Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Bremen übernimmt Vorsitz

IT-Planungsrat:
Bremen übernimmt Vorsitz


[28.1.2019] Mit dem neuen Jahr hat Bremen den Vorsitz im IT-Planungsrat übernommen. Zu den programmatischen Schwerpunkten sollen 2019 unter anderem die OZG-Umsetzung und die Realisierung von Portalverbund und FITKO zählen.

OZG-Umsetzung, FITKO, Portalverbund, Vernetzung – diese und weitere Themen sind Schwerpunkte des IT-Planungsrats unter Bremens Vorsitz. Die Freie Hansestadt Bremen hat in diesem Jahr den Vorsitz des IT-Planungsrats (IT-PLR, wir berichteten) übernommen. Die programmatischen Schwerpunkte in der Arbeit des IT-PLR im Jahr des Bremer Vorsitzes hat jetzt Hans-Henning Lühr, Staatsrat bei der Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen, vorgestellt. Dazu zählt nicht nur die Realisierung des Portalverbunds, sondern auch die der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) als handlungsfähiges Instrument des IT-Planungsrats. Zudem soll das kooperative Management der OZG-Umsetzung als Gemeinschaftsaufgabe unterstützt werden. Auch sei es ein Schwerpunkt, die Arbeit des IT-Planungsrats mit den kommunalen Spitzenverbänden, Fachministerkonferenzen, Verbänden und der Wirtschaft zu vernetzen. Lühr will außerdem Erfolgskriterien und Roadmaps für gute Projekte festlegen. Vorrang solle die Realisierung von radikal nutzerorientierten Vorhaben, wie das Projekt ELFE (Einfach Leistungen für Eltern), haben. Ferner soll an einer verbesserten, nutzerorientierten und anlassbezogenen Registernutzung gearbeitet und soziale Teilhabe gestärkt werden, insbesondere der barrierefreie Zugang zu Online-Angeboten. Auch sollte die Arbeit 4.0 als Gestaltungsaufgabe der Sozialpartner begriffen werden.
„Der IT-Planungsrat ist ein Kollegialorgan, Entscheidungen werden im Konsens der Beteiligten getroffen“, sagt Staatsrat Lühr. „Das gibt den Rahmen für das Handeln des Vorsitzenden vor. Gleichwohl kommt dem Vorsitzenden die besondere Rolle der kollegialen Lösungssuche zu. Die großen Hoffnungen und Erwartungen aller Beteiligten auf eine kooperative und föderal verantwortete Modernisierung und Digitalisierung des Staatswesens auf allen Ebenen bleibt Herausforderung und Auftrag des IT-Planungsrats. Dazu will ich mit Vorschlägen und Initiativen beitragen.“ (ve)

www.it-planungsrat.de
www.finanzen.bremen.de

Stichwörter: Politik, Bremen, IT-Planungsrat, OZG, FITKO, ELFE

Bildquelle: www.it-planungsrat.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
IT-Planungsrat: 28. Sitzung im März
[21.2.2019] Im März findet der Fachkongress des IT-Planungsrats statt. Im Vorfeld wird sich das Gremium in seiner 28. Sitzung unter anderem über die OZG-Umsetzung, das Föderale Informationsmanagement FIM und die Föderale IT-Kooperation FITKO austauschen. mehr...
IT-Sicherheit / OZG: Gesetzentwürfe für Sachsen
[15.2.2019] Für mehr IT-Sicherheit und eine bessere föderale IT-Kooperation hat die sächsische Landesregierung zwei Gesetzentwürfe in den Landtag eingebracht: Ein Gesetz zur Neuordnung der Informationssicherheit und ein Gesetz zur Änderung des IT-Staatsvertrags. mehr...
Niedersachsen: Prozesse digital denken
[13.2.2019] Eine Analyse soll zeigen, wie Organisation und Arbeitsprozesse des Staatlichen Baumanagements Niedersachsen (SBN) optimiert werden können. Die Prozesse sollen dabei nicht nur zeitlich optimiert, sondern auch digital gedacht werden. mehr...
Hamburg: Kinderleicht zum Kindergeld
[12.2.2019] Das Hamburger Pilotprojekt „Kinderleicht zum Kindergeld“ wird auf weitere Kliniken ausgeweitet. Ab 2020 sollen Namensbestimmung, Bestellung von Geburtsurkunden und Beantragung von Kindergeld dann vollständig online möglich sein. mehr...
Hamburg will Service „Kinderleicht zum Kindergeld“ erweitern.
Umfrage: Mehrheit für One Stop Shopping
[6.2.2019] Die Bürger wünschen sich einfachere und durchgängig elektronische Verfahren bei Behördengängen, weniger Amtsdeutsch und eine zentrale digitale Plattform. Das hat das „Digital Government Barometer 2018“ von Sopra Steria ergeben. mehr...