Niedersachsen:
Neue Lern-Software für Juristen


[8.2.2019] Über die Lern-Software ELAN-REF können Rechtsreferendare in Niedersachsen ihre Kenntnisse im Zivil- und Strafrecht sowie neuerdings auch im Verwaltungsprozessrecht multimedial erweitern.

Seit dem Jahr 2016 können niedersächsische Rechtsreferendare das E-Learning-Programm ELAN-REF (Elektronisches Lernen – Ausbildung im Netzwerk) nutzen (wir berichteten). Wie das niedersächsische Justizministerium mitteilt, hilft ihnen die Lösung dabei, ihre Kenntnisse im Zivil- und Strafrecht multimedial und interaktiv zu erweitern. Jetzt sei die Lern-Software um einen weiteren Themenkomplex ergänzt worden, womit sich auch das Verwaltungsprozessrecht praxisorientiert mit modernster Didaktik kennenlernen und vertiefen lässt. ELAN-REF stehe den Referendaren in Niedersachsen kostenlos zur Verfügung. Die Zugangsdaten erhalten sie noch vor Beginn des Referendariats. Das elektronische Lernangebot soll weiter ausgebaut werden, kündigt das Ministerium an. Das in einem Länderverbund betriebene ELAN-REF soll mit „e-Justice und Referendariat“ ein viertes Modul erhalten. (ve)

http://www.mj.niedersachsen.de

Stichwörter: E-Justiz, Niedersachsen, E-Learning, ELAN-REF



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Hamburg: eIP im Einsatz
[13.2.2020] Ab Februar nutzt die Staatsanwaltschaft Hamburg erstmals die neue Anwendungssoftware eIP für ihre elektronische Hilfsakte. Die Freie und Hansestadt will die E-Akte früher als vom Gesetzgeber gefordert einführen. mehr...
Hamburg: Gerichtssäle verfügen über Computer mit Touchscreens und Tablets, mit denen die Richter jedes Gerät einzeln bedienen und steuern können.
Sozialgericht Stade: Auszeichnung als digitaler Ort
[8.1.2020] Niedersachsen hat das Sozialgericht Stade als digitalen Ort ausgezeichnet. Schon jetzt werden dort alle Arbeitsabläufe digital ausgeführt. mehr...
Schleswig-Holstein: E-Rechtsverkehr wird Pflicht
[2.12.2019] Ab dem kommenden Jahr wird die Nutzung des elektronischen Rechtsverkehrs in der Arbeitsgerichtsbarkeit in Schleswig-Holstein Pflicht – zwei Jahre früher als bundesweit vorgesehen. mehr...
Sachsen: E-Gerichtsakte wird erprobt
[27.9.2019] Die elektronische Gerichtsakte für Sachsen wird jetzt am Landgericht Dresden erprobt. Mobile Endgeräte für die Richter und Staatsanwälte sollen die E-Akte transportabel machen, auch werden die Sitzungssäle mit moderner Medientechnik ausgestattet, um die Akteninhalte visualisieren zu können. mehr...
Hessen: Ein Jahr Digitaler Service Point
[12.9.2019] Vor einem Jahr hat der Digitale Service Point der hessischen Justiz seine Arbeit aufgenommen. Die Bürger haben das Serviceangebot sehr gut angenommen. Nicht zuletzt deshalb soll es weiter ausgebaut werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen