Bayern / Rheinland-Pfalz:
Mit authega sicher zu IPEMA


[29.1.2019] Die von Bayern entwickelte Authentifizierungskomponente authega wird in Rheinland-Pfalz künftig für den sicheren Zugang zum Mitarbeiterportal des Integrierten Personalmanagementsystems (IPEMA) genutzt. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben die beiden Länder jetzt unterzeichnet.

Eine Kooperationsvereinbarung haben die Finanzministerien von Bayern und Rheinland-Pfalz unterzeichnet. Gegenstand ist die vom Freistaat entwickelte Authentifizierungskomponente authega. Diese soll in Rheinland-Pfalz für den sicheren Zugang zum Mitarbeiterportal des Integrierten Personalmanagementsystems (IPEMA-Portal) genutzt werden, ist in einer Pressemeldung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat zu lesen. Der Freistaat unterstütze Rheinland-Pfalz im Rahmen der Kooperationsvereinbarung beim Registrierungs- und Authentifizierungsprozess für die E-Government-Anwendung IPEMA. Zudem werde ein zuverlässiger und sicherer Betrieb der zentralen authega-Komponenten mit hoher Verfügbarkeit im Rechenzentrum Nord des Freistaats Bayern gewährleistet.
„In Bayern soll authega an die BayernID angebunden werden, womit es allen staatlichen und kommunalen E-Government-Diensten kostenlos zur Verfügung stehen wird. Hierdurch wird eine sichere Authentifizierung über unsichere Netze wie das Internet ermöglicht“, teilte Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker mit. Das Verfahren sei vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach ISO 27001 zertifiziert. Es bewähre sich in der täglichen Praxis, beispielsweise beim Portal Mitarbeiterservice Bayern oder bei den Förderverfahren der EU im bayerischen Wirtschafts- sowie Arbeitsministerium. (ba)

http://www.stmfh.bayern.de
http://ipema-portal.lff-rlp.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bayern, Rheinland-Pfalz, authega, Integriertes Personalmanagementsystem (IPEMA), Personal-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
NEGZ: Kurzstudie zur Sicherheit bei Cloud-Diensten
[2.10.2019] Welche Sicherheitsvorgaben öffentliche Verwaltungen bei der Nutzung von Cloud-Diensten beachten müssen, und wie sie diesen Anforderungen nachkommen können, zeigt eine neue Kurzstudie des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums (NEGZ). mehr...
BSI: Ausbildung von IT-Fachkräften ab 2020
[18.9.2019] Im kommenden Jahr will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wieder IT-Fachkräfte ausbilden. Außerdem plant die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, den neuen Studiengang Digital Administration and Cyber-Security (DACS) zu etablieren. mehr...
Telekom: iPhone-App mit Geheimhaltungsstufe
[17.9.2019] Gemeinsam mit der Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) hat die Deutsche Telekom eine iPhone-App entwickelt, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Gespräche der Geheimhaltungsstufe VS-NfD freigegeben hat. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: BSI als starker Partner
[21.8.2019] Für die Cyber-Sicherheit forcieren das Land Mecklenburg-Vorpommern und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ihre Zusammenarbeit. mehr...
Bayern: Hotline für IT-Notfall
[5.8.2019] Als zentraler Ansprechpartner für IT-Notfälle soll in Bayern eine neue Hotline den Betroffenen schnelle und unbürokratische Hilfe bieten. Von den dabei übermittelten Informationen kann gegebenenfalls der ganze Freistaat profitieren. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen