausmesse eXPO.
Plattform: Baut zusammen, Hamburg
[4.6.2019] Die Kontaktbörse „Baut zusammen, Hamburg“ ist online gegangen. Das Angebot der Agentur für Baugemeinschaften der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen richtet sich an Interessierte und Baugemeinschaften. mehr...
Portale: Relaunch für Einfach teilhaben
[31.5.2019] Das 2009 gestartete Portal einfach-teilhaben präsentiert sich jetzt als Wegweiser zum Thema Leben mit Behinderungen. Die Website haben der IT-Dienstleister Materna und die Agentur Aperto neu konzipiert und umgesetzt. mehr...
Schweiz: Via-App lässt schneller einreisen
[27.5.2019] In der Schweiz sollen Zoll-, Abgaben- und Kontrollprozesse künftig vorrangig digital ablaufen. Dazu sind jetzt die Via-App zur Abwicklung der pauschalen Schwerverkehrsabgabe für ausländische Fahrzeuge sowie das Pilotprojekt Activ für den Warenverkehr gestartet. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen