Sachsen-Anhalt:
Glasfaser für alle Schulen


[11.12.2018] In Sachsen-Anhalt sollen alle Schulen einen Glasfaseranschluss erhalten. Das Projekt Glasfaser für die Schulen wird dafür in das Vorhaben rund um die Erneuerung des Landesdatennetzes aufgenommen.

Im Juni 2016 haben Sachsen-Anhalt und das Unternehmen T-Systems einen Vertrag für die Erneuerung des Landesdatennetzes geschlossen (wir berichteten). Wie die Staatskanzlei berichtet, war schon damals der Anschluss aller Schulen des Landes an das neue Datennetz Bestandteil des Vertrags. Allerdings sollten dem Vertrag nach nur die Schulverwaltung angeschlossen werden. Jetzt erklärte Finanzminister André Schröder: „Nach intensiven Beratungen werden wir das Projekt Glasfaser für die Schulen in das Projekt ITN-XT = neues Landesdatennetz integrieren. Damit erhalten alle 895 allgemein- und berufsbildenden Schulen des Landes einen Glasfaser-Komplettanschluss mit einem Gigabit, über den sowohl Verwaltungstätigkeiten als auch Bildungsinhalte transportiert werden können. Darüber hinaus werden weitere 54 bisher nicht betrachtete Außenstellen von Berufsschulen in die Anschlussliste ITN-XT Schulen aufgenommen.“ Derzeit stimmen das Finanz- und Bildungsministerium mit T-Systems das weitere Vorgehen ab, berichtet die Staatskanzlei weiter. Synergieeffekte werden geprüft, sodass zum Beispiel nur einmal Leitungen an Schulen verlegt werden müssen. Anfang des kommenden Jahres soll dem Städte- und Gemeindebund, dem Landkreistag sowie dem Verband Deutscher Privatschulen der Projektplan detailliert vorgestellt werden. Aufbauend auf diese Gespräche würden mit allen 198 Schulträgern Informationsveranstaltungen durchgeführt, in denen die einzelnen Schritte und Maßnahmen vorgestellt und abgestimmt würden. (ve)

www.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Breitband, Glasfaser, Schul-IT, Sachsen-Anhalt



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.
Nordrhein-Westfalen: Homeoffice bei der Polizei
[10.12.2018] Die nordrhein-westfälische Polizei wird es ihren Mitarbeitern künftig ermöglichen, Büroarbeit auch von zu Hause aus zu erledigen. In einem ersten Schritt werden für das Vorhaben 1.000 Telearbeits-PCs zur Verfügung gestellt. mehr...
Ihre Büroarbeit können die Mitarbeiter der nordrhein-westfälischen Polizei künftig auch im Homeoffice erledigen.
Schleswig-Holstein: 50 Jahre IT im Norden
[10.12.2018] Auf eine 50-jährige Geschichte blickt die IT in Schleswig-Holstein zurück. Mit Dataport, der Nachfolgeorganisation der 1968 gegründeten Datenzentrale Schleswig-Holstein, steht dem Land ein länderübergreifend arbeitender IT-Dienstleister zur Seite. mehr...
Netze des Bundes: BDBOS übernimmt
[6.12.2018] Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) übernimmt zum neuen Jahr die Netze des Bundes. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wird weiterhin den Schutz des Regierungsnetzes verantworten. mehr...
Verwaltungsvereinbarung über die dauerhafte Zusammenarbeit zur Gewährleistung der Sicherheit der „Netze des Bundes“ (NdB) geschlossen.
Niedersachsen: Norddeutsche IT-Kooperation
[2.11.2018] In Kooperation mit Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern lagert Niedersachsen die Aufgaben seiner beiden Rechenzentren an die von Dataport betriebenen Rechenzentren in Hamburg und Norderstedt aus. mehr...