Niedersachsen:
Kommission Moderne Verwaltung


[17.1.2019] Niedersachsen richtet eine Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“ ein. Sie soll Organisation und Abläufe in der Verwaltung untersuchen und herausarbeiten, wie beispielsweise die Digitalisierung effizientere Abläufe schaffen könnte.

Die niedersächsische Landesregierung hat jetzt, wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, die Einrichtung der Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“ beschlossen. Wie die Landesregierung mitteilt, soll die Kommission unter anderem Organisationen und Abläufe in der Verwaltung prüfen. Auch soll sie die Möglichkeiten untersuchen, die sich hier aus der Digitalisierung ergeben. Ziel sei eine leistungsfähige und bürgerfreundliche Verwaltung, ein Schwerpunkt die effiziente Abwicklung großer Infrastrukturvorhaben. Die Regierungskommission erhält laut dem vorliegenden Beschluss unter anderem den Auftrag, „unter Berücksichtigung der Erfordernisse und Chancen digitalisierter Verwaltung, die Nutzung digitalisierter Geschäftsprozesse sowie deren Auswirkungen auf die Verwaltungsorganisation und Arbeitsmodelle einzubeziehen“. Verwaltungsstrukturen sollen prozessorientiert auf die Digitalisierung aller Arbeitsbereiche ausgerichtet und neue Arbeitsmodelle ermöglicht werden. In die Strukturüberlegungen sollen auch vorliegende Ergebnisse des IT-Planungsrats und des Masterplans Digitalisierung einfließen. Die Regierungskommission konzentriert sich laut dem vorliegenden Beschluss auf die staatliche Reorganisation beziehungsweise die Reform der Landesverwaltung. Kommunale Modellversuche zur Aufgabenverlagerung und digitalen Vernetzung sowie die Maßnahmen zur Digitalisierung begleite sie lediglich inhaltlich. Ende 2019 soll die Kommission einen ersten Orientierungsbericht an das Kabinett übermitteln, in dem Leitlinien und Ergebnisoptionen sowie ergänzender Klärungsbedarf dargestellt werden. Auf dieser Basis soll sie dann bis Ende Juni 2020 einen Abschlussbericht mit einer Zeit-Maßnahmen-Planung zur Umsetzung der Vorschläge vorlegen. (ve)

http://www.niedersachsen.de

Stichwörter: Politik, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Dorothee Bär: Mut zur Veränderung Bericht
[19.8.2019] Für den digitalen Staat müssen neue Wege eingeschlagen werden. Das betonte Staatsministerin Dorothee Bär bei der siebten 115-Teilnehmerkonferenz in Halle (Saale). Erste Schritte habe man im Bundeskanzleramt bereits getan, viel Potenzial sieht die Digitalisierungsbeauftragte im Bereich der Personalgewinnung. mehr...
Dorothee Bär, Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, befürwortet neue Wege hin zum digitalen Staat.
Brandenburg: DigitalAgentur als Kompetenzträger
[12.8.2019] Die DigitalAgentur Brandenburg wird die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie für das Land unterstützen. Beispielsweise soll sie Projekte zwischen kommunaler und Landesebene koordinieren und zu einer effektiveren regionalen Zusammenarbeit beitragen. mehr...
Die DigitalAgentur Brandenburg soll vorhandene Kräfte aus Land, Kommunen, Wirtschaft und Verbänden bündeln.
Ausländerzentralregister: Optimierter Datenaustausch
[12.8.2019] Ein Gesetz zum verbesserten Datenaustausch über das Ausländerzentralregister ist jetzt in wesentlichen Teilen in Kraft getreten. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Neuer Leiter für die Digitalisierung
[9.8.2019] Die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern steht künftig unter der Leitung von Karsten Gillhaus. mehr...
Karsten Gillhaus übernimmt die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern.
Digitalstrategie.NRW: Dialog wird fortgesetzt
[8.8.2019] Wie die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen weiter gestaltet werden soll, können die Bürger mitentscheiden. Die Landesregierung lädt zu Dialogveranstaltungen vor Ort sowie einer Online-Beteiligung ein. mehr...