Niedersachsen:
Kommission Moderne Verwaltung


[17.1.2019] Niedersachsen richtet eine Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“ ein. Sie soll Organisation und Abläufe in der Verwaltung untersuchen und herausarbeiten, wie beispielsweise die Digitalisierung effizientere Abläufe schaffen könnte.

Die niedersächsische Landesregierung hat jetzt, wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, die Einrichtung der Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“ beschlossen. Wie die Landesregierung mitteilt, soll die Kommission unter anderem Organisationen und Abläufe in der Verwaltung prüfen. Auch soll sie die Möglichkeiten untersuchen, die sich hier aus der Digitalisierung ergeben. Ziel sei eine leistungsfähige und bürgerfreundliche Verwaltung, ein Schwerpunkt die effiziente Abwicklung großer Infrastrukturvorhaben. Die Regierungskommission erhält laut dem vorliegenden Beschluss unter anderem den Auftrag, „unter Berücksichtigung der Erfordernisse und Chancen digitalisierter Verwaltung, die Nutzung digitalisierter Geschäftsprozesse sowie deren Auswirkungen auf die Verwaltungsorganisation und Arbeitsmodelle einzubeziehen“. Verwaltungsstrukturen sollen prozessorientiert auf die Digitalisierung aller Arbeitsbereiche ausgerichtet und neue Arbeitsmodelle ermöglicht werden. In die Strukturüberlegungen sollen auch vorliegende Ergebnisse des IT-Planungsrats und des Masterplans Digitalisierung einfließen. Die Regierungskommission konzentriert sich laut dem vorliegenden Beschluss auf die staatliche Reorganisation beziehungsweise die Reform der Landesverwaltung. Kommunale Modellversuche zur Aufgabenverlagerung und digitalen Vernetzung sowie die Maßnahmen zur Digitalisierung begleite sie lediglich inhaltlich. Ende 2019 soll die Kommission einen ersten Orientierungsbericht an das Kabinett übermitteln, in dem Leitlinien und Ergebnisoptionen sowie ergänzender Klärungsbedarf dargestellt werden. Auf dieser Basis soll sie dann bis Ende Juni 2020 einen Abschlussbericht mit einer Zeit-Maßnahmen-Planung zur Umsetzung der Vorschläge vorlegen. (ve)

www.niedersachsen.de

Stichwörter: Politik, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
IT-Planungsrat: 28. Sitzung im März
[21.2.2019] Im März findet der Fachkongress des IT-Planungsrats statt. Im Vorfeld wird sich das Gremium in seiner 28. Sitzung unter anderem über die OZG-Umsetzung, das Föderale Informationsmanagement FIM und die Föderale IT-Kooperation FITKO austauschen. mehr...
IT-Sicherheit / OZG: Gesetzentwürfe für Sachsen
[15.2.2019] Für mehr IT-Sicherheit und eine bessere föderale IT-Kooperation hat die sächsische Landesregierung zwei Gesetzentwürfe in den Landtag eingebracht: Ein Gesetz zur Neuordnung der Informationssicherheit und ein Gesetz zur Änderung des IT-Staatsvertrags. mehr...
Niedersachsen: Prozesse digital denken
[13.2.2019] Eine Analyse soll zeigen, wie Organisation und Arbeitsprozesse des Staatlichen Baumanagements Niedersachsen (SBN) optimiert werden können. Die Prozesse sollen dabei nicht nur zeitlich optimiert, sondern auch digital gedacht werden. mehr...
Hamburg: Kinderleicht zum Kindergeld
[12.2.2019] Das Hamburger Pilotprojekt „Kinderleicht zum Kindergeld“ wird auf weitere Kliniken ausgeweitet. Ab 2020 sollen Namensbestimmung, Bestellung von Geburtsurkunden und Beantragung von Kindergeld dann vollständig online möglich sein. mehr...
Hamburg will Service „Kinderleicht zum Kindergeld“ erweitern.
Umfrage: Mehrheit für One Stop Shopping
[6.2.2019] Die Bürger wünschen sich einfachere und durchgängig elektronische Verfahren bei Behördengängen, weniger Amtsdeutsch und eine zentrale digitale Plattform. Das hat das „Digital Government Barometer 2018“ von Sopra Steria ergeben. mehr...