Polizei 2020:
Finanzierung steht


[29.11.2018] Die Innenminister der Länder und der Bund haben sich auf eine gemeinsame Finanzierung des Projekts Polizei 2020 verständigt. Ziel ist der Aufbau eines einheitlichen Datenhauses, das die verschiedenen Polizeien besser vernetzt.

Auf dem Weg hin zu einem einheitlichen IT-Haus der Polizeien (wir berichteten), auf das künftig 270.000 Beschäftigte der Polizei- und Zollbehörden jederzeit zugreifen können, haben sich die Innenminister der Länder jetzt auf eine gemeinsame Finanzierung geeinigt. Demnach soll für das Projekt Polizei 2020 ein Topf aufgelegt werden, in den Bund und Länder je nach Finanzkraft jährlich einzahlen. Das berichten unter anderem heise online sowie Die Welt.
Derzeit sammeln die Polizeibehörden von Bund und Ländern ihre Erkenntnisse über Fälle und Verdächtige in jeweils eigenen Datenbanken, die nicht alle kompatibel sind. Auch werden die Daten nicht in einer standardisierten Weise eingetragen. Diese Vielzahl an unterschiedlichen Datentöpfen, die kaum miteinander verbunden sind, führt nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) zu zahlreichen Problemen. Im Rahmen des Projekts Polizei 2020 soll daher unter Leitung des BKA ein Datenhaus entstehen, neue Software einmal für alle entwickelt und Informationen nach einheitlichen Kriterien eingepflegt werden. Serien und Tatmuster sollen durch dieses einheitliche IT-Netz dann künftig quer durchs Bundesgebiet erkennbar werden und die Polizeien Informationen über Verdächtige leichter teilen können. Zudem soll das System regeln, wer worauf Zugriff hat – und Informationen zu Personen sollen nur einmal statt mehrfach gespeichert sein.
In den kommenden Monaten sollen die Details der gemeinsamen Finanzierung vereinbart werden. Bis zur nächsten Sitzung der Innenminister soll dann auch eine Kostenschätzung vorliegen. (bs)

Weitere Informationen zum Projekt Polizei 2020 (Deep Link)

Stichwörter: Innere Sicherheit, Polizei 2020



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Baden-Württemberg: Smartphones für die Polizei
[9.1.2019] Insgesamt 1.000 Smartphones werden an die Polizei Baden-Württemberg ausgegeben. Eine bundesweit einmalige App bietet Zugriff auf das Einsatzleitsystem der Polizei. mehr...
Smartphones mit spezieller Software sollen Polizisten in Baden-Württemberg bei Einsätzen unterstützen.
Schleswig-Holstein: Polizei funkt mit Motorola
[28.11.2018] Als erstes Bundesland stattet Schleswig-Holstein seine gesamte Polizei mit der neuesten Generation der MTP6650-TETRA-Handsprechfunkgeräte von Motorola Solutions aus. mehr...
Schleswig-Holstein stattet gesamte Polizei mit modernen TETRA-Handsprechfunkgeräten von Motorola Solutions aus.
Hamburg: Smartphone ersetzt Notizbuch
[23.11.2018] Mit Smartphones und Tablets für Polizisten sollen in Hamburg Fahndungen schneller und Arbeitsabläufe vereinfacht werden. Aus Kostengründen ist zunächst keine flächendeckende Einführung geplant. mehr...
Hamburgs Polizei soll vom Notizbuch auf mobile Geräte umsteigen.
Polizei NRW: Landesweites Fahndungsportal
[14.11.2018] In Nordrhein-Westfalen ist ein landesweites Fahndungsportal der Polizei gestartet. Damit sollen alle Öffentlichkeitsfahndungen der 47 Kreispolizeibehörden des Landes auf einer Internet-Seite zusammengeführt werden. mehr...
Niedersachsen: Polizei testet Prognose-Software
[5.11.2018] Die niedersächsische Prognose-Software PreMAP kann das Risiko von Einbrüchen reduzieren. Nachdem ihre erste Version in den vergangenen eineinhalb Jahren von mehreren Pilotdienststellen erfolgreich getestet wurde, soll die Lösung in der zweiten Pilotphase mit erweiterter Funktion in insgesamt 15 Polizeiinspektionen eingesetzt werden. mehr...
Suchen...
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen