Niedersachsen:
Ausbau der Geodateninfrastruktur


[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert.

Der Lenkungsausschuss Geodateninfrastruktur in Niedersachsen (GDI-NI) soll weiterhin den Ausbau in diesem Bereich (wir berichteten) koordinieren. Das hat jetzt die Landesregierung beschlossen. Im Lenkungsausschuss sind laut Ministeriumsangaben alle Ressorts und die kommunalen Spitzenverbände vertreten. Die Leitung liege bei dem für Geobasisdaten zuständigen Ministerium für Inneres und Sport. Vor dem Beschluss haben der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI-NI einen Bericht für die Jahre 2006 bis 2017 vorgelegt. Demnach ist beispielsweise, wie geplant, ein Geodatenportal Niedersachsen eingerichtet worden. Es dient als zentrale Informationsplattform, über die auf die verschiedenen Geodaten des Landes zugegriffen werden kann. Bürger, Verwaltung und Wissenschaft können sie gleichermaßen nutzen. Wie die Daten verarbeitet werden zeige sich beispielsweise beim Kartenviewer der Umweltdaten, beim Energieatlas Niedersachsen und dem Niedersächsischen Bodeninformationssystem, dem NIBIS-Kartenserver. Die Geodaten stelle das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) bereit. Mit dem Niedersächsischen Geodateninfrastrukturgesetz (NGDIG) habe die niedersächsische Landesregierung außerdem die rechtliche Grundlage für die GDI-NI geschaffen. (ve)

http://www.geodaten.niedersachsen.de
http://www.umweltkarten-niedersachsen.de
http://www.energieatlas.niedersachsen.de
http://www.nibis.lbeg.de/cardomap3

Stichwörter: Geodaten-Management, GDI-NI, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Berlin: Katasterverfahren in der Cloud
[3.3.2022] Berlin betreibt die AAA-Verfahren für Geo-Informationssysteme in der Open Telekom Cloud. Das Hosting der IT-Infrastruktur, der gesamten Software, der Datenbanken und den fachlichen Support übernimmt das Unternehmen VertiGIS als alleiniger Dienstleister. mehr...
Intergeo: Digital Twins im Fokus
[28.2.2022] Die Intergeo 2022 findet in diesem Herbst in Essen statt. Schwerpunkte der Branchenveranstaltung sind 3D-Stadtmodelle und der Digitale Zwilling sowie BIM in der Vermessung und bei der digitalen Städteplanung. Das Aussteller- und Besucherinteresse ist jetzt schon sehr groß. mehr...
Die Intergeo im Jahr 2019. Die Veranstalter rechnen damit, dass die Messe 2022 zu präpandemischer Dimension zurückfindet.
Hessen: Land gibt amtliche Geodaten frei
[3.2.2022] Luftbilder, Geländekarten, Immobilienmarktdaten und alle anderen bei der hessischen Landesverwaltung vorrätigen Geobasisinformationen sind ab sofort als Open Data im Internet zugänglich. Das Angebot ist weitgehend kostenfrei. mehr...
Saarland: Naturschutzdaten online
[17.12.2021] Die neue Web-Anwendung Fachinformationssystem Naturschutz des Saarländischen Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz bietet einen einfachen Zugang zu den wichtigsten Naturschutzdaten der Behörde. Das kartenbasierte System soll Fachleuten die Arbeit erleichtern – und Bürgerinnen und Bürgern Verwaltungshandeln transparent machen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen