Niedersachsen:
Ja zur Föderalen IT-Kooperation


[24.1.2019] Die niedersächsische Landesregierung hat die Bund-Länder-Anstalt Föderale IT-Kooperation (FITKO) und die Freigabe der geplanten Änderung des IT-Staatsvertrags zur Verbandsbeteiligung beschlossen.

Für den Staatsvertrag zur Föderalen IT-Kooperation hat die niedersächsische Landesregierung nun die Bund-Länder-Anstalt Föderale IT-Kooperation (FITKO, wir berichteten) und die Freigabe der geplanten Änderung des IT-Staatsvertrags zur Verbandsbeteiligung beschlossen. Die FITKO soll zum 1. Januar 2020 gegründet werden. „Bund und Länder benötigen eine leistungsfähige gemeinsame Organisation zur Bewältigung der Herausforderungen bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes“, erklärt der für die Informationstechnologie in der niedersächsischen Landesverwaltung zuständige Minister Boris Pistorius. FITKO unterstütze künftig den IT-Planungsrat und führe die dezentralen Geschäfts- und Koordinierungsstrukturen zu einer Einheit zusammen. „Dafür ist die Gründung von FITKO in gemeinsamer Trägerschaft aller Länder und des Bundes der richtige und wichtige Schritt.“ Wie die niedersächsische Landesregierung mitteilt, wird Ministerpräsident Stefan Weil den geänderten IT-Staatsvertrag bei der Konferenz der Regierungschefs der Länder am 21. März 2019 unterzeichnen. Finanzieren wird sich die FITKO unter anderem aus dem von den Ministerpräsidenten der Länder und der Bundeskanzlerin beschlossenen gemeinsamen Digitalisierungsbudget: Für gemeinsame Aufgaben stellen Bund und Länder laut Niedersachsen insgesamt 180 Millionen Euro bis zum Ende des Jahres 2022 zur Verfügung. (ve)

http://www.stk.niedersachsen.de
http://www.fitko.de

Stichwörter: Politik, Niedersachsen, FITKO



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Dorothee Bär: Mut zur Veränderung Bericht
[19.8.2019] Für den digitalen Staat müssen neue Wege eingeschlagen werden. Das betonte Staatsministerin Dorothee Bär bei der siebten 115-Teilnehmerkonferenz in Halle (Saale). Erste Schritte habe man im Bundeskanzleramt bereits getan, viel Potenzial sieht die Digitalisierungsbeauftragte im Bereich der Personalgewinnung. mehr...
Dorothee Bär, Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, befürwortet neue Wege hin zum digitalen Staat.
Brandenburg: DigitalAgentur als Kompetenzträger
[12.8.2019] Die DigitalAgentur Brandenburg wird die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie für das Land unterstützen. Beispielsweise soll sie Projekte zwischen kommunaler und Landesebene koordinieren und zu einer effektiveren regionalen Zusammenarbeit beitragen. mehr...
Die DigitalAgentur Brandenburg soll vorhandene Kräfte aus Land, Kommunen, Wirtschaft und Verbänden bündeln.
Ausländerzentralregister: Optimierter Datenaustausch
[12.8.2019] Ein Gesetz zum verbesserten Datenaustausch über das Ausländerzentralregister ist jetzt in wesentlichen Teilen in Kraft getreten. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Neuer Leiter für die Digitalisierung
[9.8.2019] Die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern steht künftig unter der Leitung von Karsten Gillhaus. mehr...
Karsten Gillhaus übernimmt die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern.
Digitalstrategie.NRW: Dialog wird fortgesetzt
[8.8.2019] Wie die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen weiter gestaltet werden soll, können die Bürger mitentscheiden. Die Landesregierung lädt zu Dialogveranstaltungen vor Ort sowie einer Online-Beteiligung ein. mehr...