Schleswig-Holstein:
50 Jahre IT im Norden


[10.12.2018] Auf eine 50-jährige Geschichte blickt die IT in Schleswig-Holstein zurück. Mit Dataport, der Nachfolgeorganisation der 1968 gegründeten Datenzentrale Schleswig-Holstein, steht dem Land ein länderübergreifend arbeitender IT-Dienstleister zur Seite.

Schleswig-Holstein blickt auf 50 Jahre IT zurück. Eine Vorreiterrolle hatte das Bundesland nach Angaben von IT-Dienstleister Dataport bereits inne, als 1968 mit Gründung der Datenzentrale Schleswig-Holstein (DZ-SH) die erste gemeinsame IT-Einrichtung für Land und Kommunen geschaffen wurde. 50 Jahre später hat das Digitalisierungskabinett ein Programm zur Digitalisierung des Landes beschlossen, das alle Politikbereiche – von der Verwaltung über die Bildungslandschaft bis hin zu E-Justiz und Energiewirtschaft – umfasst (wir berichteten).
Als die Datenzentrale Schleswig-Holstein ihre Arbeit aufnahm, waren laut Dataport insgesamt zehn Beamte und 46 Angestellte für den IT-Betrieb verantwortlich. Heute seien es bei Dataport, dem 2004 aus der Fusion der DZ-SH mit der vergleichbaren Hamburger Einrichtung hervorgegangenen IT-Dienstleister, rund 2.800 Mitarbeiter. Haben damals ein Land und zahlreiche Kommunen kooperiert, sind es heute sechs Bundesländer. Und während IT in den Anfangsjahren vor allem als Hilfstechnik eine Rolle spielte, mit der Statistiken erstellt oder Gehälter errechnet wurden, sei sie heute integraler Bestandteil der öffentlichen Verwaltung. Wo vor 50 Jahren in Lochkartensälen Daten auf Rechnern mit 64 Kilobyte Speicherplatz erfasst wurden, stünden heute im Rechenzentrum von Dataport zwei Millionen Gigabyte virtueller Speicher zur Verfügung. (ba)

http://www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, Schleswig-Holstein, Digitalisierung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Picture: Prozessplattform in neuer Version
[24.4.2019] Mit einer automatischen Historisierung für Prozesse, Prozesslandkarten und Prozesskontexte, einer verbesserten Kommentarfunktion sowie Möglichkeiten für die Auswertung und Analyse der erfassten Prozessmodelle wartet die neue Version der Picture Prozessplattform auf. mehr...
Data Driven Government: Zukunft der Verwaltung? Bericht
[23.4.2019] Wie wäre es, wenn die Verwaltung dem Bürger auf Basis der ihr bekannten Daten Dienstleistungen proaktiv und digital anbietet? Mit dieser Fragestellung hat sich eine Kurzstudie des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums befasst. mehr...
Data Driven Government: Verwaltung kommt auf den Bürger zu.
Dell/ekom21: Hardware-Rahmenvertrag geschlossen
[18.4.2019] Einen Hardware-Rahmenvertrag haben das Unternehmen Dell Technologies und IT-Dienstleister ekom21 vereinbart. Der Vertrag hat eine Laufzeit von vier Jahren und ein Volumen von rund 50 Millionen Euro. mehr...
Berlin: Umrüstung auf Windows 10
[10.4.2019] Auf zehntausenden Rechnern der Berliner Verwaltung läuft Windows 7, für das der Support bald endet. Bei der Umrüstung auf das neue Betriebssystem hinkt die Verwaltung jedoch hinterher. mehr...
IT-Infrastruktur: Hessen und Thüringen kooperieren
[9.4.2019] Thüringen und Hessen setzen auf eine gemeinsame IT-Infrastruktur: Künftig werden Thüringer Steuerbescheide in Großrechnern des Landes Hessen berechnet. Das Bezügeabrechnungsverfahren für die Mitarbeiter der Thüringer Landesverwaltung wird ebenfalls in Hessen betrieben. mehr...
Fast alle steuerlichen Verfahren, die für die tägliche Arbeit in den Thüringer Finanzämtern erforderlich sind, liegen ab sofort auf Servern und Großrechnern des Landes Hessen.