Sachsen:
E-Government und Cyber-Sicherheit


[27.11.2018] Den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des E-Governments hat das sächsische Kabinett in den Landtag eingebracht und den Gesetzentwurf zur Neuordnung der Informationssicherheit zur Anhörung freigegeben.

In Sachsen hat das Kabinett in seiner Sitzung am 20. November 2018 den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des E-Governments in den Landtag eingebracht und den Gesetzentwurf zur Neuordnung der Informationssicherheit zur Anhörung freigegeben.
Laut einer Pressemeldung der Sächsischen Staatskanzlei kommen jeden Monat knapp zehn Millionen E-Mails in der sächsischen Verwaltung an. Mehr als zwei Drittel davon müssten aussortiert werden, weil sie Gefahren bergen. Mit dem Gesetz zur Neuordnung der Informationssicherheit schaffe der Freistaat die Rechtsgrundlage dafür, dass alle Behörden moderne Technologien einsetzen dürfen, um Cyber-Angriffe zu erkennen und abzuwehren. Das zentrale Computernotfallteam, das SAX.CERT im Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste, werde personell aufgestockt. Außerdem sei das CERT eine Servicestelle für Kommunen, um sie im Bereich Cyber-Sicherheit zu unterstützen. Weiterhin spreche sich das Gesetz dafür aus, in allen Ministerien und IT-Behörden einen Cyber-Sicherheitsbeauftragten zu etablieren.
Der Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des E-Governments sieht laut der Pressemeldung unter anderem vor, dass öffentliche Auftraggeber zum Empfang und zur Verarbeitung elektronischer Rechnungen verpflichtet werden. Zudem sollen Daten, die in der Verwaltung vorliegen, Bürgern und der Wirtschaft maschinenlesbar bereitgestellt werden. Darüber hinaus soll es laut dem Gesetzentwurf einfacher werden, sich im digitalen Raum gegenüber Behörden auszuweisen. Unterschriften auf Papierformularen sollen mehr und mehr entfallen. Auch das Einholen elektronischer Nachweise durch die Behörden von anderen Verwaltungen soll ermöglicht werden. Schließlich soll das Gesetz die Behörden verpflichten, untereinander elektronisch zu kommunizieren und sämtliche Verwaltungsleistungen über das Serviceportal Amt24 anzubieten, welches auch zentraler Baustein zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes auf Bundesebene sein werde. (ba)

www.sk.sachsen.de
www.amt24.sachsen.de

Stichwörter: Politik, Sachsen, Cyber-Sicherheit, SAX.CERT, Amt24, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bürgerservice: Dritter Zwischenbericht für Berlin
[18.1.2019] Den dritten Bericht zum Stand der Weiterentwicklung von Bürgerämtern und Standesämtern hat der Berliner Senat beschlossen. Dabei stehen Maßnahmen für mehr Bürgerservice im Fokus. Mehrere Ziele seien bereits erreicht worden. mehr...
Niedersachsen: Kommission Moderne Verwaltung
[17.1.2019] Niedersachsen richtet eine Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“ ein. Sie soll Organisation und Abläufe in der Verwaltung untersuchen und herausarbeiten, wie beispielsweise die Digitalisierung effizientere Abläufe schaffen könnte. mehr...
E-Government-Wettbewerb 2019: Nutzer im Fokus
[15.1.2019] Die Unternehmen BearingPoint und Cisco suchen wieder die besten Digitalisierungs- und Modernisierungsprojekte. Beim 18. E-Government-Wettbewerb liegt der Schwerpunkt auf Nutzer- und Nutzenorientierung. mehr...
BMI: Verwaltungsdigitalisierung als zentrale Herausforderung
[9.1.2019] Bei der Digitalisierung der Verwaltung handelt es sich um eine zentrale Herausforderung der kommenden Jahre. Das betonte Bundesinnenminister Horst Seehofer anlässlich der Jahrestagung von dbb beamtenbund und tarifunion. mehr...
NRW: E-Government-Strategie verabschiedet
[21.12.2018] Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat eine E-Government-Strategie verabschiedet. Sie will damit den eigenen Digitalisierungsprozess beschleunigen, die elektronischen Verwaltungsservices deutlich ausbauen und den Beschäftigten attraktive Arbeitsplätze bieten. mehr...
Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen.