Bundesregierung:
Contract for the web unterzeichnet


[29.11.2018] Den Contract for the web, eine international ausgerichtete Initiative der World Wide Web Foundation, hat nun die Bundesregierung unterzeichnet. Sie verpflichtet sich damit unter anderem zur flächendeckenden Verfügbarkeit von schnellem Internet.

Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, und Bundesjustiz- und Verbraucherschutzministerin Katarina Barley haben gestern (28. November 2018) den Contract for the web unterzeichnet. Dies hatte die Bundesregierung laut eigenen Angaben auf ihrer Digitalklausur am 14. und 15. November (wir berichteten) verabredet. Die Initiative der World Wide Web Foundation werde aktuell von mehr als 80 Unterzeichnern unterstützt. „Das Internet ist das Rückgrat der Digitalisierung“, sagt Staatsministerin Bär. „Die Bundesregierung schützt es als öffentliches Gut und Grundrecht. Die Prinzipien des Contract for the web unterstützen wir daher sehr gerne.“ Etwa mit dem Vorhaben, einen Rechtsanspruch auf flächendeckenden Zugang zum schnellen Internet für jedermann zu schaffen – vorgesehen im Koalitionsvertrag bis zum Jahr 2025 – sei die Koalition auf gutem Weg, die Prinzipien der so genannten Magna Charta für das Internet auch in Deutschland umzusetzen. Wie die Bundesregierung mitteilt, verpflichtet sie sich mit der Unterzeichnung des Contract for the web unter anderem dazu, dass sich jeder mit dem Internet verbinden kann, dass das Internet jederzeit verfügbar ist und dass das Recht der Menschen auf Privatsphäre akzeptiert wird. Bis Mai 2019 sollen die Prinzipien des Contract zu einem Vertrag ausgearbeitet werden. (ve)

www.bundesregierung.de

Stichwörter: Politik, Breitband, Dorothee Bär



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bürgerservice: Dritter Zwischenbericht für Berlin
[18.1.2019] Den dritten Bericht zum Stand der Weiterentwicklung von Bürgerämtern und Standesämtern hat der Berliner Senat beschlossen. Dabei stehen Maßnahmen für mehr Bürgerservice im Fokus. Mehrere Ziele seien bereits erreicht worden. mehr...
Niedersachsen: Kommission Moderne Verwaltung
[17.1.2019] Niedersachsen richtet eine Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“ ein. Sie soll Organisation und Abläufe in der Verwaltung untersuchen und herausarbeiten, wie beispielsweise die Digitalisierung effizientere Abläufe schaffen könnte. mehr...
E-Government-Wettbewerb 2019: Nutzer im Fokus
[15.1.2019] Die Unternehmen BearingPoint und Cisco suchen wieder die besten Digitalisierungs- und Modernisierungsprojekte. Beim 18. E-Government-Wettbewerb liegt der Schwerpunkt auf Nutzer- und Nutzenorientierung. mehr...
BMI: Verwaltungsdigitalisierung als zentrale Herausforderung
[9.1.2019] Bei der Digitalisierung der Verwaltung handelt es sich um eine zentrale Herausforderung der kommenden Jahre. Das betonte Bundesinnenminister Horst Seehofer anlässlich der Jahrestagung von dbb beamtenbund und tarifunion. mehr...
NRW: E-Government-Strategie verabschiedet
[21.12.2018] Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat eine E-Government-Strategie verabschiedet. Sie will damit den eigenen Digitalisierungsprozess beschleunigen, die elektronischen Verwaltungsservices deutlich ausbauen und den Beschäftigten attraktive Arbeitsplätze bieten. mehr...
Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen.