Baden-Württemberg:
Alle Grundbücher digitalisiert


[7.12.2018] In Baden-Württemberg wurden rund sechs Millionen Grundbücher digitalisiert. Jetzt ist das Projekt abgeschlossen und das Grundbuch für ganz Baden-Württemberg bei jedem Grundbuchamt und jeder Grundbucheinsichtsstelle einsehbar.

Baden-Württemberg: Justizminister Guido Wolf schließt symbolisch das letzte Papiergrundbuch. In Baden-Württemberg wurde jetzt das letzte Papiergrundbuch digitalisiert. Wie das Justizministerium des Landes mitteilt, wurden seit dem Jahr 2000 rund sechs Millionen Grundbücher in elektronische Form überführt. Guido Wolf, Minister der Justiz und für Europa, sagte: „In einem fast 20-jährigen Prozess hat die baden-württembergische Justiz eine Mammutaufgabe bewältigt und das Grundbuchwesen des Landes zukunftsfähig gemacht.“ Nunmehr sei bei jedem Grundbuchamt und jeder Grundbucheinsichtsstelle das Grundbuch für ganz Baden-Württemberg einsehbar.
Baden-Württemberg hat sich, anders als andere Bundesländer, gegen das bloße Scannen und stattdessen für eine qualifizierte digitale Neufassung der Grundbücher entschieden, ist in der Pressemeldung des Justizministeriums weiter zu erfahren. Es stünden daher nicht nur Abbildungen der vormals papiernen Grundbücher zur Verfügung, sondern strukturierte Daten, in denen beispielsweise auch Suchen und Recherchen möglich seien sowie eine Überführung der digital erfassten Daten in andere elektronische Systeme. Minister Wolf: „Zugleich wurden sämtliche Altlasten der letzten 100 Jahre in den Grundbüchern abgebaut: Alle bereits gelöschten, aber vormals noch sichtbaren Eintragungen sind entfernt und unübersichtliche Eintragungstexte zusammengeführt. Auch die bisher noch in Sütterlin geschriebenen Grundbücher gehören nun der Vergangenheit an.“
Im Jahr 2009 richtete das Land das erste Erfassungszentrum beim Amtsgericht Stuttgart ein (wir berichteten). Weitere Erfassungszentren eröffneten 2010 bei den Amtsgerichten in Heilbronn und Villingen-Schwenningen (wir berichteten) sowie 2012 beim Grundbuchzentralarchiv Kornwestheim. In letzterem werden die bestehenden Akten aus Papier aufbewahrt. Rund 182 Kilometer Grundbuchunterlagen lagern dort nun. Die Reform des Notar- und Grundbuchwesens bildete nach Angaben des Justizministeriums die größte Strukturreform in der Geschichte der baden-württembergischen Justiz. (ba)

http://www.justiz-bw.de

Stichwörter: E-Justiz, Baden-Württemberg, Grundbuchwesen, Grundbuch

Bildquelle: Justizministerium Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
procilon: Sichere Justiz-Kommunikation
[3.7.2020] Über die Lösung procilon PKI erzeugte Zertifikate können nun für die sichere elektronische Justizkommunikation genutzt werden. mehr...
Niedersachsen: Gerichtskosten online zahlen
[23.6.2020] Niedersachsen führt ein digitales Zahlungsmittel für Gerichtskosten ein. Das Bundesland folgt damit dem Beispiel von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Amtsgerichte vergeben Termine online
[18.6.2020] In Nordrhein-Westfalen soll es bald flächendeckend möglich sein, Termine in der Grundbuch- oder Nachlassabteilung, in der Rechtsantragsstelle oder der Zwangsversteigerungsabteilung mit dem Amtsgericht vorab online zu vereinbaren. mehr...
Stralsund: E-Akte im Landgericht
[18.5.2020] Das Landgericht Stralsund führt jetzt testweise die E-Akte ein. Zunächst starten zwei Zivilkammern das neue Verfahren, die übrigen sollen folgen. mehr...
Das Landgericht Stralsund hat nun offiziell die Pilotierung der E-Akte gestartet.
Bayern: Videotechnik im Gerichtssaal
[18.5.2020] Bayern treibt die Digitalisierung seiner Gerichte unter anderem durch den Einsatz der Videotechnik in Verhandlungen voran. 50 Videokonferenzanlagen stehen hierzu bereits zur Verfügung, acht weitere Anlagen hat der Freistaat erworben. In einem Pilotprojekt soll außerdem das Programm Microsoft Teams in zivilgerichtlichen Verhandlungen erprobt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen