Hamburg:
Smartphone ersetzt Notizbuch


[23.11.2018] Mit Smartphones und Tablets für Polizisten sollen in Hamburg Fahndungen schneller und Arbeitsabläufe vereinfacht werden. Aus Kostengründen ist zunächst keine flächendeckende Einführung geplant.

Hamburgs Polizei soll vom Notizbuch auf mobile Geräte umsteigen. Bei der Hamburger Polizei sollen Smartphone und Tablet das Notizbuch ersetzen. Wie in der Online-Ausgabe des Hamburger Abendblatts zu lesen ist, wurden jetzt die ersten Streifenwagen mit iPads ausgestattet und Beamte mit Smartphones ausgerüstet. Die Streifenwagenbesatzungen sollen künftig nicht mehr so viel Zeit mit dem Schreiben von Berichten verbringen. Dadurch sollen Fahndungen schneller und Arbeitsabläufe vereinfacht werden. Mit der eigens für die Polizei entwickelten App MobiPol sollen Beamte bei Überprüfungen von Personen und Fahrzeugen Abfragen durchführen können. Die Daten, die während des Einsatzes eingegeben werden, können direkt vom polizeilichen Vorgangsverarbeitungssystem Comvor erfasst werden.
Wie in dem Artikel im Hamburger Abendblatt weiter zu erfahren ist, fallen für die App keine Lizenzgebühren an, da sie der Polizei gehört. Dennoch würden rund 600.000 Euro pro Jahr fällig, um sie weiterzuentwickeln und Anpassungen an neue Browser auf Endgeräten vorzunehmen. Den Betrag teile sich Hamburg mit Baden-Württemberg, da die beiden Bundesländer bei der Entwicklung von MobiPol zusammenarbeiten. Noch höher seien die Kosten für den Netzbetrieb: 40 Euro werden pro Gerät und Monat veranschlagt. Der größte Teil gehe an IT-Dienstleister Dataport. Bei 4.000 Polizisten, die als Nutzer infrage kommen, fielen gut 1,9 Millionen Euro jährlich an. Aus diesem Grund soll es keine Vollausstattung für jeden einzelnen Beamten geben und das System nicht gleich flächendeckend eingeführt werden, ist im Hamburger Abendblatt zu lesen. (ba)

Zum Artikel im Hamburger Abendblatt vom 21.11.2018 (Deep Link)
www.polizei.hamburg

Stichwörter: Innere Sicherheit, Dataport, Hamburg, Polizei, Apps, MobiPol

Bildquelle: Kara/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Bayern: Bodycams für Polizei
[15.3.2019] In Bayern ist jetzt der Startschuss für den landesweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei gefallen. Für rund 1,8 Millionen Euro werden bis Anfang 2020 fast 1.400 Bodycams samt Halterungen und Software sowie Server- und Speichertechnik angeschafft. mehr...
Der Startschuss für den bayernweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei ist gefallen.
Niedersachsen: Intel Officer unterstützen Polizei
[13.3.2019] 13 Intel Officer verstärken jetzt die niedersächsische Polizei. Aufgabe dieser Online-Experten ist es, die Einsatzkräfte vor Ort mit Informationen aus Internet und sozialen Netzwerken zu versorgen. mehr...
Niedersachsen: Intel Officer unterstützen die Arbeit von Polizeieinsatzkräften.
Bundespolizei: Fahndungs-App im Einsatz
[8.3.2019] In den kommenden Jahren sollen bei der Bundespolizei rund 10.000 Smartphones mit integrierter Fahndungs-App eingeführt werden. Damit können Fahndungsabfragen in Sekundenschnelle realisiert werden. 1.500 sind aktuell in Betrieb. mehr...
Die Fahndung via Smartphone bei der Bundespolizei erleichtert Abfragen.
Motorola Solutions: Erleichterte Beweissicherung für Bundespolizisten
[4.3.2019] Motorola Solutions stattet die Bundespolizei mit 2.300 Videolautsprechermikrofonen mit integrierter Bodycam aus. Die darüber aufgenommenen Fotos und Videos werden für eine spätere Verwendung beweissicher gespeichert. mehr...
Motorola stattet die Bundespolizei mit Bodycam, Lautsprechermikrofon sowie einer intelligenten Schnittstelle in nur einem Gerät aus.
Grenzkontrolle: secunet easygates im Einsatz
[21.2.2019] Drei weitere europäische Länder haben sich für die automatisierten Grenzkontrollsysteme von Anbieter secunet entschieden. Damit soll eine sichere und schnelle Überprüfung von Reisenden ermöglicht werden. mehr...