Nordrhein-Westfalen:
Homeoffice bei der Polizei


[10.12.2018] Die nordrhein-westfälische Polizei wird es ihren Mitarbeitern künftig ermöglichen, Büroarbeit auch von zu Hause aus zu erledigen. In einem ersten Schritt werden für das Vorhaben 1.000 Telearbeits-PCs zur Verfügung gestellt.

Ihre Büroarbeit können die Mitarbeiter der nordrhein-westfälischen Polizei künftig auch im Homeoffice erledigen. Ab Anfang 2019 können die Mitarbeiter der nordrhein-westfälischen Polizei ihre Büroarbeit auch von zu Hause aus erledigen. Das Ministerium des Innern hat nun laut eigenen Angaben einen entsprechenden Telearbeitserlass an die Polizeibehörden im Land verschickt. In einem ersten Schritt werden 1.000 Telearbeits-PCs zur Verfügung gesellt. Mit diesen haben die Mitarbeiter dann auch im Homeoffice Zugriff auf die IT-Infrastruktur der Polizei. Die Daten bleiben dabei auf dem dienstlichen Computer im Büro, auf dem Telearbeitsrechner werden sie lediglich gespiegelt. Damit bleibt laut Innenministerium die Sicherheit der Daten gewährleistet. Die Technik entspreche den Empfehlungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).
„Das Thema Work-Life-Balance wird für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wichtiger“, erklärt Innenminister Herbert Reul. „Um auch in Zukunft als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben, müssen wir bei der Arbeitsorganisation auch als Polizei flexibler werden. Da darf es keine Denkverbote geben.“ Wie das Ministerium berichtet, hat der Polizei-Hauptpersonalrat (PHPR), Personalvertretung der rund 50.000 Polizeibeschäftigten im Land, dem Grundsatzerlass zugestimmt. Dazu der PHPR-Vorsitzende Rainer Peltz: „Der Ausbau der Telearbeit ist uns seit Jahren ein wichtiges Anliegen. Wir freuen uns, dass wir mit diesem Erlass jetzt einen riesigen Schritt nach vorne kommen. Das ist für die NRW-Polizei ein echter Paradigmenwechsel.“
Grundsätzlich soll möglichst vielen Beschäftigten der nordrhein-westfälischen Polizei die Telearbeit ermöglicht werden, heißt es vonseiten des Ministeriums weiter. Besonders böten sich dafür die Bearbeitung von Strafanzeigen und Ermittlungsakten, Buchhaltung, Personalverwaltung und Logistik an. (ve)

polizei.nrw
www.land.nrw

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Nordrhein-Westfalen, Polizei

Bildquelle: bnenin/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.
Sachsen-Anhalt: Glasfaser für alle Schulen
[11.12.2018] In Sachsen-Anhalt sollen alle Schulen einen Glasfaseranschluss erhalten. Das Projekt Glasfaser für die Schulen wird dafür in das Vorhaben rund um die Erneuerung des Landesdatennetzes aufgenommen. mehr...
Schleswig-Holstein: 50 Jahre IT im Norden
[10.12.2018] Auf eine 50-jährige Geschichte blickt die IT in Schleswig-Holstein zurück. Mit Dataport, der Nachfolgeorganisation der 1968 gegründeten Datenzentrale Schleswig-Holstein, steht dem Land ein länderübergreifend arbeitender IT-Dienstleister zur Seite. mehr...
Netze des Bundes: BDBOS übernimmt
[6.12.2018] Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) übernimmt zum neuen Jahr die Netze des Bundes. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wird weiterhin den Schutz des Regierungsnetzes verantworten. mehr...
Verwaltungsvereinbarung über die dauerhafte Zusammenarbeit zur Gewährleistung der Sicherheit der „Netze des Bundes“ (NdB) geschlossen.
Niedersachsen: Norddeutsche IT-Kooperation
[2.11.2018] In Kooperation mit Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern lagert Niedersachsen die Aufgaben seiner beiden Rechenzentren an die von Dataport betriebenen Rechenzentren in Hamburg und Norderstedt aus. mehr...