Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Bremen übernimmt Vorsitz

IT-Planungsrat:
Bremen übernimmt Vorsitz


[28.1.2019] Mit dem neuen Jahr hat Bremen den Vorsitz im IT-Planungsrat übernommen. Zu den programmatischen Schwerpunkten sollen 2019 unter anderem die OZG-Umsetzung und die Realisierung von Portalverbund und FITKO zählen.

OZG-Umsetzung, FITKO, Portalverbund, Vernetzung – diese und weitere Themen sind Schwerpunkte des IT-Planungsrats unter Bremens Vorsitz. Die Freie Hansestadt Bremen hat in diesem Jahr den Vorsitz des IT-Planungsrats (IT-PLR, wir berichteten) übernommen. Die programmatischen Schwerpunkte in der Arbeit des IT-PLR im Jahr des Bremer Vorsitzes hat jetzt Hans-Henning Lühr, Staatsrat bei der Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen, vorgestellt. Dazu zählt nicht nur die Realisierung des Portalverbunds, sondern auch die der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) als handlungsfähiges Instrument des IT-Planungsrats. Zudem soll das kooperative Management der OZG-Umsetzung als Gemeinschaftsaufgabe unterstützt werden. Auch sei es ein Schwerpunkt, die Arbeit des IT-Planungsrats mit den kommunalen Spitzenverbänden, Fachministerkonferenzen, Verbänden und der Wirtschaft zu vernetzen. Lühr will außerdem Erfolgskriterien und Roadmaps für gute Projekte festlegen. Vorrang solle die Realisierung von radikal nutzerorientierten Vorhaben, wie das Projekt ELFE (Einfach Leistungen für Eltern), haben. Ferner soll an einer verbesserten, nutzerorientierten und anlassbezogenen Registernutzung gearbeitet und soziale Teilhabe gestärkt werden, insbesondere der barrierefreie Zugang zu Online-Angeboten. Auch sollte die Arbeit 4.0 als Gestaltungsaufgabe der Sozialpartner begriffen werden.
„Der IT-Planungsrat ist ein Kollegialorgan, Entscheidungen werden im Konsens der Beteiligten getroffen“, sagt Staatsrat Lühr. „Das gibt den Rahmen für das Handeln des Vorsitzenden vor. Gleichwohl kommt dem Vorsitzenden die besondere Rolle der kollegialen Lösungssuche zu. Die großen Hoffnungen und Erwartungen aller Beteiligten auf eine kooperative und föderal verantwortete Modernisierung und Digitalisierung des Staatswesens auf allen Ebenen bleibt Herausforderung und Auftrag des IT-Planungsrats. Dazu will ich mit Vorschlägen und Initiativen beitragen.“ (ve)

http://www.it-planungsrat.de
http://www.finanzen.bremen.de

Stichwörter: Politik, Bremen, IT-Planungsrat, OZG, FITKO, ELFE

Bildquelle: www.it-planungsrat.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: Stockt E-Government?
[16.4.2019] Die elektronischen Bezahlmöglichkeiten für Verwaltungsdienste werden in Thüringen nur verhalten genutzt. Auch die Servicekonten für Bürger lassen auf sich warten. Der zentrale Formularservice hingegen wird gut angenommen und soll jetzt neu gestaltet werden. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Lenkungsausschuss für E-Government
[15.4.2019] Für eine verstärkte Kooperation bei der Verwaltungsdigitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern sorgt künftig ein Lenkungsausschuss, bestehend aus Vertretern der Landesregierung, Kommunen und kommunalen Spitzenverbände. mehr...
Im Lenkungsausschuss Kooperatives E-Government arbeitet die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns mit Vertretern der Kommunen zusammen.
Studie: Deutschland in den Top 10
[15.4.2019] Laut Cisco Digital Readiness Index gehört Deutschland international zur Spitzengruppe, ist in der Umsetzung aber zu zögerlich. Zwischen den Bundesländern zeigen sich deutliche Unterschiede. Und die tatsächlichen Voraussetzungen sind viel besser als die Wahrnehmung. mehr...
Cisco Digital Readiness Index zeigt Unterschiede im digitalen Reifegrad zwischen den Bundesländern.
Umfrage: Digitalpakt Gesundheit gewünscht
[12.4.2019] Gesundheit ist der zweitwichtigste Bereich, für den sich die Bevölkerung mehr Online-Services und Vernetzung wünscht. 39 Prozent der Bürger meinen, dass das Gesundheitswesen bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung Vorrang haben sollte. Das hat Sopra Steria in einer Umfrage herausgefunden. mehr...
Bevölkerung wünscht sich mehr Online-Service im Gesundheitswesen.
Nordrhein-Westfalen: Digitalstrategie vorgestellt
[11.4.2019] Nordrhein-Westfalens Landesregierung hat jetzt die Digitalstrategie vorgestellt. Sie war in gut einem Jahr ressortübergreifend und unter umfangreicher Öffentlichkeitsbeteiligung entwickelt worden. mehr...
NRW: Landesregierung stellt dem Landtag die nach umfangreicher Öffentlichkeitsbeteiligung entwickelte Digitalstrategie vor.