Baden-Württemberg:
Smartphones für die Polizei


[9.1.2019] Insgesamt 1.000 Smartphones werden an die Polizei Baden-Württemberg ausgegeben. Eine bundesweit einmalige App bietet Zugriff auf das Einsatzleitsystem der Polizei.

Smartphones mit spezieller Software sollen Polizisten in Baden-Württemberg bei Einsätzen unterstützen. Am 21. Dezember 2018 sind die ersten Smartphones mit spezieller Software an die Polizei Baden-Württemberg übergeben worden. „Wir brauchen eine Polizei, die mithilfe der digitalen Technik ihre Arbeit effizienter und effektiver gestaltet. Daher haben wir bereits Ende 2016 das Projekt Mobile IT bei der Polizei Baden-Württemberg eingerichtet, insbesondere, um die im Streifendienst, bei der Unfallaufnahme und dem Kriminaldauerdienst eingesetzten Polizistinnen und Polizisten zu unterstützen. Bei den Geräten, die wir heute übergeben, waren unter anderem die besonderen Anforderungen der Polizei in puncto Datensicherheit eine Herausforderung“, sagte Innenminister Thomas Strobl.
Die Beamten haben laut der Pressemeldung des Innenministeriums künftig die Möglichkeit, bereits vor Ort auf die polizeilichen Informationssysteme zuzugreifen, Fahndungsbestände zu überprüfen und Einwohnermeldedaten abzufragen. Durch die Anbindung an die dienstlichen E-Mail-Accounts sei zudem ein gesicherter Austausch von Informationen mit den Führungs- und Lagezentren sowie anderen Streifen oder der Dienststelle möglich. „Bundesweit einmalig ist die Pilotierung einer App zum Zugriff auf das Einsatzleitsystem der Polizei, über das alle Einsätze beim jeweiligen Präsidium bearbeitet werden“, erläutert Minister Strobl.
Die Ausstattung der Polizei mit jetzt insgesamt 1.000 Smartphones sowie die bereitgestellten Funktionen sollen in den kommenden Jahren kontinuierlich erweitert werden. Dazu wurden laut Ministeriumsangaben im Nachtragshaushaltsplan 2019 für mobile Informationstechnologie drei Millionen Euro zusätzlich veranschlagt. Für das erste Halbjahr 2019 ist die Einführung einer App zur mobilen Sachbearbeitung geplant, mit der die Beamten Vorgangsdaten direkt elektronisch erfassen und später im Büro weiterbearbeiten können. (ba)

www.polizei-bw.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Polizei Baden-Württemberg, mobiles Arbeiten

Bildquelle: Heiko Küverling / Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Bayern: Bodycams für Polizei
[15.3.2019] In Bayern ist jetzt der Startschuss für den landesweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei gefallen. Für rund 1,8 Millionen Euro werden bis Anfang 2020 fast 1.400 Bodycams samt Halterungen und Software sowie Server- und Speichertechnik angeschafft. mehr...
Der Startschuss für den bayernweiten Einsatz von Bodycams bei der Polizei ist gefallen.
Niedersachsen: Intel Officer unterstützen Polizei
[13.3.2019] 13 Intel Officer verstärken jetzt die niedersächsische Polizei. Aufgabe dieser Online-Experten ist es, die Einsatzkräfte vor Ort mit Informationen aus Internet und sozialen Netzwerken zu versorgen. mehr...
Niedersachsen: Intel Officer unterstützen die Arbeit von Polizeieinsatzkräften.
Bundespolizei: Fahndungs-App im Einsatz
[8.3.2019] In den kommenden Jahren sollen bei der Bundespolizei rund 10.000 Smartphones mit integrierter Fahndungs-App eingeführt werden. Damit können Fahndungsabfragen in Sekundenschnelle realisiert werden. 1.500 sind aktuell in Betrieb. mehr...
Die Fahndung via Smartphone bei der Bundespolizei erleichtert Abfragen.
Motorola Solutions: Erleichterte Beweissicherung für Bundespolizisten
[4.3.2019] Motorola Solutions stattet die Bundespolizei mit 2.300 Videolautsprechermikrofonen mit integrierter Bodycam aus. Die darüber aufgenommenen Fotos und Videos werden für eine spätere Verwendung beweissicher gespeichert. mehr...
Motorola stattet die Bundespolizei mit Bodycam, Lautsprechermikrofon sowie einer intelligenten Schnittstelle in nur einem Gerät aus.
Grenzkontrolle: secunet easygates im Einsatz
[21.2.2019] Drei weitere europäische Länder haben sich für die automatisierten Grenzkontrollsysteme von Anbieter secunet entschieden. Damit soll eine sichere und schnelle Überprüfung von Reisenden ermöglicht werden. mehr...