Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > CMS | Portale > Online-Wache startet

Saarland / Rheinland-Pfalz:
Online-Wache startet


[11.12.2018] Eine Strafanzeige können die Bürger im Saarland und in Rheinland-Pfalz nun per Mausklick bei der Polizei erstatten. Die beiden Bundesländer haben dafür eine Online-Wache eingerichtet.

In Rheinland-Pfalz können Strafanzeigen bei der Polizei online gestellt werden. In Rheinland-Pfalz und im Saarland können die Bürger jetzt via PC, Tablet oder Smartphone eine Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Möglich macht das die so genannte Online-Wache. Wie das saarländische Ministerium für Inneres, Bauen und Sport mitteilt, ist die auf beide Länder zugeschnittene Lösung in einem gemeinsamen Projekt installiert worden. Die Anzeigenerstattung erfolge über eine für die Nutzer geführte Anwendung, wo die notwendigen Informationen für eine polizeiliche Sachbearbeitung einzutragen seien. In der ersten Ausbaustufe können über die Online-Wache beispielsweise Delikte wie ein Betrug als Käufer oder Verkäufer, Diebstähle sowie Sachbeschädigungen angezeigt werden. Auch können die Bürger der Polizei Hinweise etwa zu verdächtigen Beobachtungen oder Lob und Beschwerden übermitteln.
Im Saarland ist die Online-Wache bei der Führungs- und Lagezentrale des Landespolizeipräsidiums eingerichtet. Eingehende Hinweise und Anzeigen werden laut Innenministerium durchgehend gesichtet, bewertet und an die zuständige Organisationseinheit weitergeleitet. In Rheinland-Pfalz ist die Online-Wache beim Lage- und Dauerdienst des Landeskriminalamts angesiedelt, heißt es vonseiten der rheinland-pfälzischen Polizei. Um die Online-Anzeigen zu bearbeiten, werde der Dienst dort um drei Stellen verstärkt. Wie die Kooperationspartner weiter mitteilen, ist der Betrieb der Online-Wache mit den Landesdatenschutzbeauftragten im Saarland und Rheinland-Pfalz abgestimmt. Wichtige juristische Fragen, beispielsweise die Beachtung der formellen Anforderungen eines Strafantrags, seien wiederum mit den Justizministerien der beiden Länder abgestimmt worden. Vorgesehen sei außerdem, die Anwendung sowohl aus Sicht der Mitarbeiter als auch der Bürger zu evaluieren, um das Online-Angebot weiterzuentwickeln. (ve)

www.saarland.de/onlinewache.htm
www.polizei.rlp.de/de/onlinewache

Stichwörter: Portale, CMS, Saarland, Rheinland-Pfalz, Polizei, Online-Wache

Bildquelle: www.polizei.rlp.de/de/onlinewache/

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Studie: Verwaltung bürgerfreundlich digitalisieren
[21.12.2018] Wie die Verwaltung sicher und bürgerfreundlich digitalisiert werden kann, hat die Bundesdruckerei in einer Studie herausgearbeitet. Unter anderem eine Registermodernisierung ist demnach notwendig. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Plattform koordiniert Baustellen
[3.12.2018] Über eine digitale Plattform sollen in Nordrhein-Westfalen künftig Baustellen erfasst und koordiniert werden. Nicht nur der Landesbetrieb kann hier seine Bauvorhaben eintragen. Auch Kommunen und Verkehrsbetriebe können ihre geplanten Baustellen einbringen. mehr...
OZG: Umsetzungskonzept beschlossen
[22.11.2018] Vergangene Woche hat die Bundesregierung ein Konzept zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen. Es regelt unter anderem die Zusammenarbeit der Bundesministerien und die Finanzierung. Die Umsetzung in den Ländern und Kommunen soll ein föderales Digitalisierungsprogramm vorantreiben. mehr...
BMI: Facelift für Website
[16.11.2018] Für eine optimale Kommunikation mit Bürgern und Presse soll der neue Internet-Auftritt des Bundesinnenministeriums (BMI) sorgen. Realisiert wurde der Relaunch erneut von den Unternehmen Materna und Aperto. mehr...
Mit hochwertiger Optik und neuen Inhalten präsentiert sich das BMI im Web.
Bund: Beihilfe-App gestartet
[15.11.2018] Über eine App können Verwaltungsmitarbeiter der Bundesbehörden ihren Beihilfeantrag jetzt an die zuständige Stelle richten. mehr...