PersDiV:
Ressortübergreifender Austausch


[25.2.2019] Um einen behördenübergreifenden Austausch zum Thema zu stärken, ist in der Bundesverwaltung das Projekt Personalentwicklung und -gewinnung in der Digitalen Verwaltung (PersDiV) gestartet. Erste Ergebnisse liegen bereits vor.

Bundesverwaltung startet Projekt zur Personalentwicklung und -gewinnung in der Digitalen Verwaltung (PersDiV). Die Digitalisierung und der demografische Wandel stellen die Bundesverwaltung vor neue Herausforderungen. Wie vorhandene Fähigkeiten in diesem Bereich ausgebaut und junge Talente gewonnen werden können, soll das im August 2018 gestartete Projekt Personalentwicklung und -gewinnung in der Digitalen Verwaltung (PersDiV) zeigen. Laut dem vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) herausgegebenen Portal verwaltung-innovativ stärkt PersDiV den behördenübergreifenden Austausch. Organisiert wird PersDiV vom Referat DGII 1 des BMI. Teilnehmen könne die gesamte Bundesverwaltung. Wie sich der Meldung auf verwaltung-innovativ entnehmen lässt, haben bereits eine dreiteilige Workshop-Reihe zu den Themen Kompetenzen, Qualifizierung und Personalgewinnung im Zuge der Digitalisierung sowie eine erste Telefonkonferenz zum Thema Agiles Bundesverwaltungsamt stattgefunden. Um ein behördenübergreifendes Netzwerk aufzubauen, wurde eine bundesverwaltungsinterne webbasierte Kommunikationsplattform (BSCW) eingerichtet, auf der Dokumente geteilt und Diskussionen geführt werden können.

Ergebnisse aus der Praxis

Als Pilotbehörden starteten das Bundesverwaltungsamt (BVA) und der Deutsche Wetterdienst mit der Erprobung und Weiterentwicklung von ressortübergreifenden Maßnahmen. Die Ergebnisse und Lösungsansätze stehen dem gesamten Netzwerk als umfassende Maßnahmenpläne zur Verfügung. Im Bereich Personalentwicklung zählen dazu der Prototyp eines Kompetenzmodells inklusive Definition verschiedener Expertiselevels. Auch seien Kompetenzbedarfe priorisiert und gemeinsam mit der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV) ein Konzept zur digitalen Kooperation und Interaktion erarbeitet worden. Im Bereich Personalgewinnung wurden Verbesserungspotenziale aus Bewerbersicht identifiziert und Sofortmaßnahmen gestartet. Ferner seien detaillierte mittel- und langfristige Maßnahmen zur Verbesserung der Personalgewinnung definiert worden.

Vielfältige Austauschformate

2019 soll der ressortübergreifende Austausch via PersDiV vorangetrieben und das Netzwerk von bislang rund 120 Beteiligten ausgeweitet werden. So sind unter anderem sechswöchig Telefon- oder Web-Konferenzen zu Best Practices und ein Digital Brunch zum niedrigschwelligen Austausch der beteiligten Referate vorgesehen. Ein E-Mail-Newsletter soll im zweiwöchigen Turnus über Neuigkeiten und Veranstaltungen aus dem PersDiV-Netzwerk informieren. Ein Besuch bei besonders erfolgreichen Leuchtturmbehörden oder Piloten soll viermal im Jahr stattfinden. Viermal im Jahr sollen außerdem die wichtigsten Meilensteine auf verwaltung-innovativ dargestellt und Erfolge nicht zuletzt in den sozialen Medien der Behörden veröffentlicht werden. Zweimal im Jahr sollen darüber hinaus ein- bis zweitägige Workshops etwa zum Change Management stattfinden. Als digitales Koordinationstool mit allen für die Skalierung benötigten Inhalten soll kontinuierlich BSCW dienen. Diese Formate sind laut verwaltung-innovativ ein wichtiger erster Schritt zur Verstetigung des ressortübergreifenden Austauschs. Unterstützt vom BMI sollen den Behörden im weiteren Projektverlauf digitale Baukästen zur Verfügung gestellt werden, mit deren Hilfe sie die erforderlichen Maßnahmen zur Personalentwicklung und -gewinnung eigenständig umsetzen können. (ve)

http://www.verwaltung-innovativ.de

Stichwörter: Personalwesen, Bundesverwaltung, PersDiV

Bildquelle: Travis / Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Berlin: Stellen schneller besetzen
[12.11.2019] Im Karriereportal des Landes Berlin sollen künftig alle relevanten Informationen zentral gebündelt und alle verfügbaren Jobs vorgestellt werden. Zudem sollen Stellenbesetzungsverfahren beschleunigt werden. mehr...
Personalwesen: Bildung neu gedacht Bericht
[29.10.2019] In vielen Behörden verändert sich die Personalarbeit grundlegend. Ein Treiber ist der demografische Wandel, der eine strategische Personalarbeit notwendig macht. Ob junge Talente oder erfahrene Mitarbeiter – alle benötigen neue, moderne Bildungskonzepte. Ein Beitrag von Johannes Rosenboom, bei Materna Vertriebsleiter für den Public Sector. mehr...
Die Handlungsfelder der Verwaltung im Rahmen von Bildung 4.0.
Personalwesen: Workflow-unterstützte Prozesse
[18.9.2019] Wie elektronische Workflows die Prozesse in der Personalabteilung unterstützen können, welche Varianten zur Auswahl stehen und warum Verwaltungen auf eine Kombination aller drei setzen sollten, wird in dem Fachbeitrag der Materna-Tochter IQDoQ beschrieben. mehr...
Die verschiedenen Aspekte der digitalen Personalaktenverwaltung beschleunigen die Arbeitsabläufe und entlasten von administrativen Aufgaben.
Thüringen: Digitalkompetenz der Beamten stärken
[9.9.2019] Thüringen-CIO Hartmut Schubert will die Aus- und Weiterbildung von IT- und Verwaltungsfachkräften intensivieren. Der Freistaat arbeitet dazu mit der Dualen Hochschule Gera-Eisenach zusammen und legt die Basis, um auch Bedienstete aus interdisziplinären Fachrichtungen zu gewinnen. mehr...
In Thüringen soll die Digitalisierungskompetenz der Verwaltungsmitarbeiter vorangebracht werden.
RZF: Ausgezeichneter Arbeitgeber
[26.7.2019] Das Rechenzentrum der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen (RZF) hat die Auszeichnung im audit berufundfamilie als familienfreundlicher Arbeitgeber erhalten. mehr...
RZF hat das audit berufundfamilie erfolgreich bestanden.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
Branchenindex PlusGfOP Neumann & Partner mbH
14552 Michendorf
GfOP Neumann & Partner mbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen