EU-Benchmark 2018:
Deutschland beginnt Aufholjagd


[29.11.2018] Der diesjährige Benchmark der EU-Kommission zeigt, dass zwei Drittel der Behördendienstleistungen in Europa online verfügbar sind und E-Government insgesamt Fortschritte macht. Deutschland wird künftig eine Vorreiterrolle zugetraut.

Stand von E-Government in Deutschland gemäß EU-Benchmark 2018. Zwei Drittel der Behördendienstleistungen sind in Europa online verfügbar. Für Deutschland wird in den kommenden Jahren eine Führungsposition beim E-Government erwartet. Das sind Ergebnisse des aktuellen, im Auftrag der EU-Kommission von Capgemini und Partnern erstellten E-Government Benchmarks.
Wie Capgemini berichtet, profitieren Bürger und Unternehmen davon, dass Services zunehmend abgestimmt über zentrale Portale und zentrale Anlaufstellen verschiedener Regierungsebenen verfügbar sind. Der Report mache außerdem deutlich, dass Wiederverwendbarkeit und Transparenz hinsichtlich personenbezogener Daten entscheidend sind, um das Vertrauen zu erhöhen und ein effektives wie effizientes E-Government zu gewährleisten. Allerdings berge die Zunahme von online angebotenen Leistungen Sicherheitsrisiken. Der erstmals durchgeführte Cyber-Sicherheitstest habe ergeben, dass nur zehn Prozent von 3.500 öffentlichen Web-Seiten ein lückenloses Sicherheitsniveau garantieren.
Marc Reinhardt, Leiter Public Sector bei Capgemini Deutschland, sieht die Bundesrepublik auf einem guten Weg, da wesentliche Weichenstellungen erfolgt sind: „Aktuell liegt Deutschland verglichen mit den gesamteuropäischen Ergebnissen weitgehend im Mittelfeld. Allerdings verzeichnen wir eine enorme Dynamik in Bund, Ländern und Kommunen, ausgelöst durch das Onlinezugangsgesetz. Die Umsetzung des Portalverbunds und des Digitalisierungsprogramms des IT-Planungsrats lässt erwarten, dass sich die beginnende Aufholjagd gegenüber führenden Staaten in den Ergebnissen der kommenden Jahre widerspiegeln wird. Ein wichtiges Indiz dafür ist die Qualität der deutschen Regierungsvorhaben, die mit 84 Prozent um 10 Prozent besser als der Durchschnitt bewertet wurde.“
Für den Report werden nach Angaben von Capgemini die Ergebnisse zu acht spezifischen Lebensereignissen zweijährlich erfasst. Jedes Jahr werden die Ergebnisse für je vier der Lebensereignisse ermittelt. Erhoben wird der Benchmark in den EU28+. Hierzu zählen neben den EU-Mitgliedstaaten Island, Norwegen, die Türkei, Serbien, Montenegro und die Schweiz. (ba)

Download des E-Government Benchmark 2018 (PDF; 5,1 MB) (Deep Link)
Weitere Informationen zum E-Government Benchmark 2018 (Deep Link)
www.capgemini.com/de

Stichwörter: Politik, E-Government-Studie, EU-Kommission

Bildquelle: Capgemini

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bürgerservice: Dritter Zwischenbericht für Berlin
[18.1.2019] Den dritten Bericht zum Stand der Weiterentwicklung von Bürgerämtern und Standesämtern hat der Berliner Senat beschlossen. Dabei stehen Maßnahmen für mehr Bürgerservice im Fokus. Mehrere Ziele seien bereits erreicht worden. mehr...
Niedersachsen: Kommission Moderne Verwaltung
[17.1.2019] Niedersachsen richtet eine Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“ ein. Sie soll Organisation und Abläufe in der Verwaltung untersuchen und herausarbeiten, wie beispielsweise die Digitalisierung effizientere Abläufe schaffen könnte. mehr...
E-Government-Wettbewerb 2019: Nutzer im Fokus
[15.1.2019] Die Unternehmen BearingPoint und Cisco suchen wieder die besten Digitalisierungs- und Modernisierungsprojekte. Beim 18. E-Government-Wettbewerb liegt der Schwerpunkt auf Nutzer- und Nutzenorientierung. mehr...
BMI: Verwaltungsdigitalisierung als zentrale Herausforderung
[9.1.2019] Bei der Digitalisierung der Verwaltung handelt es sich um eine zentrale Herausforderung der kommenden Jahre. Das betonte Bundesinnenminister Horst Seehofer anlässlich der Jahrestagung von dbb beamtenbund und tarifunion. mehr...
NRW: E-Government-Strategie verabschiedet
[21.12.2018] Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat eine E-Government-Strategie verabschiedet. Sie will damit den eigenen Digitalisierungsprozess beschleunigen, die elektronischen Verwaltungsservices deutlich ausbauen und den Beschäftigten attraktive Arbeitsplätze bieten. mehr...
Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen.