Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Wohngeld online

Digitalisierungslabor:
Wohngeld online


[27.11.2018] Das Digitalisierungslabor Wohngeld erarbeitet derzeit den Prototypen eines digitalen Wohngeldantrags. Digitalstaatsministerin Dorothee Bär hat das Programm live getestet.

Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, besucht ein Digitalisierungslabor in Berlin. Wohngeld soll künftig online beantragt werden können. In einem entsprechenden Portal sollen alle wichtigen Informationen und Kontaktdaten abrufbar sein. Wie auf der Website der Bundesregierung zu lesen ist, werden Antragsteller durch den Antrag geführt und brauchen jede Information nur einmal zu übermitteln. Die Beantragung soll 30 Minuten in Anspruch nehmen. Die Rückmeldung des Amtes über den Antragseingang erfolge umgehend. Darüber hinaus sei eine Funktion geplant, welche die Antragsteller an ihren Folgeantrag erinnert. Im kommenden Jahr soll der digitale Wohngeldantrag online gehen. Daran arbeite das Digitalisierungslabor Wohngeld in der Factory Berlin am Görlitzer Park. Ein interdisziplinäres Team beziehe betroffene Bürger, Bund und Ländervertreter ein und entwerfe nutzerorientierte Lösungen.
Dorothee Bär hat das Labor jetzt besucht. Die Digitalstaatsministerin zeigte sich laut der Pressemeldung beeindruckt von der neuartigen Arbeitsmethode. „Wir machen hier als Bundesregierung ernst damit, die Bürgerperspektive in den Mittelpunkt zu stellen und die Verwaltungsangebote so bürgerfreundlich wie möglich zu machen.“ Aus den Gesprächen mit den Teilnehmern des Labors – zwei Wohngeldbezieherinnen – habe sie mitgenommen, dass die Methode schon gut funktioniere. „Auch deren Verbesserungsvorschläge waren wertvoll und werden umgesetzt.“
In der Digitalklausur Mitte November hatte sich das Bundeskabinett sehr konkrete strategische Vorgaben gegeben (wir berichteten). „Mir ist wichtig, dass wir jetzt auch zügig in deren Umsetzung kommen“, betonte Dorothee Bär. Die Bundesregierung wolle dabei bei sich selbst anfangen. Für die Zukunft ist geplant, auch die Ummeldung in eine andere Stadt und die Beantragung einer Baugenehmigung zu digitalisieren. (ba)

http://www.bundesregierung.de
Weitere Informationen zu den Digitalisierungslaboren (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Wohngeld, Onlinezugangsgesetz (OZG), Digitalisierungslabor, Dorothee Bär

Bildquelle: BMI/Rene Bertrand

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Hessen: E-Government-Rat konstituiert
[7.6.2019] Der im hessischen E-Government-Gesetz vorgesehene E-Government Rat hat sich jetzt unter Vorsitz von Digital-Staatssekretär Burghardt konstituiert. Das Gremium soll die behörden- und ebenenübergreifende Kooperation von Bund, Land und Kommunen in der IT voranbringen. mehr...
Hamburg / Schleswig-Holstein: Gemeinsame Kabinettssitzung
[6.6.2019] Die Regierungen von Schleswig-Holstein und Hamburg haben gemeinsam zu Digitalisierung, Energiewende und Regionalplanung getagt. Prüfen wollen sie etwa die Entwicklung eines Online-Zugangs zu Verwaltungsdienstleistungen gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Dataport. mehr...
Baden-Württemberg / Rheinland-Pfalz: Kooperation der Finanzverwaltungen
[4.6.2019] Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen zur gegenseitigen Ausfallvorsorge im Bereich der Druck- und Versandzentren der Finanzverwaltungen. mehr...
Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz schließen eine länderübergreifende Kooperation der Finanzverwaltungen.
Sachsen / Bayern: Zusammenarbeit stärken
[23.5.2019] Die Kabinette von Bayern und Sachsen haben den Ausbau der länderübergreifenden Zusammenarbeit beschlossen. Auf einer gemeinsamen Sitzung ging es unter anderem um Quantenkommunikation, künstliche Intelligenz und elektronische Behördenservices. mehr...
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (l.) und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer informieren auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der gemeinsamen Kabinettssitzung.
Hessen: Gesetzentwurf zur FITKO vorgelegt
[23.5.2019] Den Gesetzentwurf zum Ersten IT-Änderungsstaatsvertrag hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus jetzt in den Landtag eingebracht. Damit sollen die rechtlichen Voraussetzungen zur Gründung der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) geschaffen werden. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen