Grenzkontrolle:
secunet easygates im Einsatz


[21.2.2019] Drei weitere europäische Länder haben sich für die automatisierten Grenzkontrollsysteme von Anbieter secunet entschieden. Damit soll eine sichere und schnelle Überprüfung von Reisenden ermöglicht werden.

Mit Litauen, Ungarn und Polen setzen drei weitere europäische Länder auf Grenzkontrolltechnologie von secunet. Wie der Hersteller mitteilt, werden künftig an internationalen Flughäfen dieser Länder secunet easygates zum Einsatz kommen. Diese automatisierten Grenzkontrollsysteme (eGates) ermöglichten eine sichere und schnelle Überprüfung der Reisenden. Das secunet easygate ist laut Hersteller Teil des Produktportfolios secunet border gears, dessen Komponenten sich schnell und flexibel implementieren lassen. Sie könnten einzeln in bestehende Infrastrukturen integriert werden oder zusammengenommen als verzahnte, modulare Grenzkontrollinfrastruktur fungieren, die bereit ist für das Entry-/Exit-System (EES). Die Lösung umfasse auch die zentrale Server-Infrastruktur secunet easyserver, die einen zuverlässigen, schnellen und sicheren Zugriff auf Polizei-Hintergrundsysteme und Public-Key-Infrastrukturen (PKI) sowie auf Masterlisten ermöglicht.
Wie der Hersteller weiter mitteilt, überprüft das secunet easygate optisch und elektronisch die Authentizität von elektronischen Identitätsdokumenten wie Reisepass und Personalausweis. Zudem lese das System das Gesichtsbild vom Chip im elektronischen Identitätsdokument des Reisenden aus und vergleiche die biometrischen Daten mit dessen Livebild. Dies entlaste Grenzpolizeien. Flughäfen profitierten von einem höheren Passagierdurchsatz und Reisende von kürzeren Wartezeiten. Die Passagierdurchlaufzeit mit dem secunet easygate betrage etwa zwölf Sekunden.
Aktuell sind mehr als 250 secunet easygates an großen internationalen Flughäfen im Einsatz, etwa in Deutschland, Österreich, Tschechien und Island. (ba)

http://www.secunet.com

Stichwörter: Innere Sicherheit, secunet, Grenzkontrolle, eID, international



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Baden-Württemberg: NINA informiert zu Corona
[24.3.2020] Aktuelle Warnungen und Handlungsempfehlungen zur Corona-Lage in Baden-Württemberg liefert jetzt die App NINA. mehr...
Baden-Württemberger erhalten jetzt auch über NINA Warnungen und Handlungsempfehlungen zu Corona.
Covid-19: Behörden-Updates via hessenWARN
[19.3.2020] Die Sicherheitsapp hessenWARN informiert Bürger über die Ausbreitung des Coronavirus sowie die Sofortmaßnahmen und Handlungsempfehlungen der hessischen Behörden. mehr...
PD: Team Polizei und Justiz
[11.3.2020] Mit dem Team Polizei und Justiz unterstützt die Beratungsgesellschaft PD Behörden mit Sicherheitsaufgaben auf Bundes- und Landesebene bei Digitalisierungsvorhaben. Auch bringt das Team agile Methoden in die Projektentwicklung ein. mehr...
Berlin: Keine fehlerhaften Upgrades
[11.12.2019] Der Tagesspiegel hatte berichtet, dass Rechner der Berliner Verwaltung im Zuge der Umstellung auf Windows 10 mit einem fehlerhaften Upgrade versehen wurden. Diesen Vorwurf hat der Berliner Innensenat in einer Stellungnahme zurückgewiesen. mehr...
IT-Fonds: Finanzierung für Polizei 2020
[10.12.2019] Den organisatorischen und finanziellen Rahmen, um das Programm Polizei 2020 in einer ebenenübergreifenden Kooperation zu realisieren, haben Bund und Länder geschaffen. 300 Millionen Euro stehen in dem Polizei-IT-Fonds bereit. mehr...
300 Millionen Euro für moderne Polizei-IT-Infrastruktur.
Suchen...
Aktuelle Meldungen