BMI:
Facelift für Website


[16.11.2018] Für eine optimale Kommunikation mit Bürgern und Presse soll der neue Internet-Auftritt des Bundesinnenministeriums (BMI) sorgen. Realisiert wurde der Relaunch erneut von den Unternehmen Materna und Aperto.

Mit hochwertiger Optik und neuen Inhalten präsentiert sich das BMI im Web. Nach umfassendem Relaunch ist seit Mitte Oktober 2018 der neue Web-Auftritt des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) online. Die Behörde präsentiere sich in modernem Design, eine Social-Media-Integration fördere Aufmerksamkeit, Dialog und Interaktivität. Das teilen die Unternehmen Materna und Aperto mit, die das Relaunch-Projekt – wie bereits in der Vergangenheit (wir berichteten) – gemeinsam realisiert haben. Materna zeichnet verantwortlich für die Gesamtprojektleitung, das technische Konzept sowie die technische Umsetzung. Aperto übernahm mit der fachlichen Konzeption sowie Layout und Design die gesamte Kreation.
Im Zuge des Relaunchs wurden laut der Pressemeldung die Seiteninhalte komplett erneuert. Das neue Navigationstableau, das Ausklappmenü in der Breadcrumb sowie unterschiedliche Suchmöglichkeiten erlaubten einen schnellen Einstieg in die Vielzahl der Themen. Aktuelle Top-Themen wie Cyber-Sicherheit und Verwaltungsservices würden sehr präsent dargestellt und ursprünglich in der Marginalspalte befindliche Zusatzinhalte über verschiedene Module direkt dem relevanten Content-Bereich zugeordnet. Auch die Übersicht über Behörden und Einrichtungen des BMI sei nutzerfreundlich visualisiert worden.
Wie in der Pressemitteilung weiter zu erfahren ist, basiert der neue Web-Auftritt auf dem Government Site Builder, der Content-Management-Lösung des Bundes. Sie sei mobil nutzbar und verfüge mit der integrierten Solr-Funktion über ein effektives Suchwerkzeug. Das Hosting erfolge beim Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund). (ba)

http://www.bmi.bund.de
http://www.materna.de
http://www.aperto.com

Stichwörter: Portale, CMS, Aperto, Materna, BMI, ITZBund

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Brandenburg: Regelmäßige Berichte zur Barrierefreiheit
[10.1.2022] Die brandenburgische Sozialministerin hat einen ersten Bericht zur Barrierefreiheit von Websites und Apps öffentlicher Stellen vorgelegt. Hintergrund ist die Brandenburgische Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BbgBITV), laut der die Ressortschefin ab 2021 alle drei Jahre über den Stand der digitalen Barrierefreiheit im Bundesland berichten soll. mehr...
Thüringen: Mehr Online-Anträge auf Beihilfe
[10.1.2022] Jeder vierte Antrag auf Beihilfe wird von den Thüringer Beamten digital gestellt. Der im Juli 2020 gestartete Service erfreut sich steigender Beliebtheit – der Anteil an den Gesamteingängen konnte von fünf auf nun über 27 Prozent gesteigert werden. mehr...
Bayern: Website des Digitalministeriums ist barrierefrei
[23.12.2021] Der Internet-Auftritt des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales (StMD) wird mit dem BIK BITV-Prüfsiegel für Barrierefreiheit zertifiziert. Mit ihren Features, die der digitalen Teilhabe von Menschen mit Einschränkungen verpflichtet sind, entspricht die Website der europäischen Norm 301 549. mehr...
ElterngeldDigital: Jetzt auch in Brandenburg
[16.12.2021] Wie bereits in sieben anderen Bundesländern kann nun auch in Brandenburg das Portal ElterngeldDigital genutzt werden, um den Elterngeldantrag mithilfe eines Assistenten online und fehlerfrei auszufüllen. Perspektivisches Ziel bleibt der komplett papierlose Elterngeldantrag, der auch digital übermittelt wird. mehr...
Nordrhein-Westfalen: BroschürenService goes App
[15.12.2021] Aktuelle Informationsmaterialien aus dem Gesamtprogramm der Landesregierung können die Bürger in Nordrhein-Westfalen über einen Online-Broschürenservice beziehen. Nun ist das Angebot auch im App-Format erhältlich. mehr...
BroschürenService des Landes Nordrhein-Westfalen nun auch via App zugänglich.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen