Sachsen-Anhalt:
Positive Zwischenbilanz zur Digitalen Agenda


[6.12.2018] Die Digitale Agenda für das Land Sachsen-Anhalt ist seit einem Jahr in Kraft. Wirtschaftsminister Willingmann hat jetzt eine positive Zwischenbilanz gezogen und die Fortschritte beim Breitband-Ausbau hervorgehoben.

Ein Jahr nach Inkrafttreten der Digitalen Agenda für das Land Sachsen-Anhalt (wir berichteten) hat Wirtschaftsminister Armin Willingmann eine positive Zwischenbilanz gezogen: „Zwei Drittel der 155 Maßnahmen aus der Digitalen Agenda werden bereits umgesetzt, bei den übrigen laufen die Planungen – die Bilanz zeigt, dass das Thema Digitalisierung inzwischen in allen Ministerien eine wichtige Rolle spielt.“
Erfreut zeigte sich Willingmann laut einer Pressemeldung der Staatskanzlei darüber, dass der Breitband-Ausbau inzwischen zügiger vorangeht. Die Versorgung mit schnellem Internet konnte 2018 um neun Prozentpunkte auf 59,5 Prozent gesteigert werden. „Im Bundesvergleich belegt Sachsen-Anhalt als schwerer zu erschließendes Flächenland zwar immer noch den letzten Platz, doch wir verzeichnen mittlerweile Fortschritte, weil neben dem privatwirtschaftlichen Breitband-Ausbau auch der geförderte Ausbau Fahrt aufnimmt“, so Willingmann.
Neben dem Infrastrukturausbau umfasst die Digitale Agenda eine ganze Reihe von Themen- und Aufgabenfeldern, in denen im Laufe des Jahres Fortschritte erzielt werden konnten, heißt es in der Pressemitteilung. So sei etwa der Ausbau von WLAN- und Freifunknetzen weiter vorangeschritten. Für den Ausbau von schnellem WLAN in den Kommunen habe das Wirtschaftsministerium über die WLAN-Richtlinie insgesamt zwei Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Bislang wurden für zwölf Projekte insgesamt rund 450.000 Euro bewilligt. (ba)

http://digital.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: Politik, Sachsen-Anhalt, Digitale Agenda, Breitband, WLAN



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bundesrat / Bundestag: Kommt E-Voting?
[16.7.2019] Im Bundesrat laufen aktuell Test zur elektronischen Unterstützung der Abstimmungen. Die FDP macht sich auch für den Bundestag für E-Voting stark. mehr...
E-Government: Kontaktaufnahme via Internet nimmt zu
[15.7.2019] Jeder zweite Bürger nutzt hierzulande das Internet für Behördenkontakte. Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) in einer Erhebung zum Jahr 2018. mehr...
Jeder zweite Bürger nutzt in Deutschland das Internet für Behördenkontakte.
Berlin: Schnellläuferprojekte abgeschlossen
[10.7.2019] Durch die Umsetzung der sieben Schnellläuferprojekte konnten in Berlin verwaltungsintern und für die Kunden konkrete Verbesserungen erzielt werden. mehr...
Interview: Konsolidierung kommt voran Interview
[9.7.2019] Dr. Alfred Kranstedt, Direktor des ITZBund, erläutert im Exklusiv-Interview mit move moderne verwaltung, wie die IT-Konsolidierung Bund vorankommt, wie die Bundescloud von den Behörden angenommen wird, welche Rolle der IT-Dienstleister beim Portalverbund spielt und wie das ITZBund um Nachwuchskräfte wirbt. mehr...
Dr. Alfred Kranstedt, Direktor des ITZBund
Bund: Evaluation zum EGovG
[4.7.2019] In einem Bericht an den Bundestag hat sich die Bundesregierung mit der Evaluierung des E-Government-Gesetzes (EGovG) befasst. Sie bewertet zum einen den von externen Gutachtern erstellten Evaluationsbericht und gibt andererseits Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des Gesetzes. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen