Bundesregierung:
Contract for the web unterzeichnet


[29.11.2018] Den Contract for the web, eine international ausgerichtete Initiative der World Wide Web Foundation, hat nun die Bundesregierung unterzeichnet. Sie verpflichtet sich damit unter anderem zur flächendeckenden Verfügbarkeit von schnellem Internet.

Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, und Bundesjustiz- und Verbraucherschutzministerin Katarina Barley haben gestern (28. November 2018) den Contract for the web unterzeichnet. Dies hatte die Bundesregierung laut eigenen Angaben auf ihrer Digitalklausur am 14. und 15. November (wir berichteten) verabredet. Die Initiative der World Wide Web Foundation werde aktuell von mehr als 80 Unterzeichnern unterstützt. „Das Internet ist das Rückgrat der Digitalisierung“, sagt Staatsministerin Bär. „Die Bundesregierung schützt es als öffentliches Gut und Grundrecht. Die Prinzipien des Contract for the web unterstützen wir daher sehr gerne.“ Etwa mit dem Vorhaben, einen Rechtsanspruch auf flächendeckenden Zugang zum schnellen Internet für jedermann zu schaffen – vorgesehen im Koalitionsvertrag bis zum Jahr 2025 – sei die Koalition auf gutem Weg, die Prinzipien der so genannten Magna Charta für das Internet auch in Deutschland umzusetzen. Wie die Bundesregierung mitteilt, verpflichtet sie sich mit der Unterzeichnung des Contract for the web unter anderem dazu, dass sich jeder mit dem Internet verbinden kann, dass das Internet jederzeit verfügbar ist und dass das Recht der Menschen auf Privatsphäre akzeptiert wird. Bis Mai 2019 sollen die Prinzipien des Contract zu einem Vertrag ausgearbeitet werden. (ve)

http://www.bundesregierung.de

Stichwörter: Politik, Breitband, Dorothee Bär



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Interview: Koordinierende Rolle Interview
[26.6.2019] Kristina Sinemus, Hessische Staatsministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, spricht über ihre neue Behörde, eine menschliche Digitalisierung, den Fachkräftemangel und Hessens Vorreiterrolle bei der Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Prof. Dr. Kristina Sinemus, Hessische Staatsministerin für Digitale Strategie und Entwicklung
Digitalkoordinatoren: Erstes Treffen
[26.6.2019] Erstmals haben sich die Digitalkoordinatoren der Länder zu einer Konferenz getroffen. Eingeladen hatte das Land Brandenburg. Fazit: Der Austausch wird fortgeführt – die nächste Veranstaltung findet in Thüringen statt. mehr...
Digitalkoordinatoren der Länder treffen sich erstmals zu einer Arbeitstagung.
Hessen: Investitionen in Digitalisierung
[25.6.2019] Ein Schwerpunkt des Nachtragshaushalts 2019 des Landes Hessen ist E-Government: die Digitalisierungsoffensive umfasst in dieser Legislaturperiode eine Milliarde Euro. Für das Digitalisierungsministerium sind im Nachtrag rund 90 Stellen vorgesehen. mehr...
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer spricht im Landtag zur Verabschiedung des Nachtragshaushalts.
Bürokratieabbau: Bessere Werkzeuge für besseres Recht Bericht
[24.6.2019] Die Bundesregierung hat ihren Bericht zum Bürokratieabbau und zur Fortentwicklung auf dem Gebiet der besseren Rechtsetzung für das Jahr 2018 vorgelegt. Ein umfassendes Arbeitsprogramm soll die beiden Themen voranbringen, die Digitalisierung trägt entscheidend zu Fortschritten in den beiden Bereichen bei. mehr...
Für eine bessere Rechtsetzung und Bürokratieabbau hat die Bundesregierung im Jahr 2018 ein Arbeitsprogramm mit mehr als 50 Maßnahmen beschlossen.
Sachsen-Anhalt: Grundgesetz für E-Verwaltung
[24.6.2019] Den Rahmen für ein rechtssicheres elektronisches Verwaltungshandeln in Landes- und Kommunalverwaltung schafft das neue E-Government-Gesetz Sachsen-Anhalts. mehr...
Der Landtag hat das E-Government-Gesetz Sachsen-Anhalt beschlossen.