Bundesregierung:
Digitalstrategie mit fünf Handlungsfeldern


[16.11.2018] Digitale Kompetenz, Infrastruktur und Ausstattung, Innovation und digitale Transformation, Gesellschaft im digitalen Wandel sowie Moderner Staat – diese fünf Handlungsfelder umfasst die Digitalstrategie der Bundesregierung.

Die Handlungsfelder der Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung sollen die vielen Vorteile des digitalen Wandels für die Menschen erlebbar machen. Um den digitalen Wandel in Deutschland zu gestalten, hat die Bundesregierung ein Maßnahmenpaket entwickelt. Wie das Kabinett nach seiner Digitalklausur (14. bis 15. November 2018) mitteilt, besteht die Strategie aus fünf Handlungsfeldern: Digitale Kompetenz, Infrastruktur und Ausstattung, Innovation und digitale Transformation, Gesellschaft im digitalen Wandel und Moderner Staat. Die Strategie soll kontinuierlich weiterentwickelt, das Erreichen der Ziele gemessen und überprüft werden. In ihrer Strategie strebt die Bundesregierung unter anderem an, dass alle Menschen die Chancen der Digitalisierung nutzen, den digitalen Wandel selbstbestimmt mitgestalten und verantwortungsvoll mit den Risiken umgehen können. Dafür sollen in allen Bereichen mehr Angebote bereitgestellt und das Bildungssystem stärker auf das digital geprägte Leben ausgerichtet werden. Etwa im DigitalPakt Schule sorge der Bund dafür, dass an rund 43.000 Schulen in Deutschland schnelle Internet-Verbindungen sowie eine leistungsfähige digitale Lerninfrastruktur entstehen. Aber nicht nur Schulen sollen eine Anbindung an leistungsfähige Netze erhalten. Bis Ende 2025 soll Deutschland mit gigabitfähigen Netzen versorgt sein. Außerdem soll die Bundesrepublik zum Leitmarkt für 5G-Anwendungen werden. Ferner wolle die Bundesregierung sicherstellen, dass Technologien und Innovationen den rechtlichen Rahmenvorgaben und den Werten in Deutschland und Europa entsprechen, eine Strategie künstliche Intelligenz soll die Erforschung, Entwicklung und Anwendung in Deutschland auf ein weltweit führendes Niveau heben. Mit Blick auf die Gesellschaft im digitalen Wandel müsse der Mensch im Mittelpunkt aller Überlegungen und Vorhaben der Bundesregierung stehen. Die Bundesregierung wolle national, europäisch und global die Rahmenbedingungen dafür setzen, dass der digitale Wandel in der Mitte der Gesellschaft verankert wird. Darüber hinaus müsse die Verwaltung Bürgern und Unternehmen das Leben erleichtern, statt es komplizierter zu gestalten. Deshalb plane die Bundesregierung den Austausch mit der Verwaltung und die Beantragung von Leistungen für alle einfach und sicher zu machen. Der Portalverbund ist eine entsprechende Maßnahme, lässt sich der Meldung aus dem Kabinett entnehmen. (ve)

http://www.bundesregierung.de

Stichwörter: Politik, Digitalstrategie, Bundesregierung

Bildquelle: Bundesregierung

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
IT-Planungsrat: Verwaltungsdigitalisierung vorantreiben
[27.3.2020] Wie wichtig die umfassende Digitalisierung von Verwaltungsleistungen ist, zeigt sich auch in der aktuellen Corona-Krise. Der IT-Planungsrat hat jetzt weitere Beschlüsse zu Themen wie der OZG-Umsetzung, interoperablen Servicekonten und Informationssicherheit gefasst. mehr...
Bitkom: Schleppende Umsetzung beim DigitalPakt Schule
[17.3.2020] Laut einer Bitkom-Umfrage hakt es noch bei der Umsetzung des DigitalPakts Schule. Von den fünf Milliarden Euro sei bislang erst ein Bruchteil abgerufen worden. mehr...
Erst zwölf Bundesländer haben laut der Bitkom-Umfrage Förderanträge für den DigitalPakt Schule bewilligt.
Baden-Württemberg: Zweiter Bericht zu digital@bw
[12.3.2020] Den zweiten Bericht zu ihrer Digitalisierungsstrategie digital@bw hat die baden-württembergische Landesregierung veröffentlicht. Ein bereits abgeschlossenes Projekt ist der Steuerchatbot BW. Zudem wurden Testversionen von fünf digitalen Verwaltungsdienstleistungen in Kommunen entwickelt. mehr...
Der 2. Digitalisierungsbericht der Landesregierung Baden-Württemberg liegt vor.
Brandenburg: Digitalisierung schafft Zukunft
[10.3.2020] In diesem Jahr wird die im Jahr 2018 beschlossene Digitalisierungsstrategie Brandenburgs evaluiert. Da die neue Landesregierung in der Digitalisierung große Chancen für das ländlich geprägte Bundesland sieht, will sie das Thema zusätzlich stärken. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Novelle des E-Government-Gesetzes
[9.3.2020] Das E-Government-Gesetz Nordrhein-Westfalens soll auf alle Schulen, Hochschulen und fast alle Landesbehörden ausgeweitet werden. Das Kabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen. Ein Portalgesetz soll den Rechtsrahmen für die Digitalisierung wirtschaftsbezogener Verwaltungsleistungen schaffen. mehr...