Hessen:
Agrarförderung in der Cloud managen


[17.12.2018] Mithilfe einer Cloud-Lösung auf Basis von SAP-Technologie wickelt das Land Hessen künftig den gesamten Prozess der Fördergeldbeantragung für EU-Agrarsubventionen digital ab. Umgesetzt wird die Lösung mithilfe der Unternehmen Ibykus und T-Systems.

Hessen digitalisiert die Abwicklung der EU-Agrarförderung. Das Land Hessen setzt im Fördermittel-Management künftig auf eine umfassende Cloud-Lösung auf Basis von SAP-Technologie. Das Projekt wird von dem Unternehmen Ibykus mit Unterstützung von T-Systems realisiert, Auftraggeber ist die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) als Teil der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Wie Ibykus mitteilt, wird die SAP-Software für Agrarsubventionen künftig den gesamten Prozess der Fördergeldbeantragung digital abbilden und über 40 unterschiedliche Antragsverfahren vereinen, mit denen sich etwa 20 Förderverfahren aus den beiden großen Fördersäulen der „Gemeinsamen Agrarpolitik“ der EU digital durchführen lassen. Knapp 300 Millionen Euro Agrarsubventionen sollen somit jährlich rechtzeitig vor Weihnachten an hessische Landwirte ausgezahlt werden.
Ibykus setzt die vielschichtigen Fachverfahren nach eigenen Angaben mithilfe seines DELTA Frameworks systematisch und revisionssicher um und verantwortet den reibungslosen Betrieb des Systems für 600 Bank- und Behördenmitarbeiter in Hessen. T-Systems stelle die entsprechenden Rechenzentrumskapazitäten zur Verfügung. Sämtliche administrative Prozesse würden somit vereinfacht und Bearbeitungszeiten verkürzt.
„Mit unserer SAP-Strategie und den beiden IT-Dienstleistern Ibykus und T-Systems sehen wir uns für die Zukunft gut aufgestellt, um unsere Digitalisierungsstrategie für die ganzheitliche Abwicklung der EU-Agrarförderung umzusetzen“, sagt Gottfried Milde, Sprecher der Geschäftsleitung der WIBank. „Wir werden die ersten sein, die die Komplexität der landwirtschaftlichen Förderung mit einer SAP-Web-Technologie umgesetzt haben“, betont Ibykus-Projektleiter Uwe Ackermann die Besonderheiten des Vorhabens. (bs)

www.ibykus.de
www.wibank.de
Referenzfilm zum Projekt (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Hessen, Cloud Computing, Fördermittelverwaltung, Ibykus, T-Systems

Bildquelle: bluedesign/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: E-Government kaum vorangekommen
[12.3.2019] Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT hat erneut Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht. Ein Ergebnis: Die Steigerung des Angebots an Online-Verwaltungsdienstleistungen ist gering. mehr...
ÖFIT hat Stand und Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland auf regionaler Ebene untersucht.
Berlin: Name für Chatbot gesucht
[27.2.2019] Der Berliner Innensenat hat die Bürger eingeladen, sich an der Namensgebung für den virtuellen Bürger-Service-Assistenten zu beteiligen. mehr...
Hamburg: 13 Millionen Anrufe in zehn Jahren
[20.2.2019] Seit dem Jahr 2009 können die Bürger in Hamburg die Behördennummer 115 wählen, um Auskunft rund um Verwaltungsservices zu erhalten. 13 Millionen Anrufe hat der Telefonische HamburgService seitdem angenommen. mehr...
Künstliche Intelligenz: Neue Plattform für Europa
[11.2.2019] Eine offene und kollaborative Plattform soll künftig potenzielle Nutzer der künstlichen Intelligenz (KI) in Europa unterstützen. Gefördert von der Europäischen Kommission soll die Plattform im Laufe dieses Jahres eingerichtet werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Initiative gegen Amtsdeutsch
[8.2.2019] Eine Initiative zur verständlichen Behördensprache hat die Staatskanzlei Schleswig-Holstein angekündigt. Mit einem entsprechenden Projektauftrag soll die Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung betraut werden. mehr...