Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Gefragtes Angebot

Digitalakademie@bw:
Gefragtes Angebot


[28.2.2019] Vom Angebot der im vergangenen gestarteten Digitalakademie@bw hat bereits jede fünfte Gemeinde und knapp die Hälfte der Landkreise in Baden-Württemberg Gebrauch gemacht.

Im engen Schulterschluss mit den kommunalen Landesverbänden, dem IT-Dienstleister ITEOS, der Führungsakademie sowie dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO hat die baden-württembergische Landesregierung eigenen Angaben zufolge das Kompetenznetzwerk Digitalakademie@bw mit einem Investitionsvolumen von über neun Millionen Euro auf den Weg gebracht. In einer Pilotphase soll sie bis zum Jahr 2020 vom Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg im Rahmen des Programms digital@bw (wir berichteten) gefördert werden.
2018 ist die Akademie mit vier Leistungsangeboten gestartet. Dazu zählt das Kompetenzzentrum Digital Leadership. 423 Führungskräfte aus der Landesverwaltung wurden seither mit Qualifizierungsmaßnahmen unter anderem zu Führungskompetenzen in der digitalen Welt, E-Akte und künstlicher Intelligenz erreicht.
Mit dem beim Fraunhofer IAO angesiedelten Kommunalen InnovationsCenter (KIC@bw) ist eine zentrale Anlaufstelle für Kommunen geschaffen worden, die individuell berät und unterstützt. Expertenworkshops und der Aufbau von Experimentierräumen ergänzen den KIC@bw-Service.
Ein weiteres Angebot der Digitalakademie@bw ist im November 2018 gestartet: Mitarbeiter der kommunalen Verwaltung können sich zu Digitallotsen weiterbilden lassen (wir berichteten). 197 Digitallotsen wurden bislang an der Verwaltungsschule des Gemeindetags sowie den Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien Baden-Württembergs ausgebildet. Weitere 247 Verwaltungsbeschäftigte hätten sich für das Programm angemeldet.
Als Basis der Verwaltungsdigitalisierung schließlich, soll die Plattform service-bw dienen und IT-Unterstützung bei der Digitalisierung und der Entwicklung elektronischer Verwaltungsdienste bieten (wir berichteten).
„Wir sind sensationell gestartet. Bereits rund 240 Gemeinden und 17 Landkreise konnten mit den Angeboten unterstützt werden. Das entspricht mehr als jeder fünften Gemeinde sowie annähernd der Hälfte der Landkreise in Baden-Württemberg“, zieht Digitalisierungsminister Thomas Strobl ein Zwischenfazit. „Unser Angebot wird sehr gut angenommen, das zeigen auch die mehr als 5.600 Besucherinnen und Besucher der Veranstaltungen der Digitalakademie@bw.“ Baden-Württemberg wolle die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit nicht nur einzelner Städte und Gemeinden, sondern in der Fläche fördern. (ve)

http://digitalakademie-bw.de
http://www.service-bw.de

Stichwörter: Politik, Baden-Württemberg, Digitalakademie@bw



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bayern: Digitalministerium mit eigenem Haushalt
[20.5.2019] Das bayerische Staatsministerium für Digitales hat jetzt seinen eigenen Haushalt. Er sieht insgesamt rund 90 Planstellen sowie 79,3 Millionen Euro für dieses Jahr und 84,3 Millionen Euro für 2020 vor. mehr...
BMVg: Digitalrat unterstützt von der Leyen
[20.5.2019] Ein neuer Digitalrat steht Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen künftig bei Fragen zur Digitalisierung der Bundeswehr zur Seite. mehr...
Berlin: „Zukunftspakt Verwaltung“ unterzeichnet
[16.5.2019] Senat und Rat der Bürgermeister haben den Berliner „Zukunftspakt Verwaltung“ geschlossen. 27 Projekten nehmen sämtliche Aspekte der Tätigkeit der Verwaltung in den Blick. mehr...
Berlin: Senat und Rat der Bürgermeister haben den „Zukunftspakt Verwaltung“ unterzeichnet.
Mecklenburg-Vorpommern: Kritik an Digitalisierungsbestrebungen
[16.5.2019] Die Digitalisierungsbestrebungen treffen in Mecklenburg-Vorpommern auf Kritik: Dem Land fehle eine Gesamtstrategie, rechtliche Voraussetzungen seien nicht erfüllt, und die Regierung beschaffe anfällige Software für die Ministerien. mehr...
BMWi: Mehr Tempo bei der Digitalisierung
[15.5.2019] Bei der Digitalisierung der Verwaltung will das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) vorangehen: Bis 2022 sollen etwa 130 Verwaltungsleistungen elektronisch zur Verfügung stehen. mehr...