Grenzkontrolle:
secunet easygates im Einsatz


[21.2.2019] Drei weitere europäische Länder haben sich für die automatisierten Grenzkontrollsysteme von Anbieter secunet entschieden. Damit soll eine sichere und schnelle Überprüfung von Reisenden ermöglicht werden.

Mit Litauen, Ungarn und Polen setzen drei weitere europäische Länder auf Grenzkontrolltechnologie von secunet. Wie der Hersteller mitteilt, werden künftig an internationalen Flughäfen dieser Länder secunet easygates zum Einsatz kommen. Diese automatisierten Grenzkontrollsysteme (eGates) ermöglichten eine sichere und schnelle Überprüfung der Reisenden. Das secunet easygate ist laut Hersteller Teil des Produktportfolios secunet border gears, dessen Komponenten sich schnell und flexibel implementieren lassen. Sie könnten einzeln in bestehende Infrastrukturen integriert werden oder zusammengenommen als verzahnte, modulare Grenzkontrollinfrastruktur fungieren, die bereit ist für das Entry-/Exit-System (EES). Die Lösung umfasse auch die zentrale Server-Infrastruktur secunet easyserver, die einen zuverlässigen, schnellen und sicheren Zugriff auf Polizei-Hintergrundsysteme und Public-Key-Infrastrukturen (PKI) sowie auf Masterlisten ermöglicht.
Wie der Hersteller weiter mitteilt, überprüft das secunet easygate optisch und elektronisch die Authentizität von elektronischen Identitätsdokumenten wie Reisepass und Personalausweis. Zudem lese das System das Gesichtsbild vom Chip im elektronischen Identitätsdokument des Reisenden aus und vergleiche die biometrischen Daten mit dessen Livebild. Dies entlaste Grenzpolizeien. Flughäfen profitierten von einem höheren Passagierdurchsatz und Reisende von kürzeren Wartezeiten. Die Passagierdurchlaufzeit mit dem secunet easygate betrage etwa zwölf Sekunden.
Aktuell sind mehr als 250 secunet easygates an großen internationalen Flughäfen im Einsatz, etwa in Deutschland, Österreich, Tschechien und Island. (ba)

http://www.secunet.com

Stichwörter: Innere Sicherheit, secunet, Grenzkontrolle, eID, international



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Bayern: Positive Zwischenbilanz zur Online-Strafanzeige
[26.11.2019] In Bayern können seit 2018 ausgewählte Delikte der Kleinkriminalität über eine Online-Anwendung angezeigt werden. Bürgernähe, bessere Datenqualität, optimierte Arbeitsprozesse und eine Zeitersparnis sind Vorteile des neuen Verfahrens. mehr...
Durchschnittlich erreichen die bayerische Polizei über das Portal „Anzeigeerstattung Online“ knapp 1.000 Anzeigen im Monat.
Polizei NRW: 20.000 Smartphones bis 2020
[10.9.2019] In Nordrhein-Westfalen ist jetzt die erste Charge Smartphones an die Polizei übergeben worden. Bis Frühjahr kommenden Jahres sollen alle Behörden mit den mobilen Geräten ausgerüstet sein. mehr...
Die Polizei NRW erhält 20.000 Smartphones.
Saarland: Polizei testet mobile Datenerfassung
[26.7.2019] Im Saarland werden Beamte verschiedener Polizeiinspektionen aktuell mit Smartphones ausgestattet. Die zunächst in einer Testphase eingesetzten Geräte, ermöglichen die elektronische Sachbearbeitung direkt vor Ort. mehr...
Sachsen: Spezial-Apps für die Polizei
[25.6.2019] Die Polizei in Sachsen erhält neue Smartphones mit speziellen Anwendungen für die mobile Polizeiarbeit. Entwickelt wurden die Lösungen gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Neue Smartphones für die Polizei
[12.6.2019] Nordrhein-Westfalen will im Bereich mobile Kommunikation künftig die am besten ausgestattete Polizei Deutschlands vorweisen können. Die flächendeckende Einführung der neuen Smartphones startet zunächst als Pilotprojekt in drei Polizeibehörden. mehr...
Nordrhein-Westfalens Polizei erhält flächendeckend neue Smartphones.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen