Hamburg:
Schiffsregister wird digital


[14.1.2019] Deutschlands größtes Schiffsregister wird digitalisiert und damit nicht zuletzt anwenderfreundlicher. Das Ergebnis soll auch für den Einsatz in anderen Bundesländern geeignet sein.

In Hamburg wird das größte deutsche Schifffahrtsregister digitalisiert. Das größte deutsche Schiffsregister, geführt vom Amtsgericht Hamburg, soll modernisiert werden: Ab Anfang 2020 wollen Innovationsbehörde, Amtsgericht und Justizbehörde ein benutzerfreundliches Online-Portal anbieten. Das kündigt jetzt die Justizbehörde der Freien und Hansestadt an. Derzeit erfolgen Einträge in das Register noch in Handarbeit, und wer Einsicht nehmen möchte, muss Aktenordner wälzen.
„Mit der Digitalisierung des Schiffsregisters steigern wir die Attraktivität des Schifffahrts- und Rechtsstandorts Hamburg“, sagt Justizsenator Till Steffen. „Der Einsatz der Technik wird die Justiz entlasten und die Arbeit für die Kolleginnen und Kollegen am Amtsgericht erleichtern. Unser Ziel ist, einen Service anzubieten, der Hamburg für die Branche zur ersten Wahl bei der Registrierung von Schiffen macht.“ Wirtschaftssenator Michael Westhagemann ergänzt: „Dieses Register nicht digital zu betreiben, widerspricht der Innovationsstrategie des Hamburger Senats. Wir haben dazu auch die Nutzer befragt. Insbesondere die Reeder haben sich sehr erfreut gezeigt. Effizienz und Anwenderfreundlichkeit werden erheblich erhöht, Bürokratie abgebaut. Wir sind damit Vorreiter in Deutschland und liefern vielleicht eine Blaupause für andere Bundesländer.“
Seit August 2018 arbeiten Innovationsbehörde, Amtsgericht und Justizbehörde mit IT-Dienstleister Dataport sowie mgm technology partners an der Digitalisierung des Registers, heißt es vonseiten der Hamburger Behörde weiter. Die Kosten belaufen sich auf 2,2 Millionen Euro. Das Vorhaben sei Teil der Digital-First-Strategie der Freien und Hansestadt und berücksichtige die Standards der Bund-Länder-Kommission für IT in der Justiz. Die Anwendung werde auch für den Einsatz in anderen Bundesländern geeignet sein, ebenso könnten andere Bundesländer die Führung ihrer Schiffsregister auf Hamburg übertragen. „Mit dem digitalen Schiffsregister entwickeln wir etwas wirklich Neues“, sagt Ute Kleinschirkes, Projektleiterin von Dataport. „Das Schiffsregister wird voll und ganz auf die Arbeitsweise der Nutzer und deren Prozesse ausgerichtet sein. Sie waren von Anfang an mit eingebunden und wir stimmen jedes Arbeitsergebnis mit ihnen ab.“ (ve)

http://www.hamburg.de/justizbehoerde
http://www.dataport.de
http://www.mgm-tp.com

Stichwörter: Panorama, Hamburg, mgm technology partners, Schiffsregister

Bildquelle: Jonas Weinitschke / fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Antrag für Landtausch
[10.8.2022] Mecklenburg-Vorpommern pilotiert den Online-Antrag zum freiwilligen Landtausch. Die Leistung gemäß Onlinezugangsgesetz (OZG) kann über das MV-Serviceportal angesteuert werden. mehr...
Bayern/Universität Passau: Klimaneutrales Rechenzentrum
[9.8.2022] Gemeinsam mit der Universität Passau hat das Bayerische Staatsministerium für Digitales ein klimaneutrales Rechenzentrum errichtet. Das so genannte Bavarian Green Data Center nutzt Solarenergie, die Server-Abwärme wird unter anderem für Urban Gardening genutzt. mehr...
Sachsen: Erfolgreiche Bewerbung für EDIH Saxony
[12.7.2022] Mit zahlreichen regionalen Kompetenz-Hubs will die Europäische Union kleine und mittlere Unternehmen sowie den öffentlichen Sektor bei der digitalen Transformation unterstützen. Einer dieser European Digital Innovation Hubs soll in Sachsen entstehen. mehr...
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Suchen...
Aktuelle Meldungen